Stauprognose

Wintersportrouten füllen sich wieder

+
Winterwetter und der Ansturm auf die Skigebiete dürften in einigen Landesteilen für volle Autobahnen sorgen. Foto: Andreas Liebrich/Archiv

In den nächsten Tagen werden sich wieder viele Wintersportler auf den Weg in die Alpen und Mittelgebirge machen. Auf den betroffenen Strecken ist daher mit Staus zu rechnen. Die übrigen Fernstraßen dürften eher leer bleiben.

Stuttgart (dpa/tmn) - Freie Fahrt - das gilt am kommenden Wochenende für viele Autobahnen. Allerdings drängen Ende Januar immer mehr Wintersportfans vor allem in Richtung der Alpen und Mittelgebirge.

Verzögerungen und Staus sind dann möglich, teilen der Auto Club Europa (ACE) und der ADAC mit. Damit müssen Autofahrer vor allem Freitagnachmittag und Samstagvormittag bei der Anreise sowie am Samstag und Sonntag ab dem Nachmittag rechnen, wenn viele wieder nach Hause aufbrechen.

Zusätzlich kann es Verzögerungen wegen des Winterwetters geben. Über die Befahrbarkeit der Alpenpässe informieren die Clubs online. Abseits der Winterrouten dürften sich Autofahrer über ein geringes Staurisiko auf den Autobahnen freuen. Ausnahme: Die typischen Pendlerstaus ab Freitagmittag.

Behinderungen und Störungen können demnach vor allem auf folgenden Strecken auftauchen:

A 1 Köln - Dortmund - Münster - Bremen
A 3 Würzburg - Nürnberg - Passau
A 5 Hattenbacher Dreieck - Frankfurt/Main - Karlsruhe - Basel
A 6 Heilbronn - Nürnberg
A 7 Würzburg - Ulm - Füssen/Reutte
A 8 Karlsruhe - Stuttgart - München - Salzburg
A 9 Berlin - Nürnberg - München
A 93 Inntaldreieck - Kufstein
A 95 München - Garmisch-Partenkirchen
A 96 München - Lindau
A 99 Autobahnring München

Auch in Österreich und in der Schweiz dürften Verzögerungen hauptsächlich auf den typischen Skirouten auftauchen. Das höchste Verkehrsaufkommen erwarten die Clubs dort. Am meisten dürfte demnach Samstag und Sonntag jeweils vormittags und am späten Nachmittag los sein. Abseits davon dürfte sich die Lage entspannt zeigen.

In Österreich können folgende Autobahnen betroffen sein: A 1 (West-), A 10 (Tauern-), A 12 (Inntal-), A 13 (Brenner-) und A 14 (Rheintalautobahn). In der Schweiz müssen Autofahrer insbesondere auf der A 1 (St. Gallen - Zürich - Bern) und der A 2 (Gotthardroute) mit Behinderungen rechnen.

Bei der Rückreise von Österreich nach Deutschland können zudem Grenzkontrollen für Verzögerungen sorgen.

ACE-Stauprognose

ADAC-Stauprognose

ADAC-Alpenstraßen-Info

ACE-Infoseite über Alpenpässe

Mehr zum Thema

Das könnte Sie auch interessieren

Meistgelesene Artikel

Mann lässt 14-jährige Tochter am Flughafen zurück - und fährt in den Urlaub

Es klingt furchtbar: Ein Vater hat seine 14-jährige Tochter am Flughafen zurückgelassen, als die Airline sie nicht mitnehmen wollte. Nun fragt er im Netz um Rat.
Mann lässt 14-jährige Tochter am Flughafen zurück - und fährt in den Urlaub

Warum sind eigentlich fast alle Flugzeuge weiß?

Fast alle Flugzeuge sind weiß. Doch das hat nicht etwa modische Gründe, sondern ist aus technischen Aspekten sehr wichtig. Warum, erklärt ein Experte.
Warum sind eigentlich fast alle Flugzeuge weiß?

Passagierin fotografiert Allerwertesten im Flugzeug – jetzt droht Airline im Netz

Eine Passagierin hat auf einem Flug mit Royal Air Maroc die Hüllen fallen lassen - sehr zum Missfallen der Airline. Nun hat sie die Reißleine gezogen.
Passagierin fotografiert Allerwertesten im Flugzeug – jetzt droht Airline im Netz

Reise wegen Coronavirus abgesagt: Was bringt mir hier die Reiseversicherung?

Die Reisebranche wurde durch das Coronavirus beeinträchtigt - und wird es noch immer. Doch was deckt die Reiseversicherung ab, wenn die Reise abgesagt wird?
Reise wegen Coronavirus abgesagt: Was bringt mir hier die Reiseversicherung?

Kommentare

Hinweise für das Kommentieren

Von Mo. bis Fr. in der Zeit von 18 bis 9 Uhr und am Wochenende werden keine neuen Kommentare freigeschaltet.
Bitte bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht.