Das sticht

Irre: Aldi-Kundin will Salat essen - dann meckert sie: „Prickeln auf der Zunge“

Wenn Fotos von Aldi-Rohkost auf Facebook gepostet werden, ist das nicht immer lecker.

Aldi, fertig abgepackter Salat und Facebook scheinen einen unheilvolle Kombination zu sein. Denn wenn man den Kunden-Berichten in dem sozialen Netzwerk glauben darf, ereignet sich beim Zusammentreffen dieser drei Dinge schier Unglaubliches: In dem Plastikbehälter für die Rohkost liegen Überreste eines Lebenwesens. Oder das Tier darin lebt noch und springt heraus. Oder im Salat ist sonst etwas, das da nicht reingehört.

Jetzt ist es also wieder so weit.  Auf dem offiziellen Aldi-Facebookprofil postete eine Kundin: „Schon wieder eine Überraschung im Aldi-Salat. Heute in meinem Salat Quiona, gemischter Blattsalat, Ziegenkäse.. gewesen... bitte weitergeben. Könnte ein Distel sein.“

Dornen im Aldi-Salat? Manche Distel ist auch essbar

Was ist eine Distel? Umgangssprachlich einfach eine stachelige Pflanzen. Eine eigene botanische Pflanzengattung namens „Distel“ gibt es nicht - das, was man darunter versteht, gehört zu den Korbblütern. Wikipedia listet aber allein zehn Pflanzen auf, die „Distel“ in ihrem Namen. Die Distel ist neben der Rose und Lilie eine der beliebtesten Wappenpflanzen. Für die einen ist sie wegen ihrer Blüten eine Zierde, für die anderen einfach nur Unkraut. Sicher ist: Sie hat sich als geschmackliche Ergänzung zu Quinoa noch nicht etabliert. 

Der Discounter reagierte prompt auf den Facebook-Post: “Oh, oh wie ist das denn da rein gekommen? Das sollte natürlich nicht passieren, tut mir leid. Falls du den Quinoa Salat noch hast, kannst du ihn selbstverständlich in die Filiale zurückbringen.”

Aldi-Facebook-Post: „Prickeln auf der Zunge“

Der Facebook-Post sowie seinen Kommentare geben keinen Aufschluss darauf, ob das auf dem Foto wirklich eine Distel ist - und ob sie nicht womöglich essbar war. Die „Kratzdistel“ zum Beispiel kann der Mensch in Teilen verzehren. 

Auch die Artischocke gehört zu den Korbblütern und gilt es Delikatesse - wohl niemand würde schimpfen, wenn er so eine „Distel“ im Salat fände. Eine höchst amüsierte Userin kommentiert den empörten Facebook-Post dann auch mit: „Für das besondere ‚Prickeln‘ auf der Zunge...“

Als eine Aldi-Kundin ihren Pasta-Salat verzehren will, entdeckte sie eine eklige Beilage. Auf Facebook machte sie ihrer Empörung Luft.

frs

Rubriklistenbild: © dpa / Sina Schuldt

Mehr zum Thema

Das könnte Sie auch interessieren

Meistgelesene Artikel

Edeka: Bald keine Kassen mehr? Einkaufen ohne Schlange stehen

Langes Anstehen an der Kasse könnte bei Edeka bald der Vergangenheit angehören. In einem Markt nahe Hamburg kann man nun per App bezahlen - die Technik soll bald auf …
Edeka: Bald keine Kassen mehr? Einkaufen ohne Schlange stehen

Brandgefährliche Entdeckung bei Penny - Besorgter Kunde: „Will nicht qualvoll verrecken“ 

Ein Penny-Kunde hat in einem Markt eine brandgefährliche Entdeckung gemacht: In einem Post auf Facebook weist der Mann den Discounter auf das Problem hin - dieser …
Brandgefährliche Entdeckung bei Penny - Besorgter Kunde: „Will nicht qualvoll verrecken“ 

REWE: Wütende Kunden melden sich per Facebook - „Das muss nicht sein“

Auf Facebook haben sich empörte Kunden an Rewe gewandt: Sie haben nämlich nachgemessen und finden, dass das Unternehmen ihnen einen zu langen Kassenzettel ausgehändigt …
REWE: Wütende Kunden melden sich per Facebook - „Das muss nicht sein“

Öko-Test testet Haar-Spülungen: Markenprodukt fällt durch - Schadstoffe in Conditioner entdeckt

Öko-Test hat 30 Conditioner untersucht. Mit erschreckendem Ergebnis. Die Tester fanden gefährliche Stoffe in den Spülungen - auch bei großen Marken. Von wegen Glanz und …
Öko-Test testet Haar-Spülungen: Markenprodukt fällt durch - Schadstoffe in Conditioner entdeckt

Kommentare

Hinweise für das Kommentieren

Von Mo. bis Fr. in der Zeit von 18 bis 9 Uhr und am Wochenende werden keine neuen Kommentare freigeschaltet.
Bitte bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht.