Unbeliebte Arbeitszeit

Schuften zwischen den Jahren? - Der Ärger um die freien Tage

+
Wer für die Feuerwehr arbeitet, kann nicht damit rechnen, dass er an den Weihnachtstagen frei hat. Doch es müssen nicht jedes Jahr die selben Kollegen im Einsatz sein. Foto: Patrick Pleul/dpa-Zentralbild

Die Weihnachtstage genießen kann nur jemand, der nicht beruflich im Einsatz ist. Doch einige Arbeitnehmer müssen auch an diesen Tagen ihren Dienst tun. In den Betrieben gibt es dafür unterschiedliche Regelungen. Ein Überblick:

Berlin (dpa/tmn) - Familie treffen, Geschenke auspacken und zu viel essen: Die Tage zwischen Weihnachten und Silvester sind eine besondere Zeit. Das gilt auch für viele Arbeitnehmer: Denn manche würden gerne frei haben, müssen aber arbeiten.

Im Einzelhandel, in Krankenhäusern oder der Gastronomie ist es etwa üblich, dass Arbeitnehmer auch an den Feiertagen zur Verfügung stehen. Andere würden vielleicht gerne arbeiten, weil sie Weihnachten gar nicht feiern - dürfen aber nicht, weil ihr Betrieb Ferien macht. Wie sind da die Spielregeln?

Rechtlich haben die Tage zwischen den Jahren keinen Sonderstatus: Feiertage sind nur der 25. und der 26. Dezember sowie Neujahr. Alle anderen Tage sind reguläre Arbeitstage, wenn sie nicht auf das Wochenende fallen, auch Heiligabend und Silvester. "Wer hier nicht arbeiten will, muss grundsätzlich Urlaub nehmen", erklärt Alexander Bredereck, Fachanwalt für Arbeitsrecht.

In vielen Betrieben gibt es aber zumindest für den 24. und den 31. Dezember Sonderregelungen, dank derer Arbeitnehmer hier den ganzen oder wenigstens den halben Tag frei haben - per Tarifvertrag oder Betriebsvereinbarung etwa.

Anderswo und an allen anderen Tagen kann es aber Streit darum geben, wer Urlaub bekommt und wer nicht. Entscheiden muss das dann der Arbeitgeber, erklärt Bredereck, und zwar unter Berücksichtigung sozialer Gründe - schulpflichtiger Kinder etwa - und nach nachvollziehbaren Kriterien. Auch Reihum-Lösungen sind dann erlaubt, nach dem Motto "Du hattest letztes Jahr frei, jetzt bin ich dran."

Andere Betriebe ersparen sich diesen Ärger, indem sie über die Feiertage schließen. Auch das ist zulässig: "Der Arbeitgeber darf grundsätzlich Betriebsferien anordnen, das gilt auch für die Zeit zwischen den Feiertagen", erklärt Bredereck. Arbeitnehmer müssen dafür dann Urlaubstage opfern, auch wenn sie eigentlich lieber arbeiten wollen.

Mehr zum Thema

Das könnte Sie auch interessieren

Meistgelesene Artikel

Enthüllt: Darum sitzt Sarah Lombardi nicht in der nächsten DSDS-Jury

Enthüllt: Darum sitzt Sarah Lombardi nicht in der DSDS-Jury der neuen Staffel.
Enthüllt: Darum sitzt Sarah Lombardi nicht in der nächsten DSDS-Jury

Drogen, Leichen, Exzesse: Kreuzfahrt-Mitarbeiter enthüllen Skandale auf Schiff

Ehemalige Mitarbeiter von Kreuzfahrtschiffen erzählen, wie es wirklich "hinter den Kulissen" zugeht und Sie werden es nicht glauben können.
Drogen, Leichen, Exzesse: Kreuzfahrt-Mitarbeiter enthüllen Skandale auf Schiff

Seltener Anblick: Schlagerstar Andrea Berg zeigt sich im Bikini

Während sich Helene Fischer und Vanessa Mai gerade mit freizügigen Fotos übertrumpfen, hält sich Andrea Berg lieber bedeckt. Umso mehr freuen sich ihre Fans jetzt über …
Seltener Anblick: Schlagerstar Andrea Berg zeigt sich im Bikini

Was mit Kindern passiert, wenn Mütter früh wieder arbeiten gehen

Nach ein paar Monaten Elternzeit wollen viele Mütter schnell wieder zurück in den Job - und plagen sich mit Gewissensbissen. Dabei wäre das gar nicht nötig.
Was mit Kindern passiert, wenn Mütter früh wieder arbeiten gehen

Kommentare

Hinweise für das Kommentieren

Von Mo. bis Fr. in der Zeit von 18 bis 9 Uhr und am Wochenende werden keine neuen Kommentare freigeschaltet.
Bitte bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht.