Ethylenoxid

Bio-Produkt (vegan) im Rückruf: Hersteller warnt vor Gift 

Sesamkörner liegen auf einem Löffel.
+
Bio und vegan: Wieder Sesam-Produkte im Rückruf. (Symbolbild)

Ein Rückruf betrifft erneut Sesam-Produkte. Die Bio-Produkte (vegan) können Gift enthalten. Der Hersteller warnt vor dem Verzehr. 

  • Bio-Produkt (vegan) ist von einem Rückruf* betroffen.
  • Grund für den Rückruf ist eine mögliche Verunreinigung mit Gift.
  • Das Gift ist auf importierten Sesam aus Indien zurückzuführen.

Kassel - Ob als Soße, Dressing oder zu Ofenkartoffeln: Tahin erfreut sich zunehmender Beliebtheit. Doch Vorsicht, derzeit sind einige der beliebten Produkte von einem Rückruf* betroffen.

Grund dafür ist, dass sich in dem Bio-Produkt (vegan) ein Gift befinden könnte. Ähnlich wie bei jüngst ebenfalls zurückgerufenen Produkten wurde auch dieses Produkt mit Sesam aus Indien hergestellt.

Bio und vegan: Rückruf aufgrund von Gift

Der Rückruf des Bio-Tahins (vegan) wurde sowohl auf der Website produktwarnung.eu, als auch auf dem Portal der Länder und des Bundesamtes für Verbraucherschutz und Lebensmittelsicherheit veröffentlicht. Auf der Website des Herstellers wird der Rückruf näher ausgeführt.

Der Hersteller „Planet - Plant Based“ gibt als Grund für den Rückruf an, das sich in den betroffenen Produkten Ethylenoxid befinden könnte. Zurückzuführen ist das Gift auf die Verwendung eines in der EU verbotenen Pestizids.

Der Giftstoff soll in Sesam aus Indien nachgewiesen worden sein. In der Vergangenheit wurden EU-weit viele Produkte wegen des importierten Sesams zurückgerufen.

Bio-Produkt (vegan) im Rückruf: Dieses Produkt sollte nicht mehr gegessen werden

Von dem Rückruf sind laut Hersteller sämtliche Tahin-Produkte betroffen, die in dem Unternehmen mit Sesam aus Indien hergestellt wurden. Das sind insgesamt drei Produkte.

Der Rückruf der drei Produkte beschränkt sich allerdings nur auf einige bestimmte Chargen. Diese Tahin-Produkte mit den entsprechenden Chargen-Nummern sind von dem Rückruf betroffen:

  • Tahin weiß: L2020.05.28. und L2020.04.13
  • Tahin ungeschält: L2020.06.15 , L2020.06.23, L2020.07.29 , L2020.08.31
  • Tahin schwarz: L2020.08.31 und L2019.06.10

Der Hersteller hat für konkrete Rückfragen auch eine Mail-Adresse eingerichtet. Nachfragen können an information@planetplantbased.com gesendet werden. Auf seiner Website gibt der Hersteller an, das es bald wieder Tahin-Produkte geben werde. Diese sollen dann aber mit Sesam aus Uganda hergestellt werden. Auch merkur.de* veröffentlichte den Rückruf des Vegan-Produktes.

Vegan und Bio: Beliebtes Produkt - Das ist Tahin

Bei den vom Rückruf betroffenen Bio-Produkten (vegan) handelt es sich um Tahin. Das Produkt wird auch Tahina oder Tahini genannt. Dabei handelt es sich um eine Paste aus der arabischen Küche.

Die Paste besteht aus sehr fein gemahlenem Sesam und stellt unter anderem die Grundsubstanz von Hummus dar. Tahin wird auch häufig als Dip oder Beilage serviert.

Rückruf von Bio-Produkt (vegan): Das ist der Grund dafür

Der Grund für den Rückruf des Bio-Produkts mit Tahin ist Ethylenoxid. Das Pflanzenschutzmittel ist in Deutschland seit 1981 zur Verwendung in Lebensmitteln verboten. Auch in der Europäischen Union wird Ethylenoxid mittlerweile als potenziell gesundheitsschädlich eingestuft.

Deshalb ist sowohl der Einsatz, als auch das Inverkehrbringen untersagt. In einigen Ländern außerhalb der EU wird es allerdings immer noch zur Sterilisation von Lebensmitteln verwendet. So unter anderem auch in Indien. Ethylenoxid steht weithin unter dem Verdacht, Krebs zu erregen. Bei Tests mit Tieren hat Ethylenoxid bereits nachweislich zu Mutationen geführt. (Lucas Maier) *hna.de und merkur.de sind Teil des bundesweiten Ippen-Digital-Redaktionsnetzwerkes.

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Hinweise für das Kommentieren

Von Mo. bis Fr. in der Zeit von 18 bis 9 Uhr und am Wochenende werden keine neuen Kommentare freigeschaltet.
Bitte bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht.