Individuelles Training

In guten Hundeschulen wird nicht gebrüllt

+
Gute Hundetrainer arbeiten mit positiver Bestärkung und ruhigen, klar verständlichen Kommandos. Foto: Monika Skolimowska/dpa

Der Ton macht die Musik. Dieser Grundsatz gilt auch beim Umgang mit Hunden. Ein guter Hundetrainer arbeitet mit positiver Bestärkung und gibt ruhige, klare Kommandos.

Berlin (dpa/tmn) - Eine gute Hundeschule erkennen Halter unter anderem an dem Tonfall, der dort herrscht. Wird beim Training zum Beispiel viel geschrien oder an der Leine gezerrt, ist das eher ein schlechtes Zeichen, warnt die Tierrechtsorganisation Peta.

Elektro- oder Würgehalsbänder sollten ebenfalls nicht zum Einsatz kommen. Besser ist, wenn die Trainer mit positiver Bestärkung und ruhigen, klar verständlichen Kommandos arbeiten.

Gute Hundetrainer können außerdem erklären, welchen Hintergrund eine Übung hat. Sie sollten dabei aber nicht starr an einem Konzept kleben, sondern ihre Methoden individuell an jedes Tier und seine Halter anpassen.

Mehr zum Thema

Das könnte Sie auch interessieren

Meistgelesene Artikel

Sibirische Forscher züchten zahme Füchse

Unglaublich niedlich sind die Füchse, die sibirische Forscher in einem weltweit einmaligen Experiment schaffen. Sie haben geflecktes Fell, sind lebenslang verspielt, …
Sibirische Forscher züchten zahme Füchse

Hunde fressen Kot: Futterumstellung kann dagegen helfen

Hunde fressen nicht nur Fleisch. Sie mögen auch Kot, vor allem den anderer Artgenossen. Der Grund liegt wohl im Mangel an Mikroorganismen. Dieses Problem können Halter …
Hunde fressen Kot: Futterumstellung kann dagegen helfen

Tieren mit Nierenerkrankung mehrere Trinkstellen einrichten

Leidet das Haustier an einer Niereninsuffizienz, sollte es besonders viel Wasser trinken. Mit mehreren Trinkschalen stellen Halter eine ausreichende Flüssigkeitszufuhr …
Tieren mit Nierenerkrankung mehrere Trinkstellen einrichten

Erfolge im Artenschutz: Das Comeback des Mauritiusfalken

Totgesagte leben länger. Der Große Bambuslemur galt als ausgestorben. Der Mauritiusfalke war der seltenste Vogel der Welt. Aber die Bestände haben sich erholt.
Erfolge im Artenschutz: Das Comeback des Mauritiusfalken

Kommentare

Ab dem 25.5.2018 gilt die Datenschutzgrundverordnung. Dazu haben wir unser Kommentarsystem geändert. Um kommentieren zu können, müssen Sie sich bei unserem Dienstleister DISQUS anmelden. Sollten Sie zuvor bereits ein Profil bei DISQUS angelegt haben, können Sie dieses weiter verwenden. Nutzer, die sich über den alten Portal-Login angemeldet haben, müssen sich bitte einmalig direkt bei DISQUS neu anmelden.

Hinweise für das Kommentieren

Von Mo. bis Fr. in der Zeit von 18 bis 9 Uhr und am Wochenende werden keine neuen Kommentare freigeschaltet.
Bitte bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht.