Segel-Kreuzfahrt

Zukunft der «Flying Clipper» weiter ungewiss

Die "Royal Clipper" ist ein Fünf-Mast-Segler, der für die Reederei Star Clippers Kreuzfahrten unternimmt - geplant war eigentlich die Erweiterung der Flotte um die "Flying Clipper". Foto: Star Clippers/dpa-tmn
+
Die «Royal Clipper» ist ein Fünf-Mast-Segler, der für die Reederei Star Clippers Kreuzfahrten unternimmt - geplant war eigentlich die Erweiterung der Flotte um die «Flying Clipper». Foto: Star Clippers/dpa-tmn

Kreuzfahrt unter Segeln - das soll die «Flying Clipper» Urlaubern bieten. Wann das Schiff fahren wird, ist aber weiter offen.

Monaco (dpa/tmn) - Für die Auslieferung des Segel-Kreuzfahrtschiffs «Flying Clipper» gibt es bislang keinen Termin. Nach wie vor ist nicht bekannt, wann das Schiff in See stechen wird.

Der Rechtsstreit zwischen Star Clippers und der kroatischen Brodosplit Werft dauere an, teilte die Reederei aus Monaco auf Anfrage mit.

Im vergangenen August war die Auslieferung des Seglers auf unbestimmte Zeit verschoben worden. Ursprünglich sollte die «Flying Clipper» schon Ende 2017 zu ihrer ersten Kreuzfahrt für Star Clippers aufbrechen.

Die 162 Meter lange Fünfmast-Bark mit Platz für maximal 300 Gäste ist laut Reederei der größte Rahsegler der Welt.

Mehr zum Thema

Das könnte Sie auch interessieren

Meist Gelesen

In den Badesee pinkeln: Wie schlimm ist es?

Die Blase drückt und weit und breit keine öffentliche Toilette? In dieser Situation haben sich schon viele gefragt: Ist es schlimm, in den Badesee zu pinkeln?
In den Badesee pinkeln: Wie schlimm ist es?

Kommentare

Hinweise für das Kommentieren

Von Mo. bis Fr. in der Zeit von 18 bis 9 Uhr und am Wochenende werden keine neuen Kommentare freigeschaltet.
Bitte bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht.