Sicher verreisen

Warum Sie im Hotel niemals im obersten Stockwerk wohnen sollten

+
Tipps für den sicheren Aufenthalt im Hotel.

Im Urlaub ist es wichtig, sich vor Diebstählen und anderen Gefahren zu schützen. Ein Experte verrät, welche Tricks am meisten Sicherheit versprechen.

Der ehemalige Geheimagent Drew Dwyer gibt auf dem Online-Portal Entrepreneur.com Tipps für den sicheren Aufenthalt im Hotel. Das geht damit los, sich den Fluchtplan, der meist an der Tür angebracht ist, durchzusehen. Doch auch bei der Wahl des Zimmers, können Hotelbesucher einiges falsch machen.

Die wichtigsten Tipps für den sicheren Hotel-Aufenthalt

Dwyer empfiehlt, das "Bitte nicht stören"-Schild auch dann an der Tür anzubringen, wenn man unterwegs ist. Zudem rät er, einen Bewegungsalarm zu kaufen, der am Türgriff befestigt werden kann. Dieser koste umgerechnet etwas mehr als 18 Euro.

Neben dem Bett sollten Sie außerdem eine Taschenlampe bereit halten und, so Dwyer, stets davon ausgehen, dass das Hotelzimmer abgehört wird. Um das zu vermeiden, sollte immer der Fernseher oder das Radio laufen.

Warum ist die Zimmerwahl so wichtig?

Die Lage des Hotelzimmers ist entscheidend für einen sicheren Aufenthalt. Die unteren Etagen seien für Diebe zu leicht zu erreichen. Doch auch in den oberen Etagen scheint es nicht sicher zu sein: Da es dort nicht ausreichend Platz für eine Flucht gäbe, solle man als Hotelgast auch die obersten Stockwerke meiden. Auch im Falle eines Feuers bräuchten Gäste viel zu lange, um nach unten zu gelangen.

Nun sind die Sicherheitsstandards in Hotels heutzutage so hoch, dass sich Gäste meist sehr sicher fühlen. Sollte dies aber mal nicht der Fall sein, können diese Tipps auf jeden Fall nicht schaden.

sca

Großes Angebot für wenig Zeit: Städtereisen boomen

Die portugiesische Hauptstadt Lissabon verzeichnet etwa beim Reiseveranstalter Tui gute Zuwächse. Foto: Tobias Schormann
Die portugiesische Hauptstadt Lissabon verzeichnet etwa beim Reiseveranstalter Tui gute Zuwächse. © Tobias Schormann
Aus dem London Eye einen Blick über die Stadt werfen: Für viele Städteurlauber gehört das in der Hauptstadt des Vereinigten Königreichs dazu. Foto: Andreas Heimann
Aus dem London Eye einen Blick über die Stadt werfen: Für viele Städteurlauber gehört das in der Hauptstadt des Vereinigten Königreichs dazu. © Andreas Heimann
Hamburg steht bei Kurzurlaubern hoch im Kurs - nicht zuletzt wegen seiner Musicals. Foto: Andrea Warnecke
Hamburg steht bei Kurzurlaubern hoch im Kurs - nicht zuletzt wegen seiner Musicals. © Andrea Warnecke
Die Mainmetropole Frankfurt gehört bei Ameropa zu den beliebten Zielen für Städtetrips. Foto: Andrea Warnecke
Die Mainmetropole Frankfurt gehört bei Ameropa zu den beliebten Zielen für Städtetrips. © Andrea Warnecke
Auf zum Fernsehturm: Berlin ist in Deutschland das beliebteste Ziel für Städtetrips. Foto: Andrea Warnecke
Auf zum Fernsehturm: Berlin ist in Deutschland das beliebteste Ziel für Städtetrips. © Andrea Warnecke
Viele Städteurlauber reisen derzeit in die Kulturhauptstadt Breslau. Foto: Andreas Heimann
Viele Städteurlauber reisen derzeit in die Kulturhauptstadt Breslau. © Andreas Heimann

Das könnte Sie auch interessieren

Meistgelesene Artikel

Rätselraten und Erröten - was treiben diese Verliebten denn auf diesem Foto?

Ein verliebtes Paar im Urlaub, beide blicken in die Ferne - so scheint es. Doch etwas auf diesem Urlaubsfoto wirkt auf manche obszön - erkennen Sie es?
Rätselraten und Erröten - was treiben diese Verliebten denn auf diesem Foto?

Bucket-Liste und Corona: "Ansporn Pläne zu verwirklichen" 

"Da will ich irgendwann unbedingt mal hin..." Der sogenannten Bucket-Liste mit Wunsch-Reisezielen kommt in Corona-Zeiten eine noch größere Bedeutung zu. Oder soll man …
Bucket-Liste und Corona: "Ansporn Pläne zu verwirklichen" 

"Wir haben uns verp****": Urlaubs-Video sorgt für Empörung - bis man sieht, was dahintersteckt

Eine Frau veröffentlicht ein Video, das den Landeanflug auf die Malediven einfangen will. Was wirklich dahintersteckt, erfahren Sie hier.
"Wir haben uns verp****": Urlaubs-Video sorgt für Empörung - bis man sieht, was dahintersteckt

Wer es in diesem Horror-Haus aushält, bekommt tausende Euro - es hat noch keiner geschafft

Im McKamey Manor lassen Menschen sich fesseln, schlagen und jagen - Stunden lang. Wer es aushält, wird belohnt - geschafft hat es bisher niemand.
Wer es in diesem Horror-Haus aushält, bekommt tausende Euro - es hat noch keiner geschafft

Kommentare

Hinweise für das Kommentieren

Von Mo. bis Fr. in der Zeit von 18 bis 9 Uhr und am Wochenende werden keine neuen Kommentare freigeschaltet.
Bitte bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht.