Nachdenken über Morgen

Das Zukunftsmuseum Futurium in Berlin

"Was beschleunigt deinen Alltag?" - Collage aus Uhren im Futurium. Foto: Jörg Carstensen/dpa/dpa-mag
1 von 10
"Was beschleunigt deinen Alltag?" - Collage aus Uhren im Futurium. Foto: Jörg Carstensen/dpa/dpa-mag
Wohin entwickelt sich die Stadt als Lebens- und Arbeitsraum der Menschen? Darum geht es im Futurium. Foto: Jörg Carstensen/dpa/dpa-mag
2 von 10
Wohin entwickelt sich die Stadt als Lebens- und Arbeitsraum der Menschen? Darum geht es im Futurium. Foto: Jörg Carstensen/dpa/dpa-mag
Modell einer Stadt aus dem 3D-Drucker - im Futurium geht es viel um die Zukunft von Metropolen wie Berlin. Foto: Gregor Fischer/dpa/dpa-mag
3 von 10
Modell einer Stadt aus dem 3D-Drucker - im Futurium geht es viel um die Zukunft von Metropolen wie Berlin. Foto: Gregor Fischer/dpa/dpa-mag
Das Futurium erinnert von der Einrichtung eher schon an die Zukunft. Foto: Jörg Carstensen/dpa/dpa-mag
4 von 10
Das Futurium erinnert von der Einrichtung eher schon an die Zukunft. Foto: Jörg Carstensen/dpa/dpa-mag
Rundgang im Futurium - hier eine Station zum Thema "Neue Wesen erschaffen". Foto: Gregor Fischer/dpa/dpa-mag
5 von 10
Rundgang im Futurium - hier eine Station zum Thema "Neue Wesen erschaffen". Foto: Gregor Fischer/dpa/dpa-mag
Das Futurium befasst sich mit der Zukunft - und was diese für die Menschen bereithält. Foto: Gregor Fischer/dpa/dpa-mag
6 von 10
Das Futurium befasst sich mit der Zukunft - und was diese für die Menschen bereithält. Foto: Gregor Fischer/dpa/dpa-mag
Futurium-Bau neben dem Bundesministerium für Forschung und Bildung. Foto: Bernd von Jutrczenka/dpa/dpa-mag
7 von 10
Futurium-Bau neben dem Bundesministerium für Forschung und Bildung. Foto: Bernd von Jutrczenka/dpa/dpa-mag
Roboter "Pepper" erklärt den Besuchern die großen Collagen im Ausstellungsraum. Foto: Bernd von Jutrczenka/dpa/dpa-mag
8 von 10
Roboter "Pepper" erklärt den Besuchern die großen Collagen im Ausstellungsraum. Foto: Bernd von Jutrczenka/dpa/dpa-mag

Was kann künstliche Intelligenz? Wie funktioniert die globale Erwärmung? In Berlin schafft das Museum Futurium Verständnis für wichtige Fragen der Zukunft. Dabei geht es auch um die Hauptstadt.

Berlin (dpa/tmn) - In den Monaten kurz vor der Corona-Pandemie ließ sich der Andrang im neuen Museum Futurium in Berlin gut mitverfolgen.

An den Wochenenden bildeten sich lange Schlangen vor dem scheinbar schwebenden Metallkoloss, der seinen Platz in unmittelbarer Nähe zum Hauptbahnhof und zum Bundeskanzleramt hat. Das Thema der Dauerausstellung traf offenbar einen Nerv: "Wie wollen wir leben?"

Doch was genau können Touristen in Berlins neuestem Museum lernen, dessen Eintritt noch bis mindestens 2022 kostenlos ist? Und gibt es dort auch etwas über die Zukunft der Hauptstadt zu erfahren?

Eröffnet wurde das Haus im September 2019. Ganz am Anfang war es als Showroom der deutschen Wirtschaft gedacht. Gesellschafter sind neben dem Bund mit rund 80 Prozent mehrere große Forschungseinrichtungen und Industriekonzerne wie BASF und Siemens. Doch das mehrfach überarbeitete Konzept geht am Ende deutlich darüber aus: Das Museum will laut seinem Katalog Verständnis schaffen für die wichtigen Fragen der Zukunft, Diskurs ermöglichen und zum Handeln ermutigen.

Wenn Bäume auf Häusern wachsen

Die Ausstellung ist in die drei großen Bereiche Natur, Mensch und Technik unterteilt. Im Bereich Natur geht es zum Beispiel um die Frage, wie Natur in Städten erhalten werden kann. Nicht nur in Berlin ist aufgrund des starken Zuzugs zu beobachten, dass viele freie Brachen für Wohnraum zubetoniert werden. Das Verschwinden der Natur hat Folgen für das Wohlbefinden des Menschen und die Artenvielfalt.

In der Ausstellung ist etwa das Projekt GraviPlant zu sehen - ein rotierendes Pflanzenversorgungssystem, das es ermöglicht, Bäume auf Häuserfassaden zu pflanzen, wenn auf dem Boden nicht genug Grünfläche vorhanden ist. Die Bepflanzung würde auch verhindern, dass Gebäude sich im Sommer stark aufheizen.

Immer wieder geht es in der Ausstellung um Berlin: Wie lässt sich Verkehr anders organisieren? Wie stellt man sich die partizipative Stadt vor? Welche nachhaltigen Baumaterialien gibt es? All das gibt Anreize, über das Berlin von morgen nachzudenken.

Gedankenexperimente auf Basis der Wissenschaft

Die Ausstellung präsentiert bei wichtigen Fragen Handlungsoptionen - sie gibt aber keine vor. "Wir sagen nirgendwo, wohin die Reise geht", sagt der Direktor des Futuriums, Stefan Brandt. "Wir sagen nur, was es für Straßen gibt, die man beschreiten kann. Weder wissen wir genau, wo diese Straßen enden, noch können wir heute schon sagen, welche Hürden und Hindernisse sich auf diesen Straßen finden werden."

Für eines hat das Museum jedoch keinen Platz: "Verschwörungstheorien, Aberglaube, Dinge, die sich wissenschaftlich nicht belegen lassen - solchen Theorien räumen wir keinen Spielraum ein", sagt Brandt.

Ein mobiles Futurium

Für die Zukunft des Zukunftsmuseums gibt es bereits einige Pläne: Die Dauerausstellung soll bis zum Jahr 2021 um das Thema Mobilität ergänzt und auch danach fortlaufend aktualisiert werden, langfristig sind außerdem Wechselausstellungen geplant. Zudem soll es ein mobiles Futurium geben, das aus Berlin hinaus in die Fläche geht. Ob der Eintritt über 2022 kostenlos bleibt, steht noch nicht fest. In allzu ferne Zukunft verschieben Touristen den Besuch also besser nicht.

Informationen: Futurium, Alexanderufer 2, 10117 Berlin (Tel.: 030/40 818 97 77, www.futurium.de).

© dpa-infocom, dpa:200729-99-966269/4

Webseite des Futuriums

Das könnte Sie auch interessieren

Meistgelesene Artikel

Deutsche Familie begeht kleinen Fehler bei der Griechenland-Einreise - 3.000-Euro-Urlaub geplatzt

Griechenland hat die Einreisebedingungen für Touristen verschärft. Ein kleiner Fehler kann zum Ausschluss von der Reise führen - so erging es einer deutschen Familie.
Deutsche Familie begeht kleinen Fehler bei der Griechenland-Einreise - 3.000-Euro-Urlaub geplatzt

Im Urlaubsparadies - Schiff verliert Öl vor Mauritius

Mauritius gilt weltweit als Urlaubsparadies. Die weißen Strände und grün-blauen Lagunen ziehen jährlich Hunderttausende Touristen an. Doch nun droht dem Paradies eine …
Im Urlaubsparadies - Schiff verliert Öl vor Mauritius

Im Urlaub angesteckt: Spanische Inseln übernehmen ab sofort alle Kosten für Corona-Infektion bei Touristen

Urlaubs-Hotspots in Spanien sind zur Sommersaison 2020 wieder stark frequentiert. Die Kanarischen Inseln locken nun zudem mit einem Angebot der besonderen Art.
Im Urlaub angesteckt: Spanische Inseln übernehmen ab sofort alle Kosten für Corona-Infektion bei Touristen

Bei Urlaub in diesen europäischen Ländern müssen Sie einen Corona-Test machen

Aufgrund der Corona-Krise sind Reisemöglichkeiten stark eingeschränkt. Viele Urlauber wollen das europäische Festland nicht verlassen. Auch hier gibt es Risikogebiete.
Bei Urlaub in diesen europäischen Ländern müssen Sie einen Corona-Test machen

Kommentare

Hinweise für das Kommentieren

Von Mo. bis Fr. in der Zeit von 18 bis 9 Uhr und am Wochenende werden keine neuen Kommentare freigeschaltet.
Bitte bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht.