Keine einfache Entscheidung

Hund, Katze oder Fisch: Passendes Haustier fürs Kind finden

+
Mit Katzen können kleine Kinder meist schon gut umgehen: Die Tiere nehmen es außerdem nicht übel, wenn sie geknuddelt und hochgehoben werden. Foto: Nicole Matthews/Westend61/dpa-tmn

Eine Katze könnte so schön im eigenen Bett schlafen, der Hund mit zur Schule laufen: Kindern fallen viele Argumente ein, warum sie ein Haustier wollen. Doch nicht jedes Tier fühlt sich in einem großen Haushalt überhaupt wohl.

Dortmund (dpa/tmn) - Die Chancen stehen gut, dass fast alle Eltern einmal mit diesem Wunsch konfrontiert werden: Das Kind möchte ein eigenes Haustier. Doch bleibt am Ende nicht doch die Arbeit an den Erwachsenen hängen? Und welches Haustier passt am besten in die Familie?

Entscheidend ist, dass die Gewohnheiten und Bedürfnisse des Tieres zum Alltag der Familie passen. "Ein Tier muss täglich gefüttert und gepflegt werden. Jede Familie muss sich fragen, ob dafür Zeit und Raum ist", sagt Dr. Rainer Wohlfarth, Vize-Präsident der Internationalen Gesellschaft für tiergestützte Therapie in Baden-Württemberg.

Eltern müssen außerdem entscheiden, ob sie bereit sind, Verantwortung für das Tier zu übernehmen - vor allem, wenn die Kinder noch klein sind. Um zu testen, ob die Begeisterung des Kindes für das Tier wirklich von Dauer ist, empfiehlt Wohlfarth, die Kinder probehalber den Vierbeiner von Nachbarn oder Freunden betreuen zu lassen. Meist zeigt sich schnell, wie ernst es dem Nachwuchs ist.

Für Kleinkinder empfiehlt Wohlfarth einen Hund oder eine Katze. "Hunde und Katzen, die an den engen Umgang mit Menschen gewöhnt sind, können es besser wegstecken, wenn ein Kind sie knuddeln oder hochheben will", sagt auch Lea Schmitz, Pressereferentin des Deutschen Tierschutzbundes in Bonn.

Laut Janine Sommer ist es besser, wenn ein Tier nachträglich in eine Familie kommt. Sie ist Fachtierärztin für Kleintiere in Berlin. Ein Baby als neues Rudelmitglied kommt nicht bei allen Hunden oder Katzen gut an.

Ob Hund und Kind gut zusammen passen, hängt von den Eigenschaften und der Sozialisierung des Tieres ab. Große, junge Hunde, die noch sehr wild sind, eignen sich besser für etwas ältere Kinder als für die ganz Kleinen, die schnell umgerannt werden.

Als Familienhunde empfiehlt Sommer den Golden Retriever, den Bichon Frisé und den Maltipoo. Eher ungeeignet für Kinder sind Jagdhunde wie Weimaraner oder Cocker Spaniel sowie sehr ausdauernde Dalmatiner.

Von kleinen Haustieren wie Kaninchen oder Meerschweinchen raten die Experten ab. "Meerschweinchen haben zwar den Ruf, verschmust und unkompliziert zu sein - das ist jedoch nicht der Fall", sagt Wohlfarth. Für kleine Kinder können diese Tiere außerdem zur echten Geduldsprobe werden, weil sie oft nicht freiwillig zum Streicheln auf den Schoß kommen.

Auch nachtaktive Tiere wie der Goldhamster sind nicht ideal. "Keinesfalls sollten die Tiere am Tag beim Schlafen gestört werden. Anfassen und Hochheben ist purer Stress für sie", sagt Schmitz. Sommer warnt sogar vor Gesundheitsschäden: "Es kommt zwar nicht oft vor, aber Goldhamster können einen Meningitis-Virus übertragen und so bei Kindern eine Hirnhautentzündung verursachen." Wellensittiche oder Kanarienvögel sind zwar relativ pflegeleicht - machen aber auch viel Dreck. Etwas ältere Kinder (ab zehn Jahren) können laut Schmitz bei der Pflege gut mithelfen.

Auch ein Aquarium mit Süßwasserfischen kann für Kleinkinder spannend sein. Der Nachteil an Fischen ist aber, dass man sie nicht anfassen oder eine engere Beziehung zu ihnen aufbauen kann. Daher eignen sie sich nur, wenn ein Kind Freude am Beobachten hat.

"Die Haltung von Wildtieren wie Schildkröten, Echsen oder Schlangen ist sehr kritisch zu sehen", sagt Schmitz. Denn die meisten Wildtiere sind in den eigenen vier Wänden nur sehr schwer artgerecht zu halten.

Bei Kindern ist auch zu beachten, dass die meisten Reptilien Träger von Salmonellen sind, die schwere Infektionen auslösen können. Auch Todesfälle von Kleinkindern und Säuglingen sind bereits aufgetreten. Zum Schutz vor so genannten Reptilien-assoziierten Salmonellosen rät das Robert-Koch-Institut, in Haushalten mit Kindern unter fünf Jahren keine Reptilien zu halten.

Informationen des RKI

Das könnte Sie auch interessieren

Meistgelesene Artikel

Reflektoren machen Hunde im Herbst sichtbarer

Wer im Herbst mit seinem Vierbeiner spazieren geht, sollte auf die Sichtbarkeit seines Hundes achten. Gerade in der Übergangszeit von Sommer zu Herbst sind viele …
Reflektoren machen Hunde im Herbst sichtbarer

Jede Vogelspinne hat andere Bedürfnisse

Vogelspinne ist nicht gleich Vogelspinnne. Erfahrene Terrarien-Besitzer wissen das längst. Die exotischen Krabbeltiere haben sehr unterschiedliche Bedürfnisse und bei …
Jede Vogelspinne hat andere Bedürfnisse

Tiere nie mit Medikamenten für Menschen behandeln

Vierbeiner reagieren anders und teils deutlich sensibler auf Medikamente und Hausmittel als der Mensch. Aus diesem Grund sollten Tiere nie Medikamente für Menschen …
Tiere nie mit Medikamenten für Menschen behandeln

Plastiktüten können für Katzen zur Falle werden

Katzen suchen sich die ungewöhnlichsten Verstecke. Auch Plastiktüten nutzen sie gern als Unterschlupf. Das kann für die Tiere jedoch gefährlich werden. Besser geeignet …
Plastiktüten können für Katzen zur Falle werden

Kommentare

Hinweise für das Kommentieren

Von Mo. bis Fr. in der Zeit von 18 bis 9 Uhr und am Wochenende werden keine neuen Kommentare freigeschaltet.
Bitte bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht.