Rückkehr der Staus

Wie voll wird es jetzt auf den Autobahnen?

Staugefahr
+
Die Urlaubs-Saison hat begonnen: Vor allem auf den Strecken von und zu den deutschen Küsten dürfte es in den kommenden Tagen voll werden.

Lockerungen in der Coronapandemie sorgen für immer mehr Reisemöglichkeiten. Doch die schrittweise Rückkehr zur Normalität bringt auch den Verkehr zurück - wo stockt's am Wochenende?

Berlin/München (dpa/tmn) - Rote Bremsleuchten, Warnblinkanlage - Stillstand im Stau: Das war zuletzt ein eher seltenes Erlebnis auf deutschen Autobahnen. Aktuell steigt das Verkehrsaufkommen wieder und damit auch die Staugefahr.

Die Lockerungen der Corona-Bestimmungen sorgen für Reiselust. Noch sei das Geschehen zwar nicht mit dem vor der Pandemie zu vergleichen. Doch Verzögerungen sollten am kommenden Wochenende (11. bis 13. Juni) einkalkuliert werden. Das gilt besonders für die Hauptreisezeiten, so der Auto Club Europa (ACE).

Außerdem stockt es auf den Routen mit Autobahnbaustellen. Staus sind laut ACE häufig, doch selten lang. Dennoch sollten Autofahrer etwas mehr Zeit einplanen. Das beginnt bereits ab Freitagnachmittag, wenn Pendler die Straße füllen. Am Samstag dürfte der Reiseverkehr am Vormittag lebhafter werden und bis zum Nachmittag anhalten. Den Sonntag nutzen viele für die Rückreise, was sich ab den Nachmittagsstunden bemerkbar macht.

Für Fahrten innerhalb Deutschlands empfiehlt der ACE, sich über die unterschiedlichen Bestimmungen der jeweiligen Bundesländer vor der Abfahrt zu informieren. Das gelte unbedingt auch für Reisebeschränkungen und Quarantäneregeln bei Auslandsreisen. Infos dazu gibt unter anderem das Auswärtige Amt.

Rund um die Großräume Hamburg, Berlin und München, auf den Strecken von und zu den deutschen Küsten sowie auf den folgenden Routen - zumeist in beiden Richtungen - rechnet der ACE mit Verzögerungen und Staus.

A 1 Osnabrück - Bremen - Hamburg A 3 Würzburg - Nürnberg und Frankfurt - Wiesbaden A 5 Frankfurt - Karlsruhe - Basel A 6 Mannheim - Heilbronn - Nürnberg A 7 Hamburg - Flensburg und Würzburg - Ulm - Füssen/Reutte A 8 Stuttgart - München - Salzburg A 9 Nürnberg - München A 61 Koblenz - Ludwigshafen A 81 Stuttgart - Singen A 93 Inntaldreieck - Kufstein A 95 München - Garmisch-Partenkirchen A 99 Umfahrung München

Auch Reisen nach Österreich und in die Schweiz sind unter Auflagen möglich. Daher ist auf den Transitstrecken mehr Betrieb zu erwarten. Neben dem ACE hält auch der ADAC Infos zu Reiseauflagen innerhalb und außerhalb Deutschlands auf seinen Seiten parat.

© dpa-infocom, dpa:210607-99-894312/2

Stauprognose des ACE

Stauprognose des ADAC

Grenzwartezeiten

Corona-Seite ADAC

Corona-Seite ACE

Auswärtiges Amt - Corona-Reiseinformationen

Das könnte Sie auch interessieren

Meist Gelesen

Urlaubsreise mit dem Auto wieder im Trend

Endlich wieder raus! Kurz vor dem Beginn der Sommerferien in fünf Bundesländern sind viele Autoreiseziele schon gut gebucht, in Deutschland, Österreich und südlich der …
Urlaubsreise mit dem Auto wieder im Trend

„Umwelteuro“ im Schwarzwald für Tagesbesucher im Gespräch

Geht es nach Touristikern, dann könnten Gratis-Kurzbesuche von Hochschwarzwald-Highlights bald der Vergangenheit anhören. Im Gespräch ist ein „Umwelteuro“, den …
„Umwelteuro“ im Schwarzwald für Tagesbesucher im Gespräch

Der Lummensprung auf Helgoland hat begonnen

Jedes Jahr Mitte Juni beginnt auf Helgoland ein unvergleichliches Spektakel: Trottellummenküken springen vom Lummenfelsen rund 40 Meter tief zu ihren Eltern ins Wasser. …
Der Lummensprung auf Helgoland hat begonnen

Schmerzensgeld nach Suppen-Unfall im Flieger?

Eine Frau verbrennt sich im Flugzeug mit heißer Suppe die Brust - und macht dafür die Airline verantwortlich. Zu Recht?
Schmerzensgeld nach Suppen-Unfall im Flieger?

Kommentare

Hinweise für das Kommentieren

Von Mo. bis Fr. in der Zeit von 18 bis 9 Uhr und am Wochenende werden keine neuen Kommentare freigeschaltet.
Bitte bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht.