Chance auf Rückkehr

Hund entlaufen: Am Ort des Verschwindens warten

+
Verschwindet ein Hund, weil er einem Wildtier oder einer Hündin folgt, wartet der Halter am besten an dem Ort, wo sie sich getrennt haben. Foto: Daniel Naupold/dpa

Nehmen Hunde die Fährte von Wild oder einer Hündin auf, gibt es für sie oft kein Halten mehr. Doch wie verhalten sich Halter am besten, wenn ihr Tier aus diesem Grund entläuft?

Hamburg (dpa/tmn) - Es gibt verschiedene Gründe, warum Hunde weglaufen: Einige folgen ihrem Jagdtrieb oder der Spur einer läufigen Hündin. Bei anderen sorgt ein lautes Geräusch oder ein Unfall dafür, dass die Tiere unter Schock wegrennen.

Ist der Hund verschwunden, warten Halter am besten mehrere Stunden am Ort des Verschwindens. Denn die Chancen stehen gut, dass der Hund dorthin zurückkehrt, erläutert die Organisation Vier Pfoten.

Ist der Hund nach etwa drei Stunden immer noch nicht da, melden Halter ihr Tier am besten bei der Polizei, bei Tierheimen in der Nähe und dem Haustierregister. Trägt der Vierbeiner einen Chip und wurde zuvor registriert, ist die Wahrscheinlichkeit hoch, dass Hund und Halter wieder zusammenfinden. Eine weitere Möglichkeit ist, Zettel in der Nachbarschaft mit Daten wie Rasse, Alter und Verlustort aufzuhängen.

Mehr zum Thema

Das könnte Sie auch interessieren

Meistgelesene Artikel

Auffangstation hilft Eichhörnchen in Not

Von ungewöhnlichen Krankheiten und mangelndem Nahrungsangebot ist die Rede: Eichhörnchen haben einen harten Winter vor sich, heißt es bei einem Besuch in einer …
Auffangstation hilft Eichhörnchen in Not

Nach einem Kaninchen nicht von oben greifen

Abwechslung und Auslauf: Kaninchen brauchen Möglichkeiten, sich spielerisch auszutoben. Wollen Halter dabei Nähe zu ihnen aufbauen, sollten sie ein paar Dinge beachten.
Nach einem Kaninchen nicht von oben greifen

So hilft man Tieren im Notfall

Erste-Hilfe-Kurse schulen Besitzer von Hunden und Katzen für einen Notfall. Wer erste Handgriffe wie das Anlegen eines Verbandes oder das Umlegen einer Maulschlinge in …
So hilft man Tieren im Notfall

Kranken oder alten Tierheimtieren eine zweite Chance geben

Nicht jeder Vierbeiner lässt sich im Tierheim leicht vermitteln. Das hat verschiedene Gründe. Doch genau sie sind für manche Menschen besonders interessant.
Kranken oder alten Tierheimtieren eine zweite Chance geben

Kommentare

Hinweise für das Kommentieren

Von Mo. bis Fr. in der Zeit von 18 bis 9 Uhr und am Wochenende werden keine neuen Kommentare freigeschaltet.
Bitte bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht.