Surfen auf See

Wie Urlauber hohe Mobilfunk-Kosten vermeiden

+
Vorsicht hoher Gebühren: Surfen auf Kreuzfahrtenschiffen kann extrem teuer sein. Foto: Andrea Warnecke/dpa-tmn

Das Smartphone kann auf Kreuzfahrten schnell zur Kostenfalle werden. Wie Reisende vermeiden hineinzutappen und welche Alternativen es zu den bestehenden Mobilfunktarifen gibt, zeigt Stiftung Warentest.

Berlin (dpa/tmn) - Das Telefonieren und Surfen auf Kreuzfahrtschiffen und Fähren ist extrem teuer. Wer nur einmal kurz ein Filmchen auf dem Smartphone schaut, zahlt mitunter den Preis einer Hotelübernachtung oder eines Essens in einem guten Restaurant - höchst ärgerlich.

Die Stiftung Warentest hat in ihrer Zeitschrift "Finanztest" (Ausgabe 1/2019) untersucht, wie sich hohe Kosten auf See vermeiden lassen:

- Flugmodus aktivieren: Damit gehen Urlauber auf Nummer sicher. Alternativ "Mobile Daten" und das WLAN abstellen. Das Gerät stellt dann keine Verbindung zum Internet her. Apps aktualisieren sich nicht automatisch - das lässt sich auch gesondert in den Einstellungen deaktivieren. E-Mails und Messenger-Nachrichten empfängt der Nutzer dann allerdings weiterhin.

- "Automatische Netzwahl" abstellen: Das starke Bordnetz sei oft das teuerste, so die Stiftung Warentest. Und das Handy wählt sich meist automatisch in das stärkste verfügbare Netz ein. Daher besser die "manuelle Netzwahl" einstellen. Beim Landgang lässt sich dann prüfen, welche Netze zur Verfügung stehen.

- Über Kosten informieren: An Land wird die Datenverbindung des Handys gekappt, wenn 59,90 Euro angefallen sind. Auf See gibt es diesen "Airbag für die Kosten" nicht unbedingt, auch die EU-Roaming-Verordnung gilt nicht. Daher sollten Urlauber sich vor der Kreuzfahrt bei der Reederei genau darüber informieren, welche Kosten für das Telefonieren und Surfen anfallen können.

- Pakete der Reedereien nutzen: Die Daten- und Mobilfunkpakete der Reedereien sind laut Stiftung Warentest meist die beste Option. Die Kosten lassen sich damit kalkulieren - bleiben jedoch hoch. Bei Aida Cruises zum Beispiel kostet das 3-Gigabyte-Paket ("Paket XL Europa") 99,90 Euro, bei Tui Cruises sind es 55,50 Euro ("Tarif Europa L"). Die Reedereien bieten auch Social-Media-Pakete.

Mehr zum Thema

Das könnte Sie auch interessieren

Meistgelesene Artikel

Hotelgast geht nach Sturz auf dunkler Treppe leer aus

Ein Hotel muss sicher sein, und dafür hat der Veranstalter Sorge zu tragen. Doch das gilt nicht immer, wie eine Gerichtsentscheidung in einem Fall rund um eine spärlich …
Hotelgast geht nach Sturz auf dunkler Treppe leer aus

Urlaub in da Vincis Heimatstadt

Von Vinci hat kaum jemand je etwas gehört. Doch zum 500. Todestag des großen Leonardo rückt der kleine Ort in der Toskana ins Scheinwerferlicht.
Urlaub in da Vincis Heimatstadt

Eine Golfreise zum Masters in Augusta

Einmal bei einem Top-Turnier wie dem Masters in den USA dabei sein - für Golf-Fans ein Traum. Spezielle Reiseveranstalter machen es möglich. Günstig ist das aber nicht.
Eine Golfreise zum Masters in Augusta

Diese Surf-Camps gibt es in Europa

Auf die Bretter, fertig, los! So einfach ist das Wellenreiten nicht. Zum Glück gibt es überall in Europa hübsche Surf-Camps, von einfach und öko bis luxuriös. Eine …
Diese Surf-Camps gibt es in Europa

Kommentare

Hinweise für das Kommentieren

Von Mo. bis Fr. in der Zeit von 18 bis 9 Uhr und am Wochenende werden keine neuen Kommentare freigeschaltet.
Bitte bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht.