Verboten

Achtung: Dieses Weihnachtsgeschenk dürfen Kreuzfahrt-Passagiere nicht mit an Bord nehmen

Nach Weihnachten auf Kreuzfahrt? Diese Geschenke sollten Sie zuhause lassen. (Symbolbild)
+
Nach Weihnachten auf Kreuzfahrt? Diese Geschenke sollten Sie zuhause lassen. (Symbolbild)

Weihnachten ist rum, ab geht es auf die Kreuzfahrt! Doch eines sollten Sie wissen: Ein bestimmtes Weihnachtsgeschenk müssen Sie zu Hause lassen.

  • Eine Kreuzfahrt kurz nach Weihnachten, "zwischen den Jahren", ist für viele Reisende attraktiv.
  • Doch ein Weihnachtsgeschenk sollten Sie dabei besser zu Hause lassen - es ist auf Kreuzfahrt nämlich verboten.
  • Worum es sich dabei handelt, erfahren Sie hier.

Nach Weihnachten auf Kreuzfahrt: Das sollten Passagiere dabei beachten

Die Feiertage beginnen für viele Menschen damit, dass die langersehnte Kreuzfahrt endlich startet. Die Koffer werden gepackt und die Reise kann beginnen. Doch Vorsicht: Von bestimmten Weihnachtsgeschenken sollten Sie absehen und Sie besser nicht einpacken.

Viele Kreuzfahrtgesellschaften verbieten es nämlich, bestimmte Gegenstände mit an Bord zu bringen - darunter auch Dinge, die gern einmal zu Weihnachten verschenkt werden.

Lesen Sie hier: Kreuzfahrt-Passagiere erhalten manches Mal ein Kuvert von der Crew - das steckt dahinter.

Zu den verbotenen Gegenständen gehört zum Beispiel Alkohol. Ein leckerer Likör für die Großmutter, eine feine Zusammenstellung verschiedener Craft-Biere für die Geschwister oder andere schmackhafte Spirituosen sind beliebte Geschenke zu Weihnachten - und sollten zu Hause bleiben. Auf den meisten Kreuzfahrtschiffen ist die Mitnahme von alkoholischen Getränken nämlich verboten. Oftmals werden Flaschen oder ähnliches Passagieren dann noch vor der Kreuzfahrt abgenommen und entsorgt.

Die Kreuzfahrtlinie Royal Caribbean etwa regelt die Mitnahme von Alkohol auf eine bestimmte maximale Menge pro Kreuzfahrt-Passagier. Ein Sprecher der Linie verriet bereits vor einiger Zeit gegenüber dem britischen Portal Express: "Am Tag des Einstiegs können die Gäste zwei 750-ml-Flaschen Wein oder Champagner pro Kabine im Handgepäck mit an Bord nehmen. Gäste auf aufeinanderfolgenden Kreuzfahrten können zwei 750-ml-Flaschen Wein oder Champagner pro Reise und Kabine mitbringen."

Lesen Sie hier: Aus gutem Grund: Warum Sie diese Kabine auf einer Kreuzfahrt nicht buchen sollten.

Lassen Sie Ihre alkoholischen Weihnachtsgeschenke also besser daheim, wenn Sie sich nicht sicher sind - es wäre schade darum, wenn Sie die Flasche gleich wieder abgeben müssten. Und auf diese Weise wartet ein Willkommenstropfen auf Sie, wenn Sie wieder zurück sind von Ihrer Kreuzfahrt.

Auch interessant: Das sollten Sie dringend beachten, wenn Trinkgeld auf der Kreuzfahrt nicht inklusive ist.

sca

Diese Fehler bei der Reiserücktrittsversicherung sollten Sie dringend vermeiden

Reiserecht: 20 Gründe für den Rücktritt
1. Tod oder unerwartete, schwere Erkrankung der versicherten Person oder einer Risikoperson (z.B. Angehörige oder Mitreisende). © dpa
Reiserecht: 20 Gründe für den Rücktritt
2. Unerwartete Impfunverträglichkeit. © dpa
Reiserecht: 20 Gründe für den Rücktritt
3. Schwangerschaft der versicherten Person oder einer Risikoperson. © dpa
Reiserecht: 20 Gründe für den Rücktritt
4. Erheblicher Schaden am Eigentum durch Feuer, ein Elementarereignis oder die Straftat eines Dritten (z.B. Einbruch). © dpa
Reiserecht: 20 Gründe für den Rücktritt
5. Verlust des Arbeitsplatzes aufgrund einer unerwarteten betriebsbedingten Kündigung durch den Arbeitgeber. © dpa
Reiserecht: 20 Gründe für den Rücktritt
6. Konjunkturbedingte Kurzarbeit über einen bestimmten Zeitraum mit Reduzierung des Bruttoeinkommens (mindestens 35 Prozent). © dpa
Reiserecht: 20 Gründe für den Rücktritt
7. Aufnahme eines Arbeitsverhältnisses, falls die Person bei Reisebuchung arbeitslos war und das Arbeitsamt der Reise zugestimmt hatte. © dpa
Reiserecht: 20 Gründe für den Rücktritt
8. Arbeitsplatzwechsel, vorausgesetzt die Reise wurde vor Kenntnis des Wechsels gebucht und die Probezeit fällt in den Reisezeitraum. © dpa
Reiserecht: 20 Gründe für den Rücktritt
9. Wiederholung von nicht bestandenen Prüfungen an einer Schule oder Universität. © dpa
Reiserecht: 20 Gründe für den Rücktritt
10. Nichtversetzung eines Schülers (z.T. mit der Einschränkung: falls es sich um eine Schul- oder Klassenfahrt handelt). © dpa
Reiserecht: 20 Gründe für den Rücktritt
11. Bruch von Prothesen oder unerwartete Lockerung von Implantaten. © dpa
Reiserecht: 20 Gründe für den Rücktritt
12. Trennung (Nachweis der Ummelde-Bescheinigung) oder Einreichung der Scheidungsklage. © dpa
Reiserecht: 20 Gründe für den Rücktritt
13. Unerwartete gerichtliche Ladung, sofern das Gericht einer Verscheibung des Termins nicht zustimmt. © dpa
Reiserecht: 20 Gründe für den Rücktritt
14. Unerwartete schwere Erkrankung, schwerer Unfall oder Impfunverträglichkeit eines zur Reise angemeldeten Hundes. © dpa
Reiserecht: 20 Gründe für den Rücktritt
15. Einladung als Trauzeuge zu einer Hochzeit, wenn der Termin in der Zeit des lange vorausgeplanten Urlaubs liegt. © dpa
Reiserecht: 20 Gründe für den Rücktritt
16. Ausfall der Urlaubsvertretung eines Selbständigen, z.B. wegen Krankheit. © dpa
Reiserecht: 20 Gründe für den Rücktritt
17. Überraschende Qualifikation einer Sportmannschaft für das Bundesfinale, bei der die Teilnahme der Person (des Kindes) unverzichtbar ist. © dpa
Reiserecht: 20 Gründe für den Rücktritt
18. Unerwartete Verlegung eines Fußballderbys auf den Urlaubsbeginn des Dauerkartenbesitzers. © dpa
Reiserecht: 20 Gründe für den Rücktritt
19. Notwendiger Beistand einer schwer erkrankten Freundin bei einer unvorhersehbaren Verschlechterung der Krankheit. Hier ist eine Nennung von Zeugen notwendig, die das innige Freundschaftsverhältnis bestätigen. © dpa
Reiserecht: 20 Gründe für den Rücktritt
20. Unerwarteter Termin zur Spende von Organen oder Geweben (z.B. Knochenmark). © dpa

Mehr zum Thema

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Hinweise für das Kommentieren

Von Mo. bis Fr. in der Zeit von 18 bis 9 Uhr und am Wochenende werden keine neuen Kommentare freigeschaltet.
Bitte bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht.