Tierwohl

Aldi: Mu(h)tiger Schritt – Diese Milch-Produkte fliegen aus den Regalen

Marktführer Aldi hatte bereits 2021 große Veränderungen beim Thema Haltungswechsel und Tierwohl angekündigt. Jetzt fliegen gleich mehrere Produkte aus dem Sortiment.

Essen/Mühlheim an der Ruhr - Im Jahr 2021 hatte Discounter-Riese Aldi* einen weitreichenden Umstieg auf tierwohlgerechtere Haltungsformen verkündet. Jetzt haben die beiden Unternehmen angekündigt, bis 2030 nur noch Milch aus den Haltungsformen 3 und 4 anzubieten. Bereits ab 2024 würden bei Aldi Nord und Süd nur noch Milch aus heimischer Landwirtschaft beziehen, heißt es in einer Mitteilung.

Die Umstellung hatte bei Aldi im Sommer 2021 mit dem Umstieg auf tierwohlgerechtere Haltungsformen beim Frischfleisch begonnen. Bis zum vierten Quartal 2022 soll in allen Filialen von Aldi die sogenannte 5D-Regel gelten.* Jetzt will der Marktführer sein Tierwohlversprechen auch auf das gesamte Milch-Sortiment ausweiten.

DiscounterAldi
HauptsitzEssen (Aldi Nord), Mühlheim an der Ruhr (Aldi Süd)
GründerKarl & Theo Albrecht
Filialen weltweit11.235 (2019)

Aldi: Große Änderung im Sortiment – Discounter sortiert Milch aus unteren Haltungsstufen aus

Wie HEIDELBERG24* berichtet, wollen immer mehr große Handelsketten in Deutschland schrittweise Milch aus wenig tiergerechter Haltung aus ihren Kühlregalen verbannen. Nachdem bereits Edeka diese Änderung angekündigt hatte, will nun auch Aldi die Milch aus dem Sortiment werfen, bei deren Herstellung nur die gesetzlichen Mindestanforderungen an die Tierhaltung erfüllt werden. Konkret bedeutet das, dass Milch der Haltungsstufe 1 und 2 bis 2030 komplett aus den Aldi-Filialen verschwinden soll. Dann werden nur noch Produkte mit der Haltungskennzeichnung 3 und 4 verkauft. Schon bis 2023 soll der Anteil der Milch-Artikel mit den Haltungsformen 3 und 4 im Aldi-Sortiment auf 40 Prozent steigen.

Aldi-Nord-Managerin Tanja Hacker sagte zu der Umstellung im Aldi-Sortiment: „Die Entwicklung der letzten Jahre zeigt: Die Nachfrage nach Tierwohl-Produkten wächst stetig. Mit unserer Ankündigung schaffen wir marktseitig Planungssicherheit, um auch in der Milchviehhaltung den Umstieg zu mehr Tierwohl in der Breite zu erreichen.“ Bekannt geworden war erst kürzlich außerdem, dass die Milch-Preise bei Aldi ab sofort ansteigen sollen.*

Aldi: Was bedeuten die Haltungsstufen bei Fleischwaren und Milch-Produkten?

Hintergrund: Die vierstufige Haltungskennzeichnung, die seit dem Jahreswechsel nicht mehr nur auf Fleischwaren, sondern nun auch auf Milch- und Molkereiprodukten zu finden ist, hilft Verbrauchern beim Einkauf auf den ersten Blick zu erkennen, wie hoch das Tierwohl-Niveau bei der Haltung der Nutztiere ist:

  • Haltungsstufe 1: Stallhaltung
  • Haltungsstufe 2: Stallhaltung plus
  • Haltungsstufe 3: Außenklima
  • Haltungsstufe 4: Premium
Die Haltungskennzeichnung „Premium“ (Stufe 4) der Initiative Tierwohl (ITW)

Voraussichtlich im Laufe des ersten Quartals 2022 sollen die ersten Milchartikel mit Haltungsform-Kennzeichnung bei Aldi zu finden sein. Einer Mitteilung zufolge würden zu Beginn vor allem die Milchprodukte aus den Haltungsformen 3 und 4 entsprechend gekennzeichnet. Alle weiteren Haltungsformen werden zeitnah folgen. 

Etwa 87 Prozent aller Milchkühe in Deutschland werden nach Angaben des Bundesinformationszentrums in offenen Laufställen gehalten. Aber auch die Anbindehaltung, die in früheren Zeiten die Regel war, gibt es heute noch in rund 13 Prozent der Betriebe. Sie ist meist in sehr kleinen Milchbetrieben zu finden, vorwiegend im Süden Deutschlands. Etwa jede neunte Milchkuh wird in einem Anbindestall gehalten. Nur knapp 31 Prozent der deutschen Milchkühe haben im Schnitt etwa sechs Monate pro Jahr Weidegang.(kab/pm/dpa) *HEIDELBERG24 ist ein Angebot von IPPEN.MEDIA.

Rubriklistenbild: © Celine Burghardt/dpa/Initiative Tierwohl/Montage Headline24

Mehr zum Thema

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Hinweise für das Kommentieren

Von Mo. bis Fr. in der Zeit von 18 bis 9 Uhr und am Wochenende werden keine neuen Kommentare freigeschaltet.
Bitte bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht.