Als Vorsichtsmaßnahme

Tierhalter ziehen bei Gewitter besser die Gardinen zu

+
Halter bieten ihrem Hund bei Gewitter am besten ein ruhiges Plätzchen an und verdunkeln die Fenster. Foto: Monique Wüstenhagen

Wenn ein Gewitter ausbricht, zucken viele Tiere zusammen. Vor allem Hunde und Katzen können anfällig für laute Wetterphänomene sein. Tierhalter sollten in diesem Fall eingreifen.

Kamp-Lintfort (dpa/tmn) - Krachende Donner und helle Blitze jagen Haustieren schnell Angst ein. Wer zu Hause ein sensibeles Tier hat, kann einige Vorkehrungen treffen, um das Unwetter für Hund und Katze erträglicher zu machen.

Der Bund Deutscher Tierfreunde rät: Fenster und Türen schließen und die Gardinen zuziehen, damit weniger Lärm und Licht hereindringt. Auch sollten Halter bei einem Gewitter auf Spaziergänge mit dem Hund verzichten. Ängstliche Tiere können schreckhaft reagieren und wegrennen.

Auch wenn es schwerfällt, reden Katzen- und Hundehalter während des Gewitters besser nicht auf ihr Tier ein oder streicheln es besonders viel. Denn bei so viel Aufmerksamkeit kann das Tier erst recht das Gefühl bekommen, dass etwas nicht in Ordnung ist. Besser: Ruhe bewahren und Gelassenheit ausstrahlen - und das Unwetter ignorieren.

Zum Teil kann auch Ablenkung helfen: Bei verspielten Tieren kann der Besitzer versuchen, sie etwa mit einem Ball zum Spielen zu animieren. Wenn sich das Tier jedoch unter dem Schrank oder Bett verkriecht, sollte man es in Ruhe lassen.

Das könnte Sie auch interessieren

Meistgelesene Artikel

Reflektoren machen Hunde im Herbst sichtbarer

Wer im Herbst mit seinem Vierbeiner spazieren geht, sollte auf die Sichtbarkeit seines Hundes achten. Gerade in der Übergangszeit von Sommer zu Herbst sind viele …
Reflektoren machen Hunde im Herbst sichtbarer

Jede Vogelspinne hat andere Bedürfnisse

Vogelspinne ist nicht gleich Vogelspinnne. Erfahrene Terrarien-Besitzer wissen das längst. Die exotischen Krabbeltiere haben sehr unterschiedliche Bedürfnisse und bei …
Jede Vogelspinne hat andere Bedürfnisse

Tiere nie mit Medikamenten für Menschen behandeln

Vierbeiner reagieren anders und teils deutlich sensibler auf Medikamente und Hausmittel als der Mensch. Aus diesem Grund sollten Tiere nie Medikamente für Menschen …
Tiere nie mit Medikamenten für Menschen behandeln

Plastiktüten können für Katzen zur Falle werden

Katzen suchen sich die ungewöhnlichsten Verstecke. Auch Plastiktüten nutzen sie gern als Unterschlupf. Das kann für die Tiere jedoch gefährlich werden. Besser geeignet …
Plastiktüten können für Katzen zur Falle werden

Kommentare

Hinweise für das Kommentieren

Von Mo. bis Fr. in der Zeit von 18 bis 9 Uhr und am Wochenende werden keine neuen Kommentare freigeschaltet.
Bitte bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht.