Lust am Knabbern

Frische Zweige oder Gemüse: Vögel brauchen etwas zum Nagen

+
Wellensittiche sind glücklich, wenn sie etwas Hartes wie eine Möhre zum Knabbern bekommen. Foto: Andrea Warnecke/dpa-tmn

Vögel sind für ihren Nagetrieb bekannt. Das kann sich durchaus negativ auf die Möbel der Halter auswirken. Doch es gibt Wege, wie sich unerwünschtes Knabbern verhindern lässt.

Hannover (dpa/tmn) - Tapeten, Gardinen oder Möbel: Manche Vögel leben ihren Knabbertrieb in der gesamten Wohnung aus. Um den angeborenen Nageinstinkt in andere Wege zu leiten, sollten Halter ihrem Tier Alternativen anbieten.

Das können zum Beispiel frische Zweige von Weiden und anderen Weichhölzern sein, die man im Raum aufhängt. Auch harte Gemüsesorten wie Karotten geben Vögeln die Gelegenheit, ihren Nagetrieb auszuleben, sagt Norbert Kummerfeld von der Tierärztlichen Hochschule in Hannover.

Die richtige Ausstattung der Voliere hilft ebenfalls, unerwünschtes Knabbern zu verhindern. Ein Kalkstein oder eine Sepiaschale gehören zum Grundzubehör.

Das könnte Sie auch interessieren

Meistgelesene Artikel

Sibirische Forscher züchten zahme Füchse

Unglaublich niedlich sind die Füchse, die sibirische Forscher in einem weltweit einmaligen Experiment schaffen. Sie haben geflecktes Fell, sind lebenslang verspielt, …
Sibirische Forscher züchten zahme Füchse

Hunde fressen Kot: Futterumstellung kann dagegen helfen

Hunde fressen nicht nur Fleisch. Sie mögen auch Kot, vor allem den anderer Artgenossen. Der Grund liegt wohl im Mangel an Mikroorganismen. Dieses Problem können Halter …
Hunde fressen Kot: Futterumstellung kann dagegen helfen

Tieren mit Nierenerkrankung mehrere Trinkstellen einrichten

Leidet das Haustier an einer Niereninsuffizienz, sollte es besonders viel Wasser trinken. Mit mehreren Trinkschalen stellen Halter eine ausreichende Flüssigkeitszufuhr …
Tieren mit Nierenerkrankung mehrere Trinkstellen einrichten

Erfolge im Artenschutz: Das Comeback des Mauritiusfalken

Totgesagte leben länger. Der Große Bambuslemur galt als ausgestorben. Der Mauritiusfalke war der seltenste Vogel der Welt. Aber die Bestände haben sich erholt.
Erfolge im Artenschutz: Das Comeback des Mauritiusfalken

Kommentare

Ab dem 25.5.2018 gilt die Datenschutzgrundverordnung. Dazu haben wir unser Kommentarsystem geändert. Um kommentieren zu können, müssen Sie sich bei unserem Dienstleister DISQUS anmelden. Sollten Sie zuvor bereits ein Profil bei DISQUS angelegt haben, können Sie dieses weiter verwenden. Nutzer, die sich über den alten Portal-Login angemeldet haben, müssen sich bitte einmalig direkt bei DISQUS neu anmelden.

Hinweise für das Kommentieren

Von Mo. bis Fr. in der Zeit von 18 bis 9 Uhr und am Wochenende werden keine neuen Kommentare freigeschaltet.
Bitte bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht.