Mobilfunknetz

Aldi Talk: Günstiger Vertrag, aber mit einem gemeinen Mega-Nachteil

+
Eine Studie hat festgestellt, dass das Netz von Mobilfunkprovidern wie Aldi Talk, Congstar oder Fonic langsamer ist. 

Eine Studie hat ergeben, dass Kunden von Mobilfunkprovidern wie Aldi Talk langsamer surfen als direkte Nutzer von Mobilfunknetzbetreibern wie Vodafone.

London - Ob kurze WhatsApp-Nachrichten verschicken, in der Bahn kurz die News checken oder Google Maps nach dem Weg fragen - mobile Internetangeboten erleichtern und bereichern häufig den Alltag. Um ständig online sein zu können, muss ein Internet-Tarif mit einem Mobilfunkanbieter abgeschlossen werden.

Viele Kunden greifen dabei auf ein günstiges Angebot von einem Mobilfunkprovider (zum Beispiel Aldi Talk, Congstar, Fonic) zurück. Diese Tarife sollen laut einer Studie jedoch Nachteile mit sich bringen. 

Aldi Talk, Congstar, Fonic - Surfen Discount-Kunden mit schlechterem Netz?

Das Institut Open Signal analysiert mobile Netzwerke und arbeitet laut eigenen Angaben unabhängig. Ein Vergleich von den großen Mobilfunknetzbetreibern (Telekom, Vodafone und O2) mit den Mobilfunkprovidern hat ergeben, dass die günstigeren Anbieter ein langsameres Netz bereitstellen.

Open Signal hat das durchschnittliche 4G-Netz im Up- und Download der Mobilfunkprovider mit den Mobilfunknetzbetreibern verglichen. Im Download sind die Provider von Vodafone um 28 Prozent langsamer als die Netzbetreiber. Das bedeutet, dass es um 28 Prozent länger dauert, bis eine Datei oder ein Foto vollständig auf ein Smartphone, das mit Otelo (ein Provider von Vodafone) mit dem Internet verbunden ist, als mit einem Handy, das direkt über Vodafone online ist. 

Ähnlich sieht es bei der Telekom aus. 24 Prozent langsamer sind demnach die Provider von Telekom. Etwas kleiner ist der Unterschied bei O2. 18 Prozent länger dauert der Download bei O2.

Mobilfunknetzwerk: Telekom, Vodafone und Telefónica bestimmen den Markt

In Deutschland ist der Netzbetrieb relativ gleichmäßig auf drei große Mobilfunkbetreiber verteilt. Laut der Bundesnetzagentur bestimmen Telekom (32 %), Vodafone (35 %) und Telefónica (33 %) den deutschen Mobilfunkmarkt. Telefónica stellt das Netz von O2 bereit.

Viele Kunden haben direkt mit den Mobilfunknetzbetreibern Telekom, Vodafone und O2 einen Vertrag oder einen Mobilfunk-Tarif abgeschlossen. Andere greifen auf günstigere Alternativen zurück und schließen einen Vertrag mit einem sogenannten Mobilfunkprovider. Beispiele hierfür sind Aldi Talk, Congstar oder Fonic. Die Mobilfunkprovider betreiben kein eigenes Netz, sondern nutzen die Infrastruktur eines bestehenden Netzes der Mobilfunknetzbetreiber.

lb

Vodafone geriet zuletzt unter Kritik, da das Netz erhebliche Störungen aufwies.

Mehr zum Thema

Das könnte Sie auch interessieren

Meistgelesene Artikel

WhatsApp: Update vermasselt? Verbraucher sollten gewarnt sein

WhatsApp hat nach seinem jüngsten Update Probleme zu beklagen. Demnach ist der Stromverbrauch bei vielen Smartphones stark gestiegen - auf eine Lösung wartet man noch.
WhatsApp: Update vermasselt? Verbraucher sollten gewarnt sein

Aldi überrascht mit komplett neuer Idee - Preis-Geheimnis wohl gelüftet

Aldi geht beim Einkaufen mit einer Idee neue Wege - und überrascht mit einem innovativen Vorschlag. Die Kunden werden sich über den Hammer-Preis freuen.
Aldi überrascht mit komplett neuer Idee - Preis-Geheimnis wohl gelüftet

WhatsApp hat User „unwiderruflich“ gelöscht - sie hatten nichts falsch gemacht

WhatsApp zieht den Ärger einiger User auf sich - unzähligen Nutzern wurden über Nacht die Konten gesperrt, ohne Chance auf Reaktivierung.
WhatsApp hat User „unwiderruflich“ gelöscht - sie hatten nichts falsch gemacht

Änderungen beim Brot von Aldi Süd: Darauf müssen sich Kunden jetzt einstellen

Bei Aldi Süd gab es Probleme an den Brotregalen, da ein Zulieferer Insolvenz angemeldet hat. Jetzt hat Aldi eine neue Strategie für die Zukunft.
Änderungen beim Brot von Aldi Süd: Darauf müssen sich Kunden jetzt einstellen

Kommentare

Hinweise für das Kommentieren

Von Mo. bis Fr. in der Zeit von 18 bis 9 Uhr und am Wochenende werden keine neuen Kommentare freigeschaltet.
Bitte bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht.