Mitarbeiter der Filiale reden sich raus

Frust bei Aldi: Mann will einkaufen – und entdeckt Ärgerliches auf Parkplatz

Ärger gibt es bei Aldi wegen eines Parkplatzes. (Symbolbild)
+
Ärger gibt es bei Aldi wegen eines Parkplatzes. (Symbolbild)

Zwei Behindertenparkplätze gibt es vor dem Aldi-Markt am Bremer Weg in Celle. Doch womit Mitarbeiter diese dekoriert haben, sorgt für Ärger.

Celle - Aufruhr hat es jüngst bei einem Aldi-Markt in Celle gegeben. Mitarbeiter der Filiale am Bremer Weg haben sich ausgerechnet einen der beiden Behindertenparkplätze ausgesucht, um eine sogenannte Sonderverkaufsfläche für Blumen zu dekorieren.

Bei Kunden, die auf diese Parkplätze nahe dem Eingang angewiesen sind, sorgt dieses Verhalten der Mitarbeiter für Unverständnis und Ärger. „Das ist ein Affront gegenüber behinderten Menschen“, sagt Uwe K. laut der Celleschen Zeitung. Er ist schwerbehindert und daher auf die Behindertenparkplätze vor dem Aldi-Markt am Bremer Weg angewiesen.

Aldi: Anweisung von der Zentrale?

Als er sich bei der Filialleitung beschwert hat, soll diese lediglich mit den Schultern gezuckt haben, heißt es in dem Bericht. Zudem habe die Aldi-Zentrale in Lehrte das Nutzen des Behindertenparkplatzes als Verkaufsfläche angeordnet, soll die Ausrede der Mitarbeiter gelautet haben.

„Eine Anweisung, dass die Behindertenparkplätze als Sonderverkaufsfläche genutzt werden sollen, hat es ausdrücklich nicht gegeben“, erklärt Aldi-Nord laut der Celleschen Zeitung. „Für das Fehlverhalten unserer Mitarbeiter in der Filiale haben wir uns bereits ausdrücklich bei unserem Kunden entschuldigt. Selbstverständlich sind unsere Behindertenparkplätze ausschließlich für den vorgesehenen Zweck bestimmt“, betont Sprecher Joachim Wehner.

Nicht der erste Frust mit Aldi

Immer wieder haben Kunden Frust mit Aldi-Märkten: So ist zum Beispiel jüngst eine 75-jährige Kundin im bayerischen Eichenau beim Einkauf gestürzt und hat sich dabei die Schulter gebrochen. Die Reaktion von Aldi wirft Fragen auf. Auch hat es bereits den einen oder anderen schockierenden Fund in Aldi-Regalen gegeben. Im März hat zum Beispiel ein Kunde in der Kühltheke einer Filiale in Berg am Laim ein irritierendes Etikett entdeckt. Besonders überraschend war die Reaktion jedoch, als sich ein Kunde an einer scharfen Aldi-Wasserflasche verletzte.

ksl

Mehr zum Thema

Das könnte Sie auch interessieren

Meistgelesene Artikel

Achtung, Erstickungsgefahr! Bundesamt gibt Rückruf für Gelee-Süßware aus

Für eine Gelee-Süßware wurde ein Rückruf ausgegeben. Diese ist nicht zum Verzehr geeignet. Es besteht Erstickungsgefahr.
Achtung, Erstickungsgefahr! Bundesamt gibt Rückruf für Gelee-Süßware aus

Rückruf bei Rewe: Achtung! Bäckerei aus Bayern warnt vor beliebtem Brot

Eine Bäckerei aus Bayern ruft ein beliebtes Brot zurück. Ein Rohstoff ist verunreinigt. Das Knäckebrot wurde auch bei Rewe verkauft.
Rückruf bei Rewe: Achtung! Bäckerei aus Bayern warnt vor beliebtem Brot

Digitalkameras im Test: Diese Cams empfiehlt Stiftung Warentest

Stiftung Warentest nimmt Digitalkameras unter die Lupe. Gute Noten erzielen auch günstige Produkte. Doch der Test zeigt: Wer das Beste will, kommt um einen gewissen …
Digitalkameras im Test: Diese Cams empfiehlt Stiftung Warentest

Netto: Rückruf von Mandeln - Gesundheitsgefahr durch Salmonellen

Ein Produkt aus dem Sortiment des Discounters Netto wird zurückgerufen. Wenn Sie diese Mandeln gekauft haben, sollten Sie umgehend handeln.
Netto: Rückruf von Mandeln - Gesundheitsgefahr durch Salmonellen

Kommentare

Hinweise für das Kommentieren

Von Mo. bis Fr. in der Zeit von 18 bis 9 Uhr und am Wochenende werden keine neuen Kommentare freigeschaltet.
Bitte bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht.