Überfallen und beklaut

Wie sicher ist Bahnfahren in Deutschland? 

Deutschlands Station mit den meisten registrierten Straftaten ist der Frankfurter Hauptbahnhof. Foto: Arne Dedert/dpa
+
Deutschlands Station mit den meisten registrierten Straftaten ist der Frankfurter Hauptbahnhof. Foto: Arne Dedert/dpa

Wo viele Menschen zusammentreffen, gibt es immer auch Diebe und Handgreiflichkeiten. Die Zahl der Taten geht zurück. Doch es sind noch immer viele Tausend.

Berlin (dpa) - Auf deutschen Bahnhöfen gibt es immer weniger Taschen- und Gepäckdiebstähle. Seit 2016 hat sich die Zahl dieser registrierten Delikte nach Daten der Bundespolizei mehr als halbiert und lag im vergangenen Jahr noch bei 9068.

Nach der Statistik kommt es auch seltener zu Körperverletzung, jedoch häufiger zu Drogendelikten und Angriffen auf Polizisten. Deutschlands Station mit den meisten registrierten Straftaten ist der Frankfurter Hauptbahnhof, gefolgt von Köln und Hamburg.

Innenministerium hält Zugverkehr für sicher

"Nach Auffassung der Bundesregierung ist der Zugverkehr in Deutschland sicher", antwortete das Bundesinnenministerium auf eine entsprechende Anfrage der FDP-Fraktion im Bundestag. Deren verkehrspolitischer Sprecher Torsten Herbst hält die Zahlen aber weiter für zu hoch.

"Rund 50 Gewaltdelikte pro Tag machen deutlich, wie groß der Handlungsbedarf hier noch ist", sagte Herbst mit Blick auf insgesamt knapp 18.000 solcher Taten in Bahnhöfen und Zügen. Bahn und Polizei müssten ihre Sicherheitskonzepte dringend weiterentwickeln. Jede einzelne Straftat sei ein Problem. "Die persönliche Sicherheit in öffentlichen Verkehrsmitteln ist ein entscheidendes Kriterium für deren Attraktivität."

Obwohl in wichtigen Kriminalitätsfeldern die Zahlen sanken, stieg die Gesamtzahl der Delikte an Bahnhöfen nach mehrjährigem Rückgang nun von knapp 134.000 auf rund 139.000. Das lag vor allem daran, dass die Polizei dort deutlich mehr Verstöße gegen das Ausländerrecht feststellte und dass Graffiti-Sprayer wieder häufiger zuschlugen.

Weniger Straftaten in den Zügen

In den Zügen selbst gab es laut Bundespolizei insgesamt weniger Straftaten, was dem Trend der Vorjahre folgen würde. Weil jedoch die Zählweise geändert wurde, sind diese Daten nicht direkt vergleichbar.

Die Bahn betonte, sie investiere jährlich mehr als 170 Millionen Euro in die Sicherheit ihrer Kunden und Mitarbeiter. Sicherheitschef Hans-Hilmar Rischke hob hervor, dass es weniger Angriffe auf Mitarbeiter gab. Sie würden regelmäßig geschult, um in kritischen Situationen richtig zu reagieren und sich nicht zu gefährden. Die Maßnahmen zeigten Wirkung. Der Konzern hatte im vorletzten Jahr auch die Zahl seiner eigenen Sicherheitskräfte aufstockt. 2019 waren es 4365.

Mitteilung der Bahn

Mehr zum Thema

Das könnte Sie auch interessieren

Meistgelesene Artikel

Nach Fauxpas in Griechenland: TUI Cruises wirft Kreuzfahrt-Passagiere von Bord

Weil sich Passagiere nicht an die Regeln gehalten haben, hat TUI Cruises die Gäste kurzerhand nicht mehr an Bord des Kreuzfahrtschiffes gelassen. Das war der Grund.
Nach Fauxpas in Griechenland: TUI Cruises wirft Kreuzfahrt-Passagiere von Bord

Am Wochenende wenig Verkehr auf den Autobahnen erwartet

Die Ferien sind vorbei, die Lage auf vielen Autobahnen hat sich beruhigt. Staus und Wartezeiten können aber dennoch vorkommen - wo ist das am Wochenende am …
Am Wochenende wenig Verkehr auf den Autobahnen erwartet

Beifahrersitz frei und Tankstopp tabu: Alle Infos zur Einreise nach Kroatien, Italien, Österreich und Co.

Wer in Italien, Kroatien und Co. Urlaub machen will, muss sich vorher gut informieren. Hier finden Sie alles zu den aktuellen Einreisebestimmungen und Corona-Maßnahmen.
Beifahrersitz frei und Tankstopp tabu: Alle Infos zur Einreise nach Kroatien, Italien, Österreich und Co.

Jedes zweite EU-Land nun teilweise Corona-Risikogebiet

Lissabon, Dublin, Kopenhagen und Grenzgebiete in Tschechien und Österreich: Die Bundesregierung erklärt zahlreiche Regionen in Europa zu Corona-Risikogebieten - wegen …
Jedes zweite EU-Land nun teilweise Corona-Risikogebiet

Kommentare

Hinweise für das Kommentieren

Von Mo. bis Fr. in der Zeit von 18 bis 9 Uhr und am Wochenende werden keine neuen Kommentare freigeschaltet.
Bitte bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht.