Sanierungsarbeiten

Züge auf Schnellfahrstrecke Berlin-Hamburg werden umgeleitet

Bahnhof Stendal
+
Statt in Wittenberge, Ludwigslust und Büchen halten die Fernzüge auf der Umleitungsstrecke Berlin-Hamburg dann in Stendal (im Bild), Salzwedel und teilweise in Uelzen.

Die ICE-Strecke zwischen Berlin und Hamburg wird saniert. Reisende müssen sich von Samstag an auf Umleitungen und längere Fahrzeiten einstellen.

Berlin - Bahn-Fahrgäste zwischen Berlin und Hamburg müssen in den nächsten Monaten mehr Zeit einplanen. Von diesem Samstag (11. September) an wird auf der Schnellfahrstrecke zwischen den beiden größten deutschen Städten gebaut.

Fernzüge werden umgeleitet und brauchen dadurch bis zu 50 Minuten länger, wie die Deutsche Bahn mitteilte. Die Bauarbeiten dauern planmäßig bis zum 11. Dezember.

Bis zum 31. Oktober entfallen außerdem die Intercitys und ICE auf der Strecke Hamburg-Schwerin-Rostock-Stralsund/Binz. Auch im Nahverkehr gibt es Änderungen.

Die 290 Kilometer lange Strecke zwischen Berlin und Hamburg war bis 2004 für die Höchstgeschwindigkeit von 230 Kilometern pro Stunde ausgebaut worden. Nun steht turnusmäßig die Modernisierung an. Rund 100 Millionen Euro werden investiert, etwa in neue Schienen und Weichen sowie Leit- und Sicherungstechnik.

Statt in Wittenberge, Ludwigslust und Büchen halten die Fernzüge auf der Umleitungsstrecke Berlin-Hamburg dann in Stendal, Salzwedel und teilweise in Uelzen. Ab 22. November sollen dann wieder einzelne ICE-Fahrten für Pendlerinnen und Pendler aus Büchen, Ludwigslust und Wittenberge in die beiden Metropolen möglich sein. Bis dahin müssen Reisende aus diesen Orten auf Ersatzverkehr mit Bussen und Nahverkehrszüge ausweichen. dpa

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Hinweise für das Kommentieren

Von Mo. bis Fr. in der Zeit von 18 bis 9 Uhr und am Wochenende werden keine neuen Kommentare freigeschaltet.
Bitte bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht.