1. lokalo24
  2. Magazin
  3. Serien

Platz 1 auf Netflix und trotzdem ein Flop? Zuschauer zerreißen „Vikings: Valhalla“

Erstellt:

Von: Andrea Stettner

Kommentare

Die Serie „Vikings: Valhalla“ legte einen fulminanten Start hin und eroberte prompt Platz 1 der Netflix-Charts. Doch schon zu Beginn hagelt es Kritik seitens der Fans.

„Vikings: Valhalla“* erschien am 25. Februar auf Netflix. Die erste Staffel der Fortsetzung des Serien-Hits „Vikings“ spielt 100 Jahre nach dem Original und schaffte es auf Anhieb in die Netflix-Charts. Ob das ein Zeichen für Qualität ist, sei jedoch dahingestellt, denn die Kritik der Fans spricht eine andere Sprache.

Lesen Sie auch: „Babylon Berlin“, „Vikings: Valhalla“ und mehr: Welche Serienhighlights Sie 2022 erwarten können.

Spott und Häme: Was Fans an „Vikings: Valhalla“ kritisieren

Während Serienjunkies.de der Pilotfolge von „Vikings: Valhalla“ noch „vier von fünf gehörnten Wikingerhelmen“ verlieh, zerreißen viele der Zuschauer das Wikinger-Epos inzwischen in der Luft. Und das schon wenige Tage nach der Veröffentlichung. „Selten so eine schlechte Serie gesehen“, schreibt ein enttäuschter Fan auf dem gleichen Portal. Und tatsächlich scheint die Netflix-Serie einige Schwachstellen aufzuweisen.

Sam Corlett, Lujza Richter und Leo Suter in Vikings: Valhalla (2022). Fans üben Kritik an der Wikinger-Serie.
„Vikings: Valhalla“ belegte nach seinem Start schnell den ersten Platz der Netflix-Charts – doch die Fans üben Kritik an der Wikinger-Serie. © Picturelux/Imago

So wird etwa die Ausstattung und die „saubere“ Optik der Wikinger-Figuren als wenig glaubhaft kritisiert: „Ich finde es toll, wie diese Wikinger wie Models aus einer H&M-Winterkampagne aussehen“, witzelt etwa ein User auf Reddit. Insbesondere der Männerdutt einiger Wikinger sorgt für Erheiterung. Auch die mangelnde Figurenzeichnung und dürftige deutsche Synchronisation erhitzen die Gemüter. Zudem wird auch die handwerkliche Machart der Serie kritisiert: Historische Ungenauigkeiten nerven die Fans ebenso wie unlogische Handlungsabläufe.

Dabei kam bei manchen Fans auch die Frage auf, ob es schwarze Wikinger wie die Gräfin Jarl Estrid Haakon tatsächlich gab. Die Wikinger waren jedoch Reisende, die schon damals bis nach Afrika und Asien vorgedrungen sind. Da sei es nur logisch, dass es auch People of Color bei den Wikingern gab, verriet Jarl-Darstellerin Caroline Henderson erst kürzlich in einem Interview mit Den Of Geek.

Lesen Sie auch: Neu auf Netflix: Diese Film- und Serien-Highlights erwarten Sie im März 2022.

„Vikings: Valhalla“: Wie viele Staffeln wird es geben?

Ob nach den herben Kritiken der Hype um „Vikings: Valhalla“ lange anhält, ist fraglich. Dabei ist die Story laut Aussagen von Godwin-Darsteller David Oakes auf fünf Staffeln angelegt. Die zweite Staffel der Wikinger-Saga ist zumindest schon abgedreht – alle Infos dazu sowie zum Release-Datum lesen Sie in diesem Artikel. (as) *tz.de ist ein Angebot von IPPEN.MEDIA

Auch interessant

Kommentare