Surfen auf See

Wie Urlauber hohe Mobilfunk-Kosten vermeiden

+
Vorsicht hoher Gebühren: Surfen auf Kreuzfahrtenschiffen kann extrem teuer sein. Foto: Andrea Warnecke/dpa-tmn

Das Smartphone kann auf Kreuzfahrten schnell zur Kostenfalle werden. Wie Reisende vermeiden hineinzutappen und welche Alternativen es zu den bestehenden Mobilfunktarifen gibt, zeigt Stiftung Warentest.

Berlin (dpa/tmn) - Das Telefonieren und Surfen auf Kreuzfahrtschiffen und Fähren ist extrem teuer. Wer nur einmal kurz ein Filmchen auf dem Smartphone schaut, zahlt mitunter den Preis einer Hotelübernachtung oder eines Essens in einem guten Restaurant - höchst ärgerlich.

Die Stiftung Warentest hat in ihrer Zeitschrift "Finanztest" (Ausgabe 1/2019) untersucht, wie sich hohe Kosten auf See vermeiden lassen:

- Flugmodus aktivieren: Damit gehen Urlauber auf Nummer sicher. Alternativ "Mobile Daten" und das WLAN abstellen. Das Gerät stellt dann keine Verbindung zum Internet her. Apps aktualisieren sich nicht automatisch - das lässt sich auch gesondert in den Einstellungen deaktivieren. E-Mails und Messenger-Nachrichten empfängt der Nutzer dann allerdings weiterhin.

- "Automatische Netzwahl" abstellen: Das starke Bordnetz sei oft das teuerste, so die Stiftung Warentest. Und das Handy wählt sich meist automatisch in das stärkste verfügbare Netz ein. Daher besser die "manuelle Netzwahl" einstellen. Beim Landgang lässt sich dann prüfen, welche Netze zur Verfügung stehen.

- Über Kosten informieren: An Land wird die Datenverbindung des Handys gekappt, wenn 59,90 Euro angefallen sind. Auf See gibt es diesen "Airbag für die Kosten" nicht unbedingt, auch die EU-Roaming-Verordnung gilt nicht. Daher sollten Urlauber sich vor der Kreuzfahrt bei der Reederei genau darüber informieren, welche Kosten für das Telefonieren und Surfen anfallen können.

- Pakete der Reedereien nutzen: Die Daten- und Mobilfunkpakete der Reedereien sind laut Stiftung Warentest meist die beste Option. Die Kosten lassen sich damit kalkulieren - bleiben jedoch hoch. Bei Aida Cruises zum Beispiel kostet das 3-Gigabyte-Paket ("Paket XL Europa") 99,90 Euro, bei Tui Cruises sind es 55,50 Euro ("Tarif Europa L"). Die Reedereien bieten auch Social-Media-Pakete.

Mehr zum Thema

Das könnte Sie auch interessieren

Meistgelesene Artikel

Flusskreuzfahrt von Köln nach Amsterdam

Auf einem Flusskreuzfahrtschiff gibt es keine Kletterwand wie auf manchen Hochsee-Dampfern, keinen Autoscooter, keine Riesenauswahl an Restaurants. Doch genau das kann …
Flusskreuzfahrt von Köln nach Amsterdam

Sind Mitflugzentralen eine echte Alternative?

Das Auto bei langen Strecken zu teilen, ist schon ganz normal. Nun wollen Mitflugzentralen die Lüfte erobern. Geht es demnächst in der kleinen Maschine eines …
Sind Mitflugzentralen eine echte Alternative?

Wintersportrouten füllen sich wieder

In den nächsten Tagen werden sich wieder viele Wintersportler auf den Weg in die Alpen und Mittelgebirge machen. Auf den betroffenen Strecken ist daher mit Staus zu …
Wintersportrouten füllen sich wieder

Touristen-Familie verbreitet Angst und Schrecken - Einheimische wehren sich mit letztem Mittel

Sie hinterlassen nichts als Angst, Ärger und Müll: Eine britische Touristen-Familie hat sich in Neuseeland dermaßen daneben benommen, dass den Behörden nur eines übrig …
Touristen-Familie verbreitet Angst und Schrecken - Einheimische wehren sich mit letztem Mittel

Kommentare

Hinweise für das Kommentieren

Von Mo. bis Fr. in der Zeit von 18 bis 9 Uhr und am Wochenende werden keine neuen Kommentare freigeschaltet.
Bitte bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht.