Weniger Plastik soll es sein

Aldi wird nachhaltiger: Innovation an der Brot-Theke

Aldi führt eine Änderung an der Brot-Theke ein: Um Verpackungsmüll zu reduzieren und die Umwelt zu schonen, gibt es eine Neuheit beim Discounter.

  • Aldi führt eine Neuheit an der Brot-Theke ein.
  • Damit soll Plastik eingespart werden.
  • Gestartet wird in Filialen von Aldi Süd.

Kassel - Er bedroht die Umwelt, die Meere und am Ende auch den Menschen: Plastikmüll ist ein globales Problem. Auch in Deutschland wird zu viel produziert und zu wenig recycelt. Deshalb ist Nachhaltigkeit umso bedeutender. Jetzt will der Discounter Aldi mit einer Neuheit künftig Plastik einsparen.

In der hauseigenen „Backwelt“ gibt es bei Aldi neben Brötchen auch Brot, Brezeln und weitere Backwaren. Hier bedienen sich Kunden selbst, suchen sich Produkte aus und verwenden dafür die ausliegenden Tüten. An dieser Stelle bietet Aldi Süd eine Alternative zu den Wegwerftüten aus Papier und Plastik. Ob das den Kunden schmeckt*?

DiscounterAldi Süd
ZentraleEssen
Gründung1946
Umsatz (2019)59 Milliarden Euro

Aldi Süd setzt auf nachhaltige Brot-Beutel

Um Verpackungsmüll zu reduzieren, verkauft der Discounter seit dem 07.09.2020 Brotbeutel aus Stoff. Allerdings wird die nachhaltige Alternative für den Brot-Kauf zunächst nur von Aldi Süd angeboten. Wann und ob Aldi Nord mit diesem Angebot folgt, ist noch nicht bekannt.

Vorerst ist ein schmaler Mehrwegbeutel mit 20 mal 50 Zentimetern erhältlich. Ab November soll auch eine breite Variante mit 25 mal 45 Zentimetern zur Verfügung stehen.

Nachhaltigkeit bei Aldi: Mehrwegbeutel für Brot aus Naturfasern

Beide Brot-Beutel gibt es für 99 Cent zu kaufen. An der Kasse muss der Beutel nicht geöffnet werden. Durch ein Sichtfenster kann man erkennen, was sich in der Stofftüte befindet.

Aldi zufolge bestehen die Mehrwegbeutel aus Naturfasern und sollen unter anderem atmungsaktiv sein. Durch einen Kordelzug kann der Beutel verschlossen werden. Vorteil der Brot-Tüte: Die Tasche ist bei jedem Einkauf wieder verwendbar. Danach kann sie bei 30 Grad gewaschen werden.

Neben Aldi: Auch Lidl bemüht sich um Nachhaltigkeit

Auch die Konkurrenz von Aldi bemüht sich um Nachhaltigkeit und die Vermeidung von Plastik. Wie chip.de berichtet, hat sich Lidl ein ehrgeiziges Ziel gesetzt. Bis zum Jahr 2025 soll der für Verpackungen genutzte Kunststoff zu 100 Prozent aus recycelbaren Materialien bestehen. (Karolin Schaefer) *merkur.de ist Teil des bundesweiten Ippen-Digital-Redaktionsnetzwerkes.

Rubriklistenbild: © obs / Unternehmensgruppe ALDI SÜD/picture alliance

Mehr zum Thema

Das könnte Sie auch interessieren

Meistgelesene Artikel

Rückruf: Hersteller warnt vor Verzehr - Produkt wurde in mehreren Filialen verkauft

Ein deutscher Händler von Bio-Lebensmitteln geht mit einem Rückruf an die Öffentlichkeit. Der betroffene Artikel birgt aufgrund eines möglichen falschen Inhalts Gefahr.
Rückruf: Hersteller warnt vor Verzehr - Produkt wurde in mehreren Filialen verkauft

Vorsicht bei Schimmel auf diesen Lebensmitteln - Verzehr ist Extrem-Fall sogar tödlich

Wie gefährlich ist Schimmel auf Lebensmitteln? Bei einigen reicht es, den Schimmel großflächig zu entfernen. Doch Vorsicht: Im schlimmsten Fall kann der Verzehr von …
Vorsicht bei Schimmel auf diesen Lebensmitteln - Verzehr ist Extrem-Fall sogar tödlich

Verwirrung um Corona-Warn-App: Kein Alarm - trotz Kontakt zu Infizierten

Die Corona-Warn-App soll im Kampf gegen die Pandemie helfen. Doch die Warnungen sind für viele Nutzer unklar. Wir erklären, was dahinter steckt.
Verwirrung um Corona-Warn-App: Kein Alarm - trotz Kontakt zu Infizierten

Kaufland, Lidl und Aldi: Keine Maske im Laden? Das blüht Maskenmuffeln

Durch die Dauer der Coronavirus-Pandemie werden immer mehr Kunden der Maskenpflicht überdrüssig - so reagieren Kaufland, Lidl und Aldi darauf.
Kaufland, Lidl und Aldi: Keine Maske im Laden? Das blüht Maskenmuffeln

Kommentare

Hinweise für das Kommentieren

Von Mo. bis Fr. in der Zeit von 18 bis 9 Uhr und am Wochenende werden keine neuen Kommentare freigeschaltet.
Bitte bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht.