Neue Wege nach 126 Jahren

Coca-Cola bringt neues Getränk raus - und bricht ein Tabu

Der US-Getränkehersteller Coca-Cola beschreitet nach 126 Jahren neue Wege. Das Unternehmen will ein neues Getränk herstellen.

  • Coca-Cola plant ein neues Getränk auf den Markt zu bringen.
  • Für die Produktion soll sogar eine neue Tochterfirma gegründet werden.
  • Mit dem neuen Produkt beschreitet das US-Unternehmen einen neuen Weg in seiner 126 Jahre alten Firmengeschichte.

Atlanta - Schon einmal hat Coca-Cola versucht neue Wege zu gehen. Als es 1984 die New Coke herausbrachte, war der Aufschrei jedoch so groß, dass man schnell wieder zurückrudern musste. Seitdem hielt man beim US-Getränkehersteller am Bewährten fest. Lediglich Varianten des Gewohnten wie Light oder Zero wurden den bekannten Softdrinks Cola, Fanta und Sprite hinzugefügt. Doch jetzt schlägt Coca-Cola einen komplett neuen Weg ein, den das Unternehmen in 126 Jahren Firmengeschichte noch nie beschritten hat. Der Hersteller will sich einen Namen unter den Alkohol-Mixgetränken machen.

Coca-Cola gründet eigene Firma für die Herstellung von „Hard Seltzer“

Wie die englische Zeitung Mirror berichtet, plant Coca-Cola die Gründung einer neuen Tochterfirma mit dem Namen EH Canning. Dort will der Konzern zukünftig das Trendgetränk aus den USA schlechthin produzieren: „Hard Seltzer“. In Deutschland ist das Mischgetränk, das vom Alkoholgehalt zwischen Bier und Wein anzusiedeln ist, noch relativ unbekannt. Während der amerikanische Marktführer White Claw im vergangenen Jahr in den USA einen Umsatz von rund 1,5 Milliarden Dollar erwirtschaftete, wie die Welt berichtet.

Coca-Cola bricht Tabu: US-Trendgetränk „Hard Seltzer“ soll produziert werden

Auf diesen lukrativen Zug will Coca-Cola jetzt auch aufspringen. Doch was genau sind „Hard Seltzer“ eigentlich. Ähnlich wie die Anfang der 2000er-Jahre beliebten Alkopops bestehen „Hard Seltzer“ aus Alkohol - häufig aus fermentiertem Rohrzucker gewonnen - und einer anti-alkoholischen Komponente. In diesem Fall ist das Mineralwasser. Dazu wird in der Regel noch Fruchtgeschmack beigemischt. Dadurch, dass der Drink hauptsächlich aus Wasser besteht, hat er auch so gut wie keine Kalorien und soll so besonders junge, aktive Menschen ansprechen. Der Begriff selbst leitet sich aus dem Wort Seltzer für kohlensäurehaltiges Wasser ab. Und Hard steht im amerikanischen Sprachgebrauch dafür, dass etwas Alkohol enthält.

Coca-Cola hat noch keinen Veröffentlichungstermin bekannt gegeben

Wann das Unternehmen mit der Produktion des Trend-Getränks beginnen will, hat Coca-Cola noch nicht bekannt gegeben. Und auch ob das Getränk auf den deutschen Markt kommen wird, ist noch ungewiss.

Cola-Liebhaber streiten sich schon seit langem. Schmeckt die Brause besser aus der Flasche oder aus der Dose?

Anfang des Jahres lieferte sich der Softdrink-Hersteller Coca-Cola mit der Handelskette Edeka einen Preiskampf.

An Weihnachten testete Coca-Cola eine neue Zutat in ihrem beliebtesten Softdrink aus. Eine andere Zutat ließen sie jedoch weg.

Eine US-Amerikanerin hätte auch gerne etwas zum Trinken bekommen, wurde in einer Starbucks-Filiale aber abgewiesen. Der fällige Shitstorm ließ nicht lange auf sich warten. 

Rubriklistenbild: © AFP / KAREN BLEIER

Mehr zum Thema

Das könnte Sie auch interessieren

Meistgelesene Artikel

Schokolade im Test: Ergebnis überrascht - So schneiden Milka, Ritter Sport & Co. ab

Schokolade im Test: Ergebnis überrascht - So schneiden Milka, Ritter Sport & Co. ab

Digitalkameras im Test: Diese Digicams empfiehlt Stiftung Warentest

Stiftung Warentest nimmt Digitalkameras unter die Lupe. Gute Noten erzielen auch günstige Produkte. Doch der Test zeigt: Wer das Beste will, kommt um einen gewissen …
Digitalkameras im Test: Diese Digicams empfiehlt Stiftung Warentest

Reis im Test: Krebs-Gefahr! Diese Sorten können beim Verzehr gefährlich sein

Öko-Test hat Reis unter die Lupe genommen und rät von einigen Marken ab. Bei zahlreichen Sorten der beliebten Beilage droht sogar Gesundheitsgefahr.
Reis im Test: Krebs-Gefahr! Diese Sorten können beim Verzehr gefährlich sein

Rückruf bei Rewe: Achtung! Bäckerei warnt vor beliebtem Brot

Eine Bäckerei aus Bayern ruft ein beliebtes Brot zurück. Ein Rohstoff ist verunreinigt. Das Knäckebrot wurde auch bei Rewe verkauft.
Rückruf bei Rewe: Achtung! Bäckerei warnt vor beliebtem Brot

Kommentare

Hinweise für das Kommentieren

Von Mo. bis Fr. in der Zeit von 18 bis 9 Uhr und am Wochenende werden keine neuen Kommentare freigeschaltet.
Bitte bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht.