Reiseland Indien

Zwischen Stille und Lärm in Kalkutta

Kalkutta ist eine belebte Stadt. Nahe der Howrah Bridge teilen sich Fußgänger, Autofahrer und Händler die Straße. Foto: Andreas Drouve
1 von 9
Kalkutta ist eine belebte Stadt. Nahe der Howrah Bridge teilen sich Fußgänger, Autofahrer und Händler die Straße. Foto: Andreas Drouve
Am Mündungsarm des Hugli führt die belebte Howrah Bridge über den Fluss. Foto: Andreas Drouve
2 von 9
Am Mündungsarm des Hugli führt die belebte Howrah Bridge über den Fluss. Foto: Andreas Drouve
Auf dem Blumenmarkt von Kalkutta herrscht im wahrsten Sinne des Wortes buntes Treiben. Foto: Andreas Drouve
3 von 9
Auf dem Blumenmarkt von Kalkutta herrscht im wahrsten Sinne des Wortes buntes Treiben. Foto: Andreas Drouve
Töpfermeister Bhola Paul stellt seine Werke im Viertel Kumartuli her. Den Rohstoff dafür holt er sich aus dem Fluss. Foto: Andreas Drouve
4 von 9
Töpfermeister Bhola Paul stellt seine Werke im Viertel Kumartuli her. Den Rohstoff dafür holt er sich aus dem Fluss. Foto: Andreas Drouve
Viele Häuser in Kalkutta zeugen von der Geschichte der Stadt, als die Gegend noch eine britische Kolonie war. Foto: Andreas Drouve
5 von 9
Viele Häuser in Kalkutta zeugen von der Geschichte der Stadt, als die Gegend noch eine britische Kolonie war. Foto: Andreas Drouve
Relikt aus britischen Kolonialzeiten: die St. John’s Church. Foto: Andreas Drouve
6 von 9
Relikt aus britischen Kolonialzeiten: die St. John’s Church. Foto: Andreas Drouve
Das Grab von Mutter Teresa im Hauptsitz ihres Ordens zieht auch heute noch viele Gläubige an. Foto: Andreas Drouve
7 von 9
Das Grab von Mutter Teresa im Hauptsitz ihres Ordens zieht auch heute noch viele Gläubige an. Foto: Andreas Drouve
Überbordendes, frisches Grün im Botanischen Garten von Kalkutta. Foto: Andreas Drouve
8 von 9
Überbordendes, frisches Grün im Botanischen Garten von Kalkutta. Foto: Andreas Drouve

Ein Armenhaus, Bettlertrauben, Dreck ohne Ende? Weit gefehlt: Kalkutta im Osten Indiens hat mehr zu bieten. Eindrücke aus einer bunten und lebendigen Stadt.

Kalkutta (dpa/tmn) - Tak. Tak tak tak. Kann das sein? Die klackenden Geräusche, die die Arkaden gegenüber des Gerichtsgebäudes erfüllen, klingen für Besucher aus Europa wie aus einer anderen Zeit.

Tak tak. Tak tak. Galten die Geräte nicht längst als ausgestorben? Nicht in der indischen Metropole Kalkutta: Hier gehören Schreibmaschinen genauso zum Alltag wie betagte Fotokopiergeräte.

Nicht nur die Arbeit wird in dieser Stadt im Freien erledigt, auch vieles andere findet in der Öffentlichkeit statt. Nicht weit entfernt von den klackernden Schreibmaschinen stehen Blechtöpfe in Garküchen auf großer Flamme, Männer seifen sich an einem öffentlichen Brunnen ein. Das Leben zeigt sich hier ungeschminkt und bunt.

Stadt ist reich an Erinnerungen

Als der US-amerikanische Schriftsteller Mark Twain (1835-1910) hierher kam, skizzierte er die damalige Hauptstadt Britisch-Indiens und Bengalens als "schöne Stadt", "reich an geschichtlichen Erinnerungen und reich an britischen Errungenschaften".

Heute fällt vielen bei der Metropole, die offiziell Kolkata heißt, als erstes Mutter Teresa (1910-1997) ein. Die Ordensschwester kümmerte sich in Kalkutta um die Armen und prägte damit auch das Bild der Stadt nachhaltig. Allerdings ist Kalkutta mehr als nur Armut.

Die Stadt ist lebendig und lebensfroh: Überall begegnet man einem Lächeln, an Markt- und Straßenständen, in Linienbussen, in der Metro. Gegenüber Fremden sprühen die Einheimischen vor Neugier, Hilfsbereitschaft und Aufgeschlossenheit. Die Herzlichkeit ist manchmal überraschend: Als ein alter Mann erfährt, dass der Besucher aus Deutschland kommt, beschenkt er den Fremden mit einer innigen Umarmung und sagt "Steffi Graf".

Hupen aus Langeweile

Die Lebendigkeit drückt sich auch in der Betriebsamkeit aus, zum Beispiel früh morgens auf dem Blumenmarkt, wenn sich schwer beladene Lastenträger ihre Wege durchs Gedränge bahnen. Oder jederzeit auf der Howrah Bridge, eine der meistfrequentierten Brücken Asiens.

Täglich sollen es über eine Million Menschen sein, die auf der Brücke in Linienbussen, Taxis, Lastern, Autos, zu Fuß, mit Karren oder Rädern über den Hooghly, einen Mündungsarm des Ganges ziehen. Begleitet von Hupkonzerten. Gemeint ist das hier nicht böse. Vielmehr ist Hupen für viele Autofahrer eher ein Zeitvertreib.

Besonders laut ist es in der AJC Bose Road. Fast jedes Auto hupt vor dem Stammsitz der Missionarinnen der Nächstenliebe, wo Begründerin Mutter Teresa ihre letzte Ruhe fand. Bis zum ihrem Grab dröhnt der Lärm. Selbst in dem Museumsraum, wo man mehr über das Leben der Friedensnobelpreisträgerin erfährt, ist der Lärm zu hören.

Ehrfürchtig harren Gläubige vor persönlichen Gegenständen in Vitrinen aus, einem Taschentuch der Heiligen, ihrer grauen Reisetasche, Spritzen und Nadeln in einem Kästchen für ihre Bluttests, den Sandalen. Schwarzweißfotos zeigen eine junge Frau, die man sonst nur als alt, klein und gebückt in Erinnerung hat: Agnes Gonxha, lange bevor sie Mutter Teresa wurde.

Orte der Stille sind auch zu finden

Aber Kalkutta ist nicht nur laut. Es gibt auch leise Ecken, das Töpferviertel Kumartuli zum Beispiel. Hier zeigt sich die Millionenstadt von der ländlichsten Seite, ein Kalkutta mit Dorfcharakter. In kühlen, kleinen Werkstätten formen Künstler wie Shankar Paul und Bhola Paul Skulpturen in Klein- und Großformat. Für den Hausgebrauch, Feste, Museen. Hindugötter sind bei den Motiven ebenso vertreten wie Mahatma Gandhi.

Das Rohmaterial liefert der Schlamm des Ganges, respektive sein Arm Hooghly. Bhola Paul, 59, braucht für ein kleines Tonbildwerk "eine Stunde", sagt er. Übung macht den Meister. Begonnen hat er mit acht Jahren. Alles Handarbeit, das gilt für Schneiderstuben ebenso wie für Openair-Barbiere, Zuckerrohrpresser, Schuhmacher. Schuljungs in Uniform kommen entgegen, Straßenhunde kreuzen den Weg.

Stille findet man auch im Botanischen Garten, in der anglikanischen Kirche St. John’s, in den Parkanlagen beim Königin Victoria Memorial, am Fluss beim Hindutempel Dakshineswar Kali. Dort tauchen Menschen in die trübe Brühe der heiligen Gangeswasser, füllen Kanister und Flaschen für daheim ab, beten.

So wie Dhar Souvik, 25, Assistent in einer Dentalklinik. Heute ist er zum Tempel und an die Ufer gekommen, weil es seinem Vater schlecht geht. Er bittet um Besserung seines Zustands, blinzelt über dem breiten Strom in die untergehende Sonne und sagt: "Hier spüre ich Frieden, eine tiefe Entspannung."

Visum online beantragen

Reisehinweis des Auswärtigen Amtes zu Indien

Incredible India (englisch)

Tourismusagentur Westbengalen

Kalkutta

Reiseziel: Kalkutta liegt im indischen Bundesstaat Westbengalen.

Anreise und Formalitäten: Von Deutschland aus fliegen die großen Fluggesellschaften wie Lufthansa und Air India nach Indien. Auf dem Weg nach Kalkutta ist meist ein Zwischenstopp nötig. Touristen brauchen für die Einreise einen gültigen Reisepass und ein Visum, das auch online beantragt werden kann.

Zeitunterschied: Viereinhalb Stunden vor der Mitteleuropäischen Zeit (MEZ).

Reisezeit: Die beste Reisezeit ist von Dezember bis März. Am heißesten ist es im Vormonsun von April bis Juni.

Auskunft: Indisches Fremdenverkehrsamt, Baseler Straße 48, 60329 Frankfurt/Main (Tel.: 069 - 242 94 90, Fax: 069 - 242 94 977, E-Mail: <info@india-tourism.com>).

Das könnte Sie auch interessieren

Meistgelesene Artikel

Was der Kreuzfahrt-Crew in der Kabine verboten ist - und welche Folgen die Missachtung hat

Auf Kreuzfahrten gibt es Regeln - und das aus guten Gründen. Ein ehemaliges Mitglied der Kreuzfahrtbesatzung hat dazu nun aus dem Nähkästchen geplaudert.
Was der Kreuzfahrt-Crew in der Kabine verboten ist - und welche Folgen die Missachtung hat

Verbotene Insel: Wer sie verließ, durfte nie wieder zurückkehren

Sie liegt nicht einmal 30 Kilometer vor einer der hawaiianischen Hauptinseln, aber sie ist fast unberührt. Der Grund ist eine alte Familienangelegenheit.
Verbotene Insel: Wer sie verließ, durfte nie wieder zurückkehren

"Unzüchtig" oder normal? Touristin trägt knappen Bikini - und muss deswegen Geldstrafe zahlen

Eine Touristin wurde mit einer Geldstrafe von 2.500 Philippinischen Peso bestraft, weil sie einen laut den Polizeibeamten zu knappen Bikini trug.
"Unzüchtig" oder normal? Touristin trägt knappen Bikini - und muss deswegen Geldstrafe zahlen

Deutsche Thomas Cook zieht Antrag auf Staatshilfe zurück

Nach der Pleite des Touristikkonzerns Thomas Cook kämpfen die deutschen Ableger getrennt ums Überleben. Während der Ferienflieger Condor einen staatlichen …
Deutsche Thomas Cook zieht Antrag auf Staatshilfe zurück

Kommentare

Hinweise für das Kommentieren

Von Mo. bis Fr. in der Zeit von 18 bis 9 Uhr und am Wochenende werden keine neuen Kommentare freigeschaltet.
Bitte bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht.