Showrunner über den Serientod

„Haus des Geldes“: Produzent erklärt, warum wichtige Hauptfigur sterben musste

In der Serie „Haus des Geldes“ heuert der „Professor“ acht Spezialisten an, um den größten Raubüberfall in der Geschichte Spaniens durchzuziehen.
+
In der Serie „Haus des Geldes“ heuert der „Professor“ acht Spezialisten an, um den größten Raubüberfall in der Geschichte Spaniens durchzuziehen.

Wenn Sympathieträger plötzlich aus einer Serie verschwinden, wirft das Fragen auf. Für den Serientod eines Haus-des-Geldes-Stars gibt es folgende Erklärung.

Die fünfte Staffel mit zehn Folgen wird die letzte Staffel der spanischen Netflix-Produktion „Haus des Geldes“* sein. Nicht nur diese Information, auch der Verlust einer wichtigen Hauptfigur trübte die Stimmung vieler Fans. So musste – Achtung Spoiler! – die beliebte „Haus des Geldes“-Figur Nairobi (gemimt von Alba Flores) in Staffel 4 sterben. Diese Wendung ließ bei vielen Fans die Frage aufkommen: Musste das sein? Dem Regisseur und ausführenden Produzenten Jesús Colmenar zufolge lautet die Antwort: Ja.

Wie das Portal screenrant.com den Showrunner zitiert, hätte Nairobi nicht gut in den bevorstehenden Showdown von Staffel 5 gepasst. „Sie war dafür nicht vorgesehen“, so Colmenar. Vor allem die Art und Weise, wie Nairobi aus der Serie schied, ist umstritten: Sie wurde von Gandía (gemimt von José Manuel Poga) gefangen genommen, gefoltert und erschossen. Das schnelle und unerwartete Ausscheiden der Figur hat sogar Schauspielkollegin Úrsula Corberó, die die Figur Tokio spielt, bestürzt, so die Zeitschrift Variety.

Warum beliebte Figur in „Haus des Geldes“ so brutal sterben musste

Warum der Abgang von Nairobi so hart sein musste, hatte Showrunner Jesús Colmenar zufolge einen simplen Grund: Der Adrenalinspiegel der Zuschauer sollte erhöht werden. „Ich denke, wenn wir unsere Figuren töten, erhöht das die Spannung. Und es ist gut, wenn man nicht weiß, was passieren wird“, so Colmenar screenrant.com zufolge: „Ich denke, (der Tod einer Figur) trägt dazu bei, dass Zuschauer die Geschichte als realistischer einstufen und das trägt zum Überraschungsmoment bei.“ 

Diese Erklärung lässt die Vermutung aufkeimen, dass in der letzten „Haus des Geldes“-Staffel noch weitere Figuren ein Ende finden könnten. Ob Tokio, Río, Denver oder sogar der Professor die fünfte Staffel nicht überleben, ist noch ein wohl behütetes Geheimnis. (jg) *tz.de ist ein Angebot von IPPEN.MEDIA.

Weiterlesen: Serien-Tipp: „Young Royals“ auf Netflix entführt in die Welt des Hochadels

Diese Netflix-Serien werden im Jahr 2021 fortgesetzt

Netflix hat das größte Geheimnis zu "Stranger Things" gelüftet.
Mehrere Behind-the-Scenes-Bilder von den Dreharbeiten der neuen „Stranger Things“-Season sind im Internet aufgetaucht. Die Produktion ist im vollen Gange – ein gutes Zeichen, dass Staffel 4 noch in diesem Jahr erscheint. © Netflix
Henry Cavill in der Netflix-Serie „The Witcher“.
Vermutlich wollte Netflix die 2. Staffel von „The Witcher“ schon 2020 veröffentlichen. Die Corona-Pandemie hat diese Pläne allerdings durchkreuzt. Wenn alles gut läuft, steht einem Start im Jahr 2021 nichts im Wege. © Katalin Vermes / Netflix
Eine Szene der Netflix-Serie „The Umbrella Academy“.
Zwischen der Veröffentlichung der 1. und 2. Staffel von „The Umbrella Academy“ ist nur ein Jahr vergangen. Sofern Corona nicht dazwischenfunkt, könnten die Macher erneut sehr schnell sein und die 3. Season schon 2021 zur Verfügung stellen. © Christos Kalohoridis/Netflix
Netflix startet mit "Locke & Key" im Februar eine neue Mystery-Serie.
Noch vor dem Start der 2. Staffel von „Locke & Key“ hat Netflix die Veröffentlichung einer 3. Season bestätigt. Deutet das darauf hin, dass Staffel 2 bald erscheint? Es sieht ganz danach aus. © Christos Kalohoridis/Netflix
Die 5. Staffel von "Riverdale" wird sich wohl verschieben.
Eigentlich sollte die 5. Staffel von „Riverdale“ schon im Herbst 2020 erscheinen. Aufgrund der Pandemie kam es jedoch zu Verzögerungen. Stattdessen startet die neue Season ab dem 21. Januar 2021. © Katie Yu/Netflix
Eine Szene der Netflix-Serie „Snowpiercer“.
Die turbulente Zugfahrt im „Snowpiercer“ geht weiter. Bereits ab dem 26. Januar 2021 zeigt Netflix neue Folgen. Doch Vorsicht: Die einzelnen Episoden werden im wöchentlichen Rhythmus veröffentlicht. © Netflix/TNT/YouTube
Eine Szene der Serie „How to Sell Drugs Online (Fast)“.
„How to Sell Drugs Online (Fast)“ bekommt eine 3. Staffel und auch diese könnte schon im Jahr 2021 starten. Allerdings besteht erneut die Gefahr, dass es aufgrund der Pandemie zu Verzögerungen kommt. © Netflix
"Love, Death & Robots" zählt zu den besten Serien-Neuheiten von 2019.
Netflix hat eine 2. Staffel von "Love, Death & Robots" angekündigt. Da Season 1 im Jahr 2019 gestartet ist, lässt sich der Streamingdienst vermutlich nicht mehr so lange Zeit. Eine Veröffentlichung in den nächsten Monaten ist also sehr wahrscheinlich. © Netflix
Szene aus der 2. Staffel der Netflix-Serie „Virgin River“.
Die Produktion der 3. Staffel von „Virgin River“ soll bereits begonnen haben. Da die Dreharbeiten im Vergleich zu Fantasy- oder SciFi-Serien weniger aufwendig sein dürften, ist ein Start im Jahr 2021 durchaus denkbar. © Netflix
Eine Szene der Serie „Biohackers“.
Es kam wohl schon zu den ersten Produktionsvorbereitungen. Wenn alles gut geht und Corona den Machern von „Biohackers“ keinen Strich durch die Rechnung macht, erscheint die 2. Staffel der deutschen Serie vermutlich noch in diesem Jahr. © Marco Nagel

Das könnte Sie auch interessieren

Meist Gelesen

„Haus des Geldes“: Fans wettern frustriert gegen Netflix – „Legendäre Sendung zerstört“
Serien

„Haus des Geldes“: Fans wettern frustriert gegen Netflix – „Legendäre Sendung zerstört“

Seit 3. September laufen die ersten Folgen zur finalen „Haus des Geldes“-Staffel. Fans der Serie sind bereits enttäuscht und sehen Netflix als Schuldigen.
„Haus des Geldes“: Fans wettern frustriert gegen Netflix – „Legendäre Sendung zerstört“

Kommentare

Hinweise für das Kommentieren

Von Mo. bis Fr. in der Zeit von 18 bis 9 Uhr und am Wochenende werden keine neuen Kommentare freigeschaltet.
Bitte bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht.