Geoblocking umgehen

Netflix, Amazon & Co. mit VPN ansehen – Ist das eigentlich legal?

Ein Laptop auf dem Schoß eines Mannes, auf dem Bildschirm sieht man ein VPN-Logo-
+
Größeres Angebot bei Netflix, Amazon und Co. dank VPN? Das steht in den Nutzungsbestimmungen.

Einen VPN zu nutzen ist in den meisten Ländern grundsätzlich legal. Doch wie sieht es mit der Umgehung des Geoblocking aus, wenn Sie Filme und Serien streamen?

Viele Menschen weltweit schauen mittlerweile nur noch wenig fern und sind stattdessen zu Streamingdiensten wie Netflix, Amazon oder Sky Ticket* gewechselt. In den USA ist das Angebot an Filmen und Serien häufig aber größer als in Deutschland. Neuheiten sind in den Staaten außerdem häufig früher erhältlich als hierzulande. Um an diese Inhalte zu kommen, nutzen viele eine VPN-Verbindung. Ein VPN (Virtual Private Network) verschlüsselt die eigene Internetverbindung und nutzt eine fremde IP-Adresse. Somit wird der Standort des Nutzers verschleiert. Generell ist eine Umgehung des Geoblockings legal – doch letztendlich kommt es auf die Nutzungsbestimmungen der Online-Dienste an. Widersprechen diese der Nutzung eines VPN-Diensts ist dies illegal.

Lesen Sie auch: Viele Netflix-Kunden verstoßen gegen eine wichtige Regel in den Nutzungsbedingungen.

Nutzung von VPN-Diensten kann negative Folgen mit sich bringen

Je nach Streaminganbieter sollten Sie sich genau informieren, was in den AGB steht. Denn obwohl es legal ist, das Geoblocking zu umgehen, haben Netflix, Amazon und Co. ihre ganz eigenen Bestimmungen. Zwar werden Verstöße gegen die Geschäftsbedingungen selten zur Anklage gebracht, sie können jedoch unangenehme Folgen mit sich ziehen. So könnte Ihr Nutzerkonto vorübergehend oder endgültig gesperrt werden. Folgende Regelungen haben Netflix, Amazon und Sky Ticket:

  • Netflix: der größte Streamingdienst schreibt in seinen Nutzungsbestimmungen, dass Inhalte der Plattform nur in dem Land oder den geografischen Regionen genutzt werden können, in denen auch die jeweiligen Inhalte lizenziert sind. Es gibt also kein eindeutiges Verbot von VPN-Diensten. Sollte Netflix allerdings auf die Nutzung eines VPN-Diensts aufmerksam werden, erscheint eine Fehlermeldung. ·Der Aufruf der Inhalte ist dann nicht mehr möglich.
  • Amazon: Amazon Prime wird in seinen AGBs schon deutlicher. Darin steht geschrieben, dass Amazon Technologien zur geografischen Standortbestimmung der Nutzer einsetzt. Die Verwendung von Technologien, die den Standort verschleiern, ist verboten. Die Nutzung eines VPN-Diensts ist bei Amazon Prime also illegal.
  • Sky Ticket: Auch dieser Anbieter verweist in seinen Nutzungsbedingungen ganz deutlich darauf, dass Nutzer nur im Binnen-Markt auf die Inhalte zugreifen dürfen.

Im Video: Internetzensur in China – Youtube, Facebook und Google nur mit VPN

Generell kann man also sagen, dass die Nutzung eines VPN-Dienstes an sich legal ist. Nutzen Sie mit verschleiertem Standort allerdings Streamingdienste, kann dies ein Verstoß gegen die Nutzungsbedingungen sein und ist somit illegal. (cw) *tz.de ist ein Angebot von IPPEN.MEDIA.

Auch interessant: Starke Amazon-Serie: Um diese Produktion beneidet der Netflix-CEO seinen Konkurrenten.

Diese Netflix-Serien werden im Jahr 2021 fortgesetzt

Netflix hat das größte Geheimnis zu "Stranger Things" gelüftet.
Mehrere Behind-the-Scenes-Bilder von den Dreharbeiten der neuen „Stranger Things“-Season sind im Internet aufgetaucht. Die Produktion ist im vollen Gange – ein gutes Zeichen, dass Staffel 4 noch in diesem Jahr erscheint. © Netflix
Henry Cavill in der Netflix-Serie „The Witcher“.
Vermutlich wollte Netflix die 2. Staffel von „The Witcher“ schon 2020 veröffentlichen. Die Corona-Pandemie hat diese Pläne allerdings durchkreuzt. Wenn alles gut läuft, steht einem Start im Jahr 2021 nichts im Wege. © Katalin Vermes / Netflix
Eine Szene der Netflix-Serie „The Umbrella Academy“.
Zwischen der Veröffentlichung der 1. und 2. Staffel von „The Umbrella Academy“ ist nur ein Jahr vergangen. Sofern Corona nicht dazwischenfunkt, könnten die Macher erneut sehr schnell sein und die 3. Season schon 2021 zur Verfügung stellen. © Christos Kalohoridis/Netflix
Netflix startet mit "Locke & Key" im Februar eine neue Mystery-Serie.
Noch vor dem Start der 2. Staffel von „Locke & Key“ hat Netflix die Veröffentlichung einer 3. Season bestätigt. Deutet das darauf hin, dass Staffel 2 bald erscheint? Es sieht ganz danach aus. © Christos Kalohoridis/Netflix
Die 5. Staffel von "Riverdale" wird sich wohl verschieben.
Eigentlich sollte die 5. Staffel von „Riverdale“ schon im Herbst 2020 erscheinen. Aufgrund der Pandemie kam es jedoch zu Verzögerungen. Stattdessen startet die neue Season ab dem 21. Januar 2021. © Katie Yu/Netflix
Eine Szene der Netflix-Serie „Snowpiercer“.
Die turbulente Zugfahrt im „Snowpiercer“ geht weiter. Bereits ab dem 26. Januar 2021 zeigt Netflix neue Folgen. Doch Vorsicht: Die einzelnen Episoden werden im wöchentlichen Rhythmus veröffentlicht. © Netflix/TNT/YouTube
Eine Szene der Serie „How to Sell Drugs Online (Fast)“.
„How to Sell Drugs Online (Fast)“ bekommt eine 3. Staffel und auch diese könnte schon im Jahr 2021 starten. Allerdings besteht erneut die Gefahr, dass es aufgrund der Pandemie zu Verzögerungen kommt. © Netflix
"Love, Death & Robots" zählt zu den besten Serien-Neuheiten von 2019.
Netflix hat eine 2. Staffel von "Love, Death & Robots" angekündigt. Da Season 1 im Jahr 2019 gestartet ist, lässt sich der Streamingdienst vermutlich nicht mehr so lange Zeit. Eine Veröffentlichung in den nächsten Monaten ist also sehr wahrscheinlich. © Netflix
Szene aus der 2. Staffel der Netflix-Serie „Virgin River“.
Die Produktion der 3. Staffel von „Virgin River“ soll bereits begonnen haben. Da die Dreharbeiten im Vergleich zu Fantasy- oder SciFi-Serien weniger aufwendig sein dürften, ist ein Start im Jahr 2021 durchaus denkbar. © Netflix
Eine Szene der Serie „Biohackers“.
Es kam wohl schon zu den ersten Produktionsvorbereitungen. Wenn alles gut geht und Corona den Machern von „Biohackers“ keinen Strich durch die Rechnung macht, erscheint die 2. Staffel der deutschen Serie vermutlich noch in diesem Jahr. © Marco Nagel

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Hinweise für das Kommentieren

Von Mo. bis Fr. in der Zeit von 18 bis 9 Uhr und am Wochenende werden keine neuen Kommentare freigeschaltet.
Bitte bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht.