Es besteht Verletzungsgefahr

Alkohol-Rückruf: Explosionsgefahr bei Flaschen - Vorsicht bei der Entsorgung!

Aufgrund eines Produktionsfehlers kann es zum Bersten der Flaschen kommen. Der Rückruf soll vor Verletzungen schützen.

  • Ein Bio-Wein ist aktuell von einem Rückruf betroffen.
  • Die Flasche kann zerbersten.
  • Bei bereits getätigtem Kauf, soll das Produkt unter Vorsichtsmaßnahmen entsorgt werden.

München - Bei zu viel Wein am Abend zuvor, kann es am nächsten Tag schon mal vorkommen, dass man das Gefühl hat, es würde einem gleich der Schädel platzen. Manche Verbraucher könnten sich jetzt denken - immer noch besser als gleich die ganze Flasche. Denn diese Gefahr besteht momentan bei einem Glühwein des Biolandweinguts Huter. Betroffen ist der „Winzerglühwein Aus Rotwein“ mit dem Mindesthaltbarkeitsdatum vom 01.01.22. Verbraucher sollten hier Vorsicht walten lassen, denn die Flasche kann explodieren, es besteht Verletzungsgefahr. Der betroffene Bio-Wein wurde in Sachsen und Bayern verkauft.

Die Gründe für Rückrufe sind vielfältig, besonders häufig von ihnen betroffen, ist dabei die Lebensmittelindustrie - trotz verschiedenster Vorschriften*.

Rückruf Weinflasche: Verletzungsgefahr durch Produktionsfehler

Die häufigsten Ursachen* sind dabei ebenfalls bekannt. Im aktuellen Fall sei während der Füllung Hefe in das Produkt gelangt, so der Hersteller in dem Rückruf, der auch auf lebensmittelwarnung.de, dem Portal des Bundesamts für Verbraucherschutz und Lebensmittelsicherheit einzusehen ist. Die Rücknahme von Produkten* aus dem Lebensmittelbereich ist nur verpflichtend, wenn diese nicht zum Verzehr geeignet sind oder eine Schädigung der Gesundheit durch sie entstehen kann. Dies ist hier der Fall, denn durch die Hefe kann es zu einem Gärprozess kommen. Der dadurch entstehende Druck kann daraufhin so stark werden, dass es zum Platzen der Flasche kommen kann.

Verletzungsgefahr: Entsorgung unter Vorsichtsmaßnahmen

Die Kunden sind angehalten, den betroffenen Wein bei bereits erfolgtem Kauf nicht mehr zu trinken. Aber auch bei der Entsorgung sollte sich laut Hersteller an einen bestimmten Ablauf gehalten werden, um maximale Sicherheit gewährleisten zu können. Die Flasche sollte demnach vorsichtig in eine Tüte gepackt, verschlossen und anschließend entsorgt werden. Das Verbraucherportal produktwarnung.eu empfiehlt außerdem den Wein im Kofferraum zu transportieren und zusätzlich noch mit einer Decke zu versehen. Das schützt die Kunden vor Verletzungen, sollte es doch zu einem Platzen der Flasche kommen. (leb)*merkur.de ist Teil des bundesweiten Ippen-Digital-Redaktionsnetzwerks.

Rubriklistenbild: © pa/Christin Klose/dpa

Mehr zum Thema

Das könnte Sie auch interessieren

Meist Gelesen

Gehören Pizzakartons wirklich in die Papiertonne? Diese Fehler beim Mülltrennen macht fast jeder

Beim Mülltrennen passieren viele Fehler. Bestes Beispiel: Pizzakartons landen oft im Altpapier. So trennen Sie ihren Müll richtig und vermeiden ein Bußgeld.
Gehören Pizzakartons wirklich in die Papiertonne? Diese Fehler beim Mülltrennen macht fast jeder

„Wie soll das funktionieren?“ Saturn erlebt Kunden-Wut nach FFP2-Angebot

Die neue FFP2-Maskenpflicht im Einzelhandel sorgt für große Diskussionen. Auf der Facebook-Seite von Saturn hagelte es aufgrund eines Angebots nun einen Shitstorm.
„Wie soll das funktionieren?“ Saturn erlebt Kunden-Wut nach FFP2-Angebot

Corona-Impfung: So berechnen Sie Ihren Impf-Termin

Wer wird wann gegen das Coronavirus geimpft? Und zu welcher Gruppe gehöre ich? Ein Webtool hilft, den persönlichen Corona-Impftermin realistisch zu berechnen.
Corona-Impfung: So berechnen Sie Ihren Impf-Termin

Blutdruck ohne Medikamente senken: Dieser Saft wirkt besonders positiv 

Eine neue Studie hat gesundheitliche Auswirkungen von Saft erforscht. Scheinbar könnten einige Fruchtsäfte den Blutdruck senken.
Blutdruck ohne Medikamente senken: Dieser Saft wirkt besonders positiv 

Hinweise für das Kommentieren

Von Mo. bis Fr. in der Zeit von 18 bis 9 Uhr und am Wochenende werden keine neuen Kommentare freigeschaltet.
Bitte bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht.