Ekelhaft

Wenn Airbnb schief geht: "Der schlimmste Gast der Welt"

Schockierende Bilder zeigen, wie ein Airbnb-Gast eine Wohnung hinterlassen hat: Sie ist übersät mit Schmutz, leeren Flaschen und allerhand ekligen Rückständen.

Stellen Sie sich vor, Sie vermieten Ihre Wohnung über Airbnb an Fremde und als Sie zurückkommen, sieht es darin aus, wie auf einer Müllhalde.

Etwa so muss es dem Model Laurie Synakowski gegangen sein: Die Besitzerin einer charmanten Pariser Wohnung hat nicht schlecht gestaunt, als sie das erste Mal, nachdem die Gäste weg waren, ihre Wohnung betrat.

Model schockiert - und fordert Entschädigung

Haufen von stinkendem Müll seien in Synakowskis Pariser Wohnung gewesen, als sie die Wohnung nach Auszug der Gäste betrat. Das Model postete die Bilder der Wohnung auf Facebook. Darauf zu sehen sind verschmutzte Böden und Bettlaken, leere Alkoholflaschen, eine verdreckte Toilette und eine Vielzahl anderer Schäden und Verunreinigungen.

Sie hatte die Wohnung für drei Monate an einen kanadischen Mann vermietet, um etwas Geld zu verdienen. Der verstand unter pfleglicher Behandlung dann aber scheinbar etwas anderes. "Meine charmante, neue Wohnung hat sich buchstäblich in ein widerliches Loch verwandelt", schreibt das Model auf Facebook. "Mit einer beeindruckenden Menge an Alkoholflaschen."

Ein Airbnb-Gast hinterließ die Wohnung wie einen Sauhaufen: "Der Urin hat das charmante Atelier vom Boden bis zur Decke in Besitz genommen. Die Eingangstür schließt kaum mehr, das Bett hat als Toilette gedient", schreibt Synakowski.

Das Modell berichtet in ihrem Post, dass ihre neue Wohnung mit Insekten befallen sei und einen so scharfen Geruch habe, dass sie unbewohnbar sei.

Kurios: Das sind deutsche Airbnb-Unterkünfte der etwas anderen Art...

Erst später erfuhr Synakowski, dass der Mann, der in der Wohnung gelebt hatte, unter Alkoholismus und Depressionen leide.

Das Model war gezwungen, all ihre Ersparnisse zu investieren, um die Wohnung reinigen und renovieren zu lassen. "Die Reinigungskosten sind enorm", schreibt sie. Laurie Synakowski fordert nun eine Entschädigung von 10.000 Euro von dem Gast, der während des dreimonatigen Aufenthalts die Wohnung derart zurichtete.

Airbnb sagte dem französischen Fernsehen, dass der Gast von der Plattform gesperrt worden sei. "Diese Art von schlechten Erfahrungen ist sehr selten", so ein Sprecher.

Auch interessant: Airbnb & Co. - darauf müssen Urlauber rechtlich achten. Und: Fünf Kostenfallen im Urlaub, die Sie noch nicht kannten.

sca

Diese Gesten sollten Sie in anderen Ländern besser lassen

Rubriklistenbild: © Facebook

Das könnte Sie auch interessieren

Meistgelesene Artikel

Skisaison voll angelaufen - Gute Verhältnisse auf den Pisten

Dank guter Wetterbedingungen sind immer mehr Skigebiete bereit für die Saison. Nicht nur in den Alpen, sondern such in den deutschen Mittelgebirgen werden Wintersportler …
Skisaison voll angelaufen - Gute Verhältnisse auf den Pisten

Was die Niki-Pleite für Reisende bedeutet

Kurz vor Weihnachten geht Niki pleite, von einem Tag auf den anderen steht die gesamte Flotte still. Für Urlauber bedeutet das Chaos. Wie ist die Rechtslage? Worauf …
Was die Niki-Pleite für Reisende bedeutet

Weitreichende Folgen: Das bedeutet das Ende von Niki für Passagiere

Der Austro-Ferienflieger Niki ist pleite. Nachdem die Lufthansa ihr Kaufangebot zurückgezogen hatte, stellte die Air-Berlin-Tochter den Insolvenzantrag. 
Weitreichende Folgen: Das bedeutet das Ende von Niki für Passagiere

Eurowings führt Business-Klasse auf der Langstrecke ein

Im Low-Cost-Bereich ist das eine Neuerung: Eurowings führt für einige Langstreckenflüge Business-Klasse-Tickets ein. Diese ermöglichen unter anderem mehr Beinfreiheit - …
Eurowings führt Business-Klasse auf der Langstrecke ein

Kommentare

Hinweise für das Kommentieren

Von Mo. bis Fr. in der Zeit von 18 bis 9 Uhr und am Wochenende werden keine neuen Kommentare freigeschaltet.
Bitte bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht.