Kritik an Discounter

Kundin macht ekligen Fund bei Aldi - nicht zum ersten Mal

Eine Kundin macht bei Aldi einen Ekelfund. (Symbolbild)
+
Eine Kundin macht bei Aldi einen Ekelfund. (Symbolbild)

Abgelaufene Waren, steinhartes Brot: Eigentlich meidet sie diese Aldi-Filiale. Als die Kundin dann doch hineingeht, macht sich einen schockierenden Fund.

  • Kundin macht in der Filiale von Aldi Süd schockierenden Fund. 
  • Wegen abgelaufener Waren meidet sie diese Filiale sonst.
  • Sie schreibt dem Discounter auf Facebook und bekommt eine Antwort.

Rheinstetten-Mörsch - Eine Kundin macht in der Filiale von Aldi Süd einen ekligen Fund. Sie fotografiert ihre Entdeckung und beschwert sich auf Facebook - der Discounter reagiert.

Aldi: Ekel-Fund hinter den Obst- und Gemüseregalen

Es ist wahrlich kein gutes Zeichen, wenn Kunden bestimmte Supermarktfilialen aktiv meiden. In einem Fall aus Baden-Württemberg verschlug es die Kundin in den Aldi* in Rheinstetten-Mörsch. Hinter den Obst- und Gemüseregalen lauert der Schock: Alles ist voll mit alten Spinnweben! Hygienisch ist das sicher nicht. Findet auch die Kundin und beschwert sich. Sie meide aufgrund von abgelaufenen Waren und vier Tage alten Backwaren schon länger diesen Standort. Und fügt etwas sarkastisch hinzu: „Aber wenn man dann mal in diese Filiale muss, findet man unter anderem sowas Schönes.“

Kundin macht Fotos und konfrontiert Aldi

Auf Facebook macht sie ihrem Ärger Luft und stellt Aldi* mit dem Foto ihres Ekelfunds zur Rede. Und das Unternehmen reagiert: Eine Mitarbeiterin entschuldigt sich bei der aufgebrachten Kundin. Sie gebe die Beschwerde und das Foto weiter. Wenn sie eine Rückmeldung zu ihrem Fall haben möchte, solle sie sich an den Aldi*-Kundendienst wenden. Ein anderer User kritisiert allerdings, dass man auf dem Bild aus dem Discounter zu wenig erkennen würde. „Geh' noch etwas näher ran, dann kann man gar nichts mehr erkennen“, schreibt er in den Kommentaren. Die Kundin kontert jedoch, dass man dann die Spinnweben nicht mehr gut gesehen hätte.

Von Aldi bis Rewe: Verdorbene Ware - scheinbar keine Seltenheit

Eklige Funde gibt es in deutschen Supermärkten immer wieder - und die können teilweise richtig gefährlich sein. So fand eine Kundin vor kurzem in einem Rewe-Aufbackbrot Plastikfolie! Sie stellte ein Foto von ihrem Fund online und schrieb dazu: „Dass die Plastikfolie im Brot ist, schmeckt uns leider nicht so gut.“ Immerhin: Das Unternehmen entschuldigte sich prompt. Bei einem weiteren Rewe-Fall stellte ein Kunde im Nachhinein fest, dass der gekaufte Cheesecake verschimmelt und bereits seit mehreren Tagen abgelaufen war! Aber auch bei Aldi* selbst kommen ungewollte Funde immer wieder vor - wie beispielsweise verbrannte Stellen im abgepackten Weizentoast.

lmb

*Merkur.de ist Teil des bundesweiten Ippen-Digital-Redaktionsnetzwerks.

Mehr zum Thema

Das könnte Sie auch interessieren

Meistgelesene Artikel

Großer Rückruf: Kaufland warnt vor Brotaufstrich - es drohen innere Verletzungen

Der Supermarkt-Riese Kaufland hat ein beliebtes Aufstrich-Produkt zurückgerufen. Bei einem Verzehr kann es zu gesundheitlichen Schäden kommen. 
Großer Rückruf: Kaufland warnt vor Brotaufstrich - es drohen innere Verletzungen

Vorsicht! Himbeeren sollte man niemals gefroren essen - es drohen Noroviren

Gefrorene Himbeeren sind ein beliebter Sommer-Snack. Aber Vorsicht: Es drohen Krankheiten Erreger für Noroviren.
Vorsicht! Himbeeren sollte man niemals gefroren essen - es drohen Noroviren

Aufstrich-Rückruf: Warnung vor „äußerst tückischer Gefahr“ - innere Verletzungen drohen​

Der Lebensmittel-Riese Kaufland ruft einen beliebten Aufstrich aus seinem Sortiment zurück. Es besteht eine „äußerst tückische“ Verletzungsgefahr beim Verzehr.
Aufstrich-Rückruf: Warnung vor „äußerst tückischer Gefahr“ - innere Verletzungen drohen​

Tomaten und Co.: Diese Lebensmittel gehören nicht in den Kühlschrank

Frisch gekaufte Lebensmittel landen meist direkt im Kühlschrank. Aber Vorsicht: Nicht alle Lebensmittel sind im Kühlschrank gut aufgehoben.
Tomaten und Co.: Diese Lebensmittel gehören nicht in den Kühlschrank

Kommentare

Hinweise für das Kommentieren

Von Mo. bis Fr. in der Zeit von 18 bis 9 Uhr und am Wochenende werden keine neuen Kommentare freigeschaltet.
Bitte bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht.