Alternative für den Winter

Auch Hunde fressen Katzengras

+
Im Sommer schmeckt Hunden frisches Gras. Im Winter können Halter auf Katzengras ausweichen. Foto: Jan Woitas

Es gibt eine Winter-Alternative fürs Grasfressen: Hunden kann in der kalten Jahreszeit Katzengras angeboten werden. Das können Halter selbst ziehen.

München (dpa/tmn) - Wenn kein Schnee liegt und draußen Gräser wachsen, knabbern viele Hunde gerne an den grünen Halmen. Vermutlich hilft ihnen das dabei, Unverdauliches im Magen zu binden und auszuscheiden.

Zum Ende des Winters sieht es mit dieser Hilfe in freier Natur allerdings schlecht aus. Damit der Hund nicht auf scharfes Schilf an einem Gewässer oder stachelige Brombeerranken ausweicht, können Besitzer ihrem Tier zu Hause Katzengras anbieten, heißt es in der Zeitschrift "Ein Herz für Tiere" (Ausgabe Februar 2018).

Wer das Gras selbst ziehen möchte, kann Hafer-, Gerste- oder Weizenkörner in die Erde stecken und für acht Tage gut wässern, bis sie keimen.

Das könnte Sie auch interessieren

Meistgelesene Artikel

So hilft man Tieren im Notfall

Erste-Hilfe-Kurse schulen Besitzer von Hunden und Katzen für einen Notfall. Wer erste Handgriffe wie das Anlegen eines Verbandes oder das Umlegen einer Maulschlinge in …
So hilft man Tieren im Notfall

Kranken oder alten Tierheimtieren eine zweite Chance geben

Nicht jeder Vierbeiner lässt sich im Tierheim leicht vermitteln. Das hat verschiedene Gründe. Doch genau sie sind für manche Menschen besonders interessant.
Kranken oder alten Tierheimtieren eine zweite Chance geben

Die Kraniche sammeln sich dieses Jahr früher

Die Brutsaison ist vorbei, der Nachwuchs schon groß, die Kraniche beginnen langsam, sich zu sammeln und auf die große Reise gen Süden zu begeben. Vor allem in Vorpommern …
Die Kraniche sammeln sich dieses Jahr früher

Tauben übertragen nicht mehr Krankheiten als andere Tiere

Oftmals als "Ratten der Lüfte" bezeichnet, leiden Stadttauben unter einem schlechten Image. Die Federtiere übertragen jedoch nicht mehr Krankheiten als andere Vögel. Der …
Tauben übertragen nicht mehr Krankheiten als andere Tiere

Kommentare

Hinweise für das Kommentieren

Von Mo. bis Fr. in der Zeit von 18 bis 9 Uhr und am Wochenende werden keine neuen Kommentare freigeschaltet.
Bitte bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht.