Warnung des Discounters

Obst-Rückruf bei Aldi: Auf keinen Fall essen - Discounter warnt die eigenen Kunden vor Verzehr

Achtung, Rückruf bei Aldi! In ein sommerliches Obst vom Discounter sollten die Kunden keinesfalls beißen. Das Unternehmen warnt vor dem Verzehr.

  • Bei Aldi gibt es einen Rückruf von Obst.
  • Rückstände eines Pflanzenschutzmittels wurden darin gefunden.
  • Es wird vor dem Verzehr des Produkts gewarnt.

München - Aldi Nord* startet einen Rückruf von Obst. Der Discounter warnt vor dem Verzehr der „Mini-Wassermelone, Kl. 1“ aus Spanien mit der GGN (GlobalGAP-Nummer, Anm. d. Red.) 4052852232968. In einer Probe seien Rückstände des Pflanzenschutzmittels Oxamyl gefunden worden, teilte das Unternehmen am Freitagabend mit. „Der Artikel sollte daher nicht mehr verzehrt werden“, heißt es weiter.

Obst-Rückruf bei Aldi: Discounter warnt seine Kunden vor Melonen

Das betroffene Produkt des Aldi-Lieferanten „Catman North GmbH“ sei bereits aus dem Verkauf genommen worden. Kunden sollen den Artikel in die Filialen zurückbringen, sie bekommen den Kaufpreis zurückerstattet.

Laut Aldi wurden die Mini-Wassermelonen ausschließlich in den Aldi-Gesellschaften Greven, Herten, Hesel, Lehrte-Sievershausen, Lingen, Radevormwald, Salzgitter und Weyhe gehandelt. Welche Aldi-Nord-Filialen zu diesen Gesellschaften gehören, können Kunden auf der Internetseite des Discounters überprüfen.

Aldi-Rückruf: Pflanzenschutzmittel Oxamyl im Obst - in Deutschland nicht zugelassen

Hintergrund des Rückrufs: Das in der Ware nachgewiesene Pflanzenschutzmittel Oxamyl wird in einigen EU-Staaten als Insektizid genutzt. In Deutschland ist der Wirkstoff bereits seit vielen Jahren nicht mehr zugelassen. Andere Produkt des Lieferanten „Catman North GmbH“ sollen nicht betroffen sein, so Aldi*.

Erst vor wenigen Tagen rief Aldi Nord ein Tiefkühlprodukt zurück, da unerwünschte Inhaltsstoffe eine ernsthafte Gefahr für die Gesundheit darstellten. In einem Schweizer Baby-Produkt fanden sich gefährliche Bakterien. Bimbosan rief das Produkt zurück.

Wassermelonen sind besonders im Sommer sehr beliebt. Wir verraten Ihnen, wie Sie ganz einfach die perfekte Melone erkennen* und warum Sie auch die Schale essen* sollten. Doch Vorsicht vor rissigen Wassermelonen*.

Ein Unternehmen in Franken ruft nun ein Trachten-Modell zurück, das Bayern im Schrank hängen haben könnten. Es besteht Gesundheitsgefahr. Zwar mussten die Klamotten von Curvy Model Angelina Kirsch nicht zurückgerufen werden, die Aldi-Kundinnen waren aber trotzdem sauer. Denn die Kleider waren zu klein.

Das Bundesamt für Verbraucherschutz warnte vor einer Süßigkeit aus Taiwan. Beim Verzehr droht Erstickungsgefahr.

*Merkur.de ist Teil des bundesweiten Ippen-Digital-Redaktionsnetzwerks.

sk

Rubriklistenbild: © dpa / Rolf Vennenbernd

Mehr zum Thema

Das könnte Sie auch interessieren

Meist Gelesen

Neues Whatsapp-Update soll mehr Sicherheit für Nutzer bringen
Verbraucher

Neues Whatsapp-Update soll mehr Sicherheit für Nutzer bringen

Der Meta-Messenger Whatsapp erhöht die Sicherheit. Wie und wo die User jetzt davon profitieren.
Neues Whatsapp-Update soll mehr Sicherheit für Nutzer bringen
C&A macht 13 Filialen dicht – diese Standorte sind jetzt offiziell betroffen
Verbraucher

C&A macht 13 Filialen dicht – diese Standorte sind jetzt offiziell betroffen

C&A: 13 Filialen werden in 2022 geschlossen. Von der Schließung ist unter anderem C&A in Sonthofen betroffen. Nun sind weitere C&A-Standorte offiziell.
C&A macht 13 Filialen dicht – diese Standorte sind jetzt offiziell betroffen
Aldi: Kunde wütend über Masken-Regelung – Ungleiche Behandlung bei Discounter?
Verbraucher

Aldi: Kunde wütend über Masken-Regelung – Ungleiche Behandlung bei Discounter?

Aldi – Die FFP2-Maskenpflicht sorgt für Verwunderung auf Facebook. Ein Kunde wirft dem Discounter-Riesen ungleiche Behandlung vor und fordert eine Änderung.
Aldi: Kunde wütend über Masken-Regelung – Ungleiche Behandlung bei Discounter?
Änderungen im Februar 2022: Neuer Corona-Impfstoff, Steuern und Social Media
Verbraucher

Änderungen im Februar 2022: Neuer Corona-Impfstoff, Steuern und Social Media

Im Februar 2022 erwarten Verbraucher mehrere Änderungen. Unter anderem beim Impfzertifikat.
Änderungen im Februar 2022: Neuer Corona-Impfstoff, Steuern und Social Media

Kommentare

Hinweise für das Kommentieren

Von Mo. bis Fr. in der Zeit von 18 bis 9 Uhr und am Wochenende werden keine neuen Kommentare freigeschaltet.
Bitte bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht.