Fluch oder Segen?

Was sind Stand-by-Flugtickets?

+
Mit einem Stand-by-Ticket ist man noch nicht auf dem Weg in den sicheren Urlaub. In Zeiten erhöhten Reiseaufkommens, kann die Warterei auf einen freien Platz regelrecht zur Odyssee werden. Foto: Bodo Marks

Für wenig Geld um die Welt: Reisebegeisterte beneiden Mitarbeiter von Airlines oft darum, dass sie dank ihrer Jobs vergünstigte Restplätze buchen können. Viele vergessen dabei allerdings die Tücken.

Zürich (dpa/tmn) - Personen, deren Verwandte oder Bekannte bei einer Fluggesellschaft arbeiten, kennen das Wort wahrscheinlich: Stand-by-Tickets. Dabei handelt es sich um besondere Flugtickets, die aber nur den Mitarbeitern der Airline vorbehalten sind - und zwar zu einem unschlagbaren Preis.

"Früher gab es solche Tickets auch für Privatleute, heute nur noch für Airline-Angestellte", sagt Stefan Eiselin, Chefredakteur des Luftfahrt-Nachrichtenportals "Aerotelegraph". Es handelt sich im Prinzip um Wartelisten-Tickets. "Sie fahren zum Flughafen, checken ein, geben Ihr Gepäck auf, gehen durch die Sicherheitskontrolle und warten am Gate, ob in der Maschine noch ein Platz frei ist." Wenn dies der Fall ist, wird das Gepäck auch eingeladen.

Stand-by-Tickets bieten Vor- und Nachteile. Das Ticket kostet laut Eiselin nur ungefähr 10 Prozent des normalen Preises. In einer Branche wie der Luftfahrt, in der man nicht reich werde, nutzten Mitarbeiter der Fluggesellschaften diese Möglichkeit gerne. "Und die Airline verliert kein Geld und fliegt sowieso."

Allerdings hat der Mitarbeiter kein Anrecht auf Beförderung. "Manchmal sieht man Leute nervös am Schalter stehen", sagt Eiselin. Denn oft ist bis kurz vor Abflug unklar, ob es einen freien Platz geben wird. Wird zum Beispiel eine Reisegruppe auf den gewünschten Flug umgebucht, dann sind plötzlich alle Sitzplätze belegt. Der Stand-by-Passagier bleibt dann am Flughafen zurück.

Stand-by-Tickets sind vor allem bei teuren Langstreckenflügen begehrt. Die Ticketpreise innerhalb Europas seien ohnehin niedrig, sagt Eiselin. Da wiege der Preisvorteil womöglich nicht die Unsicherheit auf, ob man überhaupt mitfliegen darf. "Manche buchen lieber zum Normaltarif und haben dafür die Sicherheit."

Mehr zum Thema

Das könnte Sie auch interessieren

Meistgelesene Artikel

Frau will am Meer für Urlaubsfoto posieren - mit einer Sache hat sie nicht gerechnet

Eine Welle der Eitelkeit hat diese Frau wohl ergriffen, als sie sich für die Kamera in Szene setzte. Doch nicht nur das hat sie umgehauen.
Frau will am Meer für Urlaubsfoto posieren - mit einer Sache hat sie nicht gerechnet

Entgleister ICE blockiert Gleise bei Basel

Bei einem ICE aus Berlin mit 240 Reisenden an Bord springt bei Basel ein Waggon aus den Schienen. Verletzt wird niemand, aber der Zug blockiert die Hauptstrecke zwischen …
Entgleister ICE blockiert Gleise bei Basel

Ryanair-Flugzeug verspätet sich - dann folgen "nervöse Angstzustände" für Passagiere

Eigentlich sollte es für 200 Passagiere nach Madrid gehen: Stattdessen saßen sie über Stunden in einer Ryanair-Maschine fest - aber es kommt noch dicker.
Ryanair-Flugzeug verspätet sich - dann folgen "nervöse Angstzustände" für Passagiere

Immer mehr Bahnkunden lassen sich Entschädigungen auszahlen

Zugreisende mussten 2018 eine Menge aushalten: Jeder vierte Fernzug der DB AG kam zu spät. Das kostet das Staatsunternehmen Millionen. Denn immer mehr Reisende nehmen …
Immer mehr Bahnkunden lassen sich Entschädigungen auszahlen

Kommentare

Hinweise für das Kommentieren

Von Mo. bis Fr. in der Zeit von 18 bis 9 Uhr und am Wochenende werden keine neuen Kommentare freigeschaltet.
Bitte bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht.