Schlauer reisen

Wie funktioniert eine Schneekanone?

+
Schneekanonen sorgen an braunen Hängen für weiße Pisten. Foto: Peter Steffen/dpa

In den Wintermonaten fällt immer weniger Schnee. Wintersportorte benötigen jedoch die weißen Kristalle, um Touristen anzulocken: Schneekanonen sind die Lösung. Doch wie funktionieren die Schneeerzeuger und woher kommt der Kunstschnee?

Bozen (dpa/tmn) - Die Winter in den Alpen werden tendenziell milder, was Experten auf den Klimawandel zurückführen. Auch die Schneesicherheit schwankt zunehmend. Doch braune Pisten schrecken Urlauber ab. Und deshalb gehören Schneekanonen seit Jahren fest zum Bild vieler Wintersportorte.

Die Maschinen sorgen dafür, dass die Pisten weiß sind, auch wenn das Wetter nicht mitspielt. Doch wie funktionieren Schneekanonen? Wie entsteht der Kunstschnee? Das Unternehmen Technoalpin mit Sitz in Bozen in Südtirol ist Weltmarktführer für Beschneiungsanlagen. Die im allgemeinen Sprachgebrauch als Schneekanonen bezeichneten Maschinen heißen in der Fachsprache Propellerschneeerzeuger. Daneben gibt es Schneilanzen, die den Schnee aus einer größeren Höhe auf der Piste verteilen.

Die zwei Modelle sind die gängigen Varianten in den Alpen und funktionieren nach dem gleichen Prinzip: Der natürliche Schneefall wird nachgeahmt, erklärt Technoalpin.

So funktioniert das genau: Sogenannte Nukleatoren in den Geräten erzeugen ein Wasser-Druckluft-Gemisch, das bei Austreten aus der Maschine Schneekerne entstehen lässt. Gleichzeitig wird Wasser in feinste Tröpfchen zerstäubt. Beides verbindet sich und bildet auf dem Weg zum Boden kleine Schneekristalle. So wird die Piste weiß.

Schneekanonen sind keine Wunderwaffen, die Natur muss mitspielen, wie Technoalpin betont. Hier kommt es auf das Verhältnis zwischen der Lufttemperatur und Luftfeuchtigkeit an. Experten sprechen von der Feuchtkugeltemperatur.

Der Grundsatz lautet: Je feuchter die Luft, desto niedriger müssen die Temperaturen sein, damit man künstlichen Schnee erzeugen kann. Denn feuchte Luft kann weniger weitere Feuchtigkeit aufnehmen. Ein Beispiel: Liegt die Luftfeuchtigkeit bei nur 20 Prozent, kann noch bei drei Grad plus Kunstschnee entstehen. Bei 90 Prozent Luftfeuchtigkeit braucht es dagegen minus zwei Grad.

Das könnte Sie auch interessieren

Meistgelesene Artikel

Änderungen bei Flusskreuzfahrten wegen Niedrigwasser

Niedrigwasser in mehreren Flüssen macht der Schifffahrt zu schaffen. Auch Flusskreuzfahrten sind von der Dürre davon betroffen. Einige Routen müssen geändert oder gar …
Änderungen bei Flusskreuzfahrten wegen Niedrigwasser

Zimmermädchen enthüllt: Benutzen Sie nie gefaltetes Klopapier im Hotelzimmer

Sie kommen ins frisch gereinigte Hotelzimmer und freuen sich auf Ihren Aufenthalt. Sogar das erste Blatt Klopapier ist zu einem kleinen Dreieck gefaltet. Doch Vorsicht...
Zimmermädchen enthüllt: Benutzen Sie nie gefaltetes Klopapier im Hotelzimmer

Tipps für Urlauber: Vom Ruhrgebiet bis Mount Rushmore

Ein Tourismusticket in NRW und die Wiedereröffnung des ältesten Museums Frankreichs - es gibt viele Neuigkeiten kulturinteressierte Urlauber. Das weltberühmte Mount …
Tipps für Urlauber: Vom Ruhrgebiet bis Mount Rushmore

Prag feiert 100 Jahre Tschechoslowakei

Wer noch nie in Prag war, hat Ende Oktober eine besondere Gelegenheit. Für die Feierlichkeiten zum Nationalfeiertag lädt die tschechische Hauptstadt zur Schlagerparty …
Prag feiert 100 Jahre Tschechoslowakei

Kommentare

Hinweise für das Kommentieren

Von Mo. bis Fr. in der Zeit von 18 bis 9 Uhr und am Wochenende werden keine neuen Kommentare freigeschaltet.
Bitte bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht.