Kommen alleine klar

Igel finden draußen noch genug Futter

+
Nur verletzte oder verwaiste Igel sollten zum Tierarzt gebracht werden. Foto: Klaus-Dietmar Gabbert/dpa-tmn/dpa

Viele Menschen helfen oder füttern Igel, wenn der Herbst beginnt. Dies ist aber nur bei verwaisten Jungtieren oder offensichtlich verletzten Tieren notwendig. Wer Igeln helfen will, kann einfach einen Laubhaufen in seinem Garten lassen oder eine Igelburg bauen.

Oldenburg (dpa/tmn) - Igel sind momentan noch nicht auf menschliche Hilfe angewiesen. Derzeit ist es warm genug, dass die Tiere ausreichend Futter finden und nicht ins Haus geholt werden müssen.

Bei offensichtlich verletzten Tieren oder einem verwaisten Jungtier sollte man den Tierarzt verständigen: Er kann entscheiden, ob ein Igel aufgenommen werden muss. Darauf weist der Naturschutzbund NABU in Oldenburg hin.

Im Garten fühlen sich Igel in luftigen Reisig- und Laubhaufen wohl. Wer möchte, kann aus Holz auch eine Igelburg bauen. In diesem Unterschlupf kann das Igelweibchen Junge zur Welt bringen und im Winter die kalte Jahreszeit überstehen. Die Igelburg sollte an einem trockenen Platz - nie in einer Senke - aufgestellt und mit Reisig und Laub überdeckt werden. Wenn sie richtig gebaut wird, sind die Igel vor Katzen sicher.

Baupläne für die Igelburg können Interessenten für fünf Euro beim NABU anfordern, Stichwort "Igel", Schlosswall 15, 26122 Oldenburg.

Mehr zum Thema

Das könnte Sie auch interessieren

Meistgelesene Artikel

Hund während der Autofahrt ständig Wasser anbieten

Regelmäßig trinken ist für Hunde auf langen Autofahrten besonders wichtig. Halter sollten daher für ausreichend Wasser und genügend Trinkgelegenheiten sorgen. Weitere …
Hund während der Autofahrt ständig Wasser anbieten

Zecken bei Hund und Katze sofort entfernen

Für Hunde- und Katzenbesitzer sind Zecken ein leidiges Thema. Die kleinen Parasiten sind aber nicht nur lästig, sondern können auch gefährlich werden.
Zecken bei Hund und Katze sofort entfernen

"Killermaschine Kalikokrebs" bedroht Tierwelt an Gewässern

Fressen, fressen, vermehren - darin besteht für den aus Nordamerika eingeschleppten Kalikokrebs der Sinn des Lebens. Was wiederum das Ende des Lebens für viele …
"Killermaschine Kalikokrebs" bedroht Tierwelt an Gewässern

Habichtskäuze sollen in der Oberpfalz heimisch werden

In einer Voliere im Steinwald in der Oberpfalz sitzen Habichtskäuze auf einem Ast und blicken neugierig durch das Gitterdach - als ahnten sie, dass sie bald in die …
Habichtskäuze sollen in der Oberpfalz heimisch werden

Kommentare

Ab dem 25.5.2018 gilt die Datenschutzgrundverordnung. Dazu haben wir unser Kommentarsystem geändert. Um kommentieren zu können, müssen Sie sich bei unserem Dienstleister DISQUS anmelden. Sollten Sie zuvor bereits ein Profil bei DISQUS angelegt haben, können Sie dieses weiter verwenden. Nutzer, die sich über den alten Portal-Login angemeldet haben, müssen sich bitte einmalig direkt bei DISQUS neu anmelden.

Hinweise für das Kommentieren

Von Mo. bis Fr. in der Zeit von 18 bis 9 Uhr und am Wochenende werden keine neuen Kommentare freigeschaltet.
Bitte bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht.