Fortschritt in der Medizin

Corona-Impfstoff soll Krebs-Patienten helfen: Therapien sollten ergänzt werden

In Rekordzeit wurde ein potenzieller Corona-Impfstoff entwickelt. Der riesige Fortschritt in der Medizin soll auch Krebs-Patienten helfen. 

  • Die Pharmaunternehmen Biontech und Pfizer haben einen vielversprechenden Corona*-Impfstoff entwickelt.
  • Das Mittel könnte auch bei der Behandlung von Krebs helfen.
  • Die Impfung ist anders als Grippeimpfungen komplett im Labor hergestellt.

Kassel - Die Corona-Neuinfektionen in Deutschland steigen trotz Lockdown „Light“ rasant. Mit Hochdruck arbeiten Pharma-Unternehmen an einem Impfstoff. Jetzt könnte der Corona-Impfstoff von Biontech und Pfizer die Lösung sein. Er soll mittlerweile einen 95 prozentigen Schutz bieten. Von der Entwicklung in Rekordzeit könnten auch Krebs-Patienten profitieren.

Der sogenannte mRNA-Impfstoff steht kurz vor der Zulassung. Dabei enthält die Impfung nicht das Coronavirus selbst, sondern nur die Erbinformation. Das berichtet „focus.de“. Bei einer Grippe-Impfung hingegen bekommen Patienten Grippe-Viren injiziert - in abgeschwächter Form. Dadurch bildet das Immunsystem Antikörper. Bei der mutmaßlichen Corona-Impfung gelangt lediglich eine „Bauanleitung“ in den Körper. So können ebenfalls Antikörper gebildet werden.

UnternehmenBioNTech
Gründung2008
SitzMainz
BrancheBiotechnologie

Corona-Impfstoff: Herstellung im Labor möglich

Ein weiterer Pluspunkt der Impfung: Diese lässt sich vollständig im Labor herstellen und das in hoher Stückzahl. Bei Grippe-Impfungen sieht das anders aus. Jedes Jahr werden in mehreren hundert Millionen Hühnereiern Viren gereift. Das ist deutlich aufwändiger und benötigt mehr Zeit.

Die Entwicklung von mRNA-Impfstoffen bietet auch für die Krebs-Forschung einen erheblichen Nutzen. Dirk Jäger, Leiter der Abteilung Medizinische Onkologie am Nationalen Centrum für Tumorerkrankung in Heidelberg, erklärt gegenüber „focus.de“, dass sich die Behandlung dadurch deutlich schneller und günstiger gestalten lässt. „Mit der mRNA-Technologie könnte man ein geeignetes Krebsmedikament innerhalb von vier bis sechs Wochen produzieren. Das Verfahren ist nicht so teuer wie einen Eiweiß-Impfstoff mit der notwendigen Reinheit herzustellen“, erklärt Jäger.

Im Gegensatz zu Corona: Krebs-Patienten benötigen individuelle Behandlung

Allerdings benötige ein Krebs-Patient, anders als bei Corona, ein individuelles Medikament. Das müsse genau auf die Mutation des Tumors abgestimmt sein. Den Aufwand könnte ein mRNA-Verfahren deutlich verringern. Durch die Entwicklung des potenziellen Corona-Impfstoffs können viele weitere medizinische Bereiche profitieren.

Dabei soll ein möglicher Impfstoff nicht primär vor einer Krebs-Erkrankung schützen. Vielmehr können bereits vorhandene Tumore bekämpft werden. Häufig tragen Patienten nach einer operativen Entfernung des Tumors noch kleine Reste davon in ihrem Körper. So könne ein Impfstoff effektiv die Tumorreste entfernen, sagt der Mediziner.

Die Impfstoffe gegen Corona könnten auch für die Krebs-Therapie großen Fortschritt bedeuten. (Symbolbild)

Nach Corona-Impfung: Impfstoff gegen Krebs ersetzt keine klassische Therapie

Im Abstand von ein bis zwei Wochen würde der Krebs-Patient eine Impfung erhalten, um die Immunantwort des Körpers anzuregen. Später deutlich seltener. Dennoch müssen Betroffene vorher eine klassische Therapie durchlaufen, wie beispielsweise eine Chemobehandlung. Ersetzen wird ein Impfstoff die Therapie also nicht, lediglich ergänzen.

Allerdings sind Krebszellen, anders als Coronaviren, keine fremden Viren. Krebszellen sind mutierte Zellen des eigenen Körpers. Sie vermehren sich unkontrolliert und können in gesundes Gewebe einwachsen. Das bringt erhebliche Schwierigkeiten mit sich. Bis also ein effektiver Krebs-Impfstoff entwickelt werden kann, wird es noch einige Zeit dauern. Dennoch bedeutet die Entwicklung des potenziellen Corona-Impfstoffs einen großen Fortschritt in der Medizin.

Ihre Meinung ist gefragt!

Bereits Impfstoffe gegen Krebs vorhanden

Mittlerweile gibt es bereits Impfstoffe, die vor einem Tumor schützen können, wie bei Gebärmutterhalskrebs. Diese Erkrankung wird durch Viren ausgelöst - sogenannte Humanen Papillomviren (HPV). Zur Vorbeugung gegen Leberkrebs gibt es eine Hepatitis-Impfung. (kas) *hna.de ist Teil des bundesweiten Ippen-Digital-Redaktionsnetzwerks.

Rubriklistenbild: © Hans Pennink/dpa

Das könnte Sie auch interessieren

Meist Gelesen

Gehören Pizzakartons wirklich in die Papiertonne? Diese Fehler beim Mülltrennen macht fast jeder

Beim Mülltrennen passieren viele Fehler. Bestes Beispiel: Pizzakartons landen oft im Altpapier. So trennen Sie ihren Müll richtig und vermeiden ein Bußgeld.
Gehören Pizzakartons wirklich in die Papiertonne? Diese Fehler beim Mülltrennen macht fast jeder

Rückruf für beliebte Süßigkeit: Hersteller warnt - Bei Allergie droht Lebensgefahr

In einer Süßigkeit wurden gefährliche Allergene gefunden. Der Hersteller hat jetzt einen Rückruf veranlasst. Bei Verzehr drohen lebensbedrohliche Reaktionen.
Rückruf für beliebte Süßigkeit: Hersteller warnt - Bei Allergie droht Lebensgefahr

„Wie soll das funktionieren?“ Saturn erlebt Kunden-Wut nach FFP2-Angebot

Die neue FFP2-Maskenpflicht im Einzelhandel sorgt für große Diskussionen. Auf der Facebook-Seite von Saturn hagelte es aufgrund eines Angebots nun einen Shitstorm.
„Wie soll das funktionieren?“ Saturn erlebt Kunden-Wut nach FFP2-Angebot

Corona-Impfung: So berechnen Sie Ihren Impf-Termin

Wer wird wann gegen das Coronavirus geimpft? Und zu welcher Gruppe gehöre ich? Ein Webtool hilft, den persönlichen Corona-Impftermin realistisch zu berechnen.
Corona-Impfung: So berechnen Sie Ihren Impf-Termin

Kommentare

Hinweise für das Kommentieren

Von Mo. bis Fr. in der Zeit von 18 bis 9 Uhr und am Wochenende werden keine neuen Kommentare freigeschaltet.
Bitte bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht.