Gehen Sie auf Reisen!

Warum Orte Menschen glücklicher machen als materielle Güter

+
Auf Reisen lernt man viele neue Orte kennen - und investiert damit in das eigene Wohlbefinden.

Geborgenheit und Verjüngungskur: Bedeutsame Orte lassen uns in uns ruhen und dem Alltag entfliehen. Gegenstände haben diese Eigenschaft nicht, ergab eine Studie.

"Das Bedürfnis nach Ruhe, nach frischer Luft, der Anblick des Himmels und Dinge wachsen zu sehen, scheinen menschliche Bedürfnisse zu sein, die allen Menschen gemeinsam sind", soll Octavia Hügel gesagt haben, sieben Jahren bevor sie die Wohltätigkeitsorganisation "National Trust" im Jahre 1895 gründete.

Eine Studie von National Trust hat nun herausgefunden, warum schöne Orte Menschen so viel glücklicher machen als materielle Güter es tun. Topophilie ist dabei ein wichtiges Stichwort: Es handelt sich dabei um die Vorstellung, dass Menschen tiefgreifende Reaktionen beim Besuch von für sie bedeutungsvollen Orte haben.

Das Experiment: Orte wichtiger als Gegenstände

An der Studie nahmen 2.000 Personen teil. Den Teilnehmern wurden zunächst Bilder von zehn Orten und zehn Dingen gezeigt, die für sie von Bedeutung waren. Danach wurden ihnen jeweils zehn Fotos von alltäglichen Orten und Gegenständen gezeigt.

Zum Schluss bekamen sie noch jeweils zehn Fotos mit positiven und negativen Motiven vorgelegt. Jedes der Bilder wurde dreimal gezeigt. Im Anschluss daran folgten zwei Interviews: Das erste fand zuhause bei der jeweiligen Person statt, das zweite an einem Lieblingsort der Teilnehmer.

Das Ergebnis: Lieblingsort für Menschen wie ein eigener Teil von ihnen

Die Studie zeigte zum ersten Mal, dass die Bereiche, die für die Verarbeitung von Emotionen zuständig sind, stärker auf durch Orte als durch Dinge ausgelöste Reize reagierten. Gerade die Bilder, auf denen Orte mit persönlicher Bedeutung abgebildet waren, reagierte das Gehirn positiv.

Die Reaktion auf spezielle Orte war in der Amygdala - also dem Schlüsselbereich im Gehirn, der für Emotionen zuständig ist - viel stärker, als auf bedeutsame Objekte, wie beispielweise ein Ehering. Daraus ließ sich schließen, dass für die jeweilige Person wichtige Orte eine größere emotionale Bedeutung haben als Objekte.

Orte schaffen geistiges Wohlbefinden

Bei der Befragung über ihren Lieblingsort gaben 86 Prozent an, er fühle sich an wie ein Teil von ihnen. 77 Prozent erklärten, er sage etwas über sie selbst als Person aus. Dass der Lieblingsort sie geformt habe, gaben 58 Prozent an, ebenso viel sagten, sie seien ohne ihn nicht derselbe Mensch.

Ebenfalls sehr häufig sagten Teilnehmer, dass ihr Lieblingsort ihr geistiges Wohlbefinden steigern würde, sie jünger fühlen ließe und eine Flucht vor dem Alltag sei. Geborgenheit und Zufriedenheit verbanden die Teilnehmer mit ihrem jeweiligen speziellen Ort.

Auch interessant: Sieben Gründe, warum jeder im Leben einmal allein reisen sollte.

sca

Besonderes Flair: Sightseeing in den schönsten Straßen der Welt

Zur Kirschblütenzeit locken die pinken Baumkronen in der Heerstraße in Bonn nicht nur Einheimische und Fotografen, sondern auch Urlauber aus aller Welt.
Zur Kirschblütenzeit locken die pinken Baumkronen in der Heerstraße in Bonn nicht nur Einheimische und Fotografen, sondern auch Urlauber aus aller Welt. © pixabay
Nach Chefchaouen in Marokko zieht es vor allem Marokko-Besucher, die dem Trubel der großen Städte für ein paar Tage entgehen wollen. Als einige der schönsten, blauen Straßen gelten die Rue Outiwi, die Rue Bin Souaki und die Al Hassan Onsar. 
Nach Chefchaouen in Marokko zieht es vor allem Marokko-Besucher, die dem Trubel der großen Städte für ein paar Tage entgehen wollen. Als einige der schönsten, blauen Straßen gelten die Rue Outiwi, die Rue Bin Souaki und die Al Hassan Onsar.  © pixabay
Spektakulär ist die Lombard Street in San Francisco und daher auch so beliebt für actionreiche Filmdrehs.
Spektakulär ist die Lombard Street in San Francisco und daher auch so beliebt für actionreiche Filmdrehs. © pixabay
Am besten bestaunen lässt sich die bunte Vielfalt von La Boca, Caminito in Buenos Aires bei einem Spaziergang entlang des Caminito del Rey, dem 7,7 Kilometer langen Königsweg, der einmal komplett durch das Viertel führt. 
Am besten bestaunen lässt sich die bunte Vielfalt von La Boca, Caminito in Buenos Aires bei einem Spaziergang entlang des Caminito del Rey, dem 7,7 Kilometer langen Königsweg, der einmal komplett durch das Viertel führt.  © pixabay
Die Champs-Élysées in Paris lockt als teuerste Straße Europas vorwiegend mit edlen Boutiquen und bekannten Designernamen
Die Champs-Élysées in Paris lockt als teuerste Straße Europas vorwiegend mit edlen Boutiquen und bekannten Designernamen. © pixabay
Die portugiesische Stadt Águeda spannt zum jährlichen Kunst-Festival AgitÁgueda Schirme über den Straßen auf.
Die portugiesische Stadt Águeda spannt zum jährlichen Kunst-Festival AgitÁgueda Schirme über den Straßen auf. © pixabay

Das könnte Sie auch interessieren

Meistgelesene Artikel

Änderungen bei Flusskreuzfahrten wegen Niedrigwasser

Niedrigwasser in mehreren Flüssen macht der Schifffahrt zu schaffen. Auch Flusskreuzfahrten sind von der Dürre davon betroffen. Einige Routen müssen geändert oder gar …
Änderungen bei Flusskreuzfahrten wegen Niedrigwasser

Zimmermädchen enthüllt: Benutzen Sie nie gefaltetes Klopapier im Hotelzimmer

Sie kommen ins frisch gereinigte Hotelzimmer und freuen sich auf Ihren Aufenthalt. Sogar das erste Blatt Klopapier ist zu einem kleinen Dreieck gefaltet. Doch Vorsicht...
Zimmermädchen enthüllt: Benutzen Sie nie gefaltetes Klopapier im Hotelzimmer

Tipps für Urlauber: Vom Ruhrgebiet bis Mount Rushmore

Ein Tourismusticket in NRW und die Wiedereröffnung des ältesten Museums Frankreichs - es gibt viele Neuigkeiten kulturinteressierte Urlauber. Das weltberühmte Mount …
Tipps für Urlauber: Vom Ruhrgebiet bis Mount Rushmore

Prag feiert 100 Jahre Tschechoslowakei

Wer noch nie in Prag war, hat Ende Oktober eine besondere Gelegenheit. Für die Feierlichkeiten zum Nationalfeiertag lädt die tschechische Hauptstadt zur Schlagerparty …
Prag feiert 100 Jahre Tschechoslowakei

Kommentare

Hinweise für das Kommentieren

Von Mo. bis Fr. in der Zeit von 18 bis 9 Uhr und am Wochenende werden keine neuen Kommentare freigeschaltet.
Bitte bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht.