Schon in Kürze geht es los

Deutsche Bahn: Sprach-Revolution an den Bahnhöfen - Veränderung betrifft bald alle Fahrgäste 

+
Bahnhof (Symbolbild): Überall im Land klingen bald andere Stimmen über den Bahnsteig. 

Das Bahnfahren wird sich in der Zukunft für alle Passagiere wieder angenehmer anfühlen. Die Deutsche Bahn plant eine bahnbrechende Veränderung an allen Bahnhöfen. 

  • Die Durchsagen an den Bahnhöfen sind oft unverständlich. 
  • Es hapert für die Fahrgäste oft auch am Inhalt. 
  • Nun plant die Deutsche Bahn die Sprach-Revolution.

München - Wer auch nur einmal im Leben an einem Bahnsteig gestanden hat, wird diese Stimmen kennen: die der Ansager, die über einfahrende Züge der Deutschen Bahn oder auch über Verspätungen informieren. Die „Verzögerungen im Betriebsablauf“ sind da schon ähnlich legendär und gefürchtet wie die „umgekehrte Wagenreihung“. Wer als Fahrgast so etwas hört, ist selten entzückt - aber immerhin hat er dann die Stimme des Ansagers trotz allen Bahnhof-Lärms verstehen können. 

Deutsche Bahn: Große Veränderung für alle Passagiere 

Die oft schwer verständlichen Ansagen sollen sich laut Deutscher Bahn nun ändern: Noch im Dezember plant die Deutsche Bahn so etwas wie eine Revolution. Sie schickt ihre bisherigen Ansag er aufs Abstellgleis - und führt nach und nach auf vielen deutschen Bahnhöfen eine komplett neue Stimme ein. Die soll laut, verständlich und angenehm zugleich klingen - und dafür wurde in den letzten Monaten ein erheblicher Aufwand getrieben.

Insgesamt wurden für die Deutsche Bahn 14.000 Sätze von Sprecher Heiko Graules eingesprochen. Sie bilden die Basis für das, was dann am Ende bei den Menschen auf den Bahngleisen ankommt. Es wurden jedoch nicht etwa Durchsagen eins zu eins eingesprochen. Vielmehr wurden die Sätze wieder in einzelne Wörter unterteilt abgespeichert, so dass je nach Situation am Bahnhof auf die gewohnte Weise auch ungewohnte Situationen reagiert werden kann.

Video: Was sich im Dezember bei der Deutschen Bahn & Co ändert

Die Durchsagen der Deutschen Bahn sollen an allen Bahnhöfen verständlicher werden 

Welche Varianten und Durchsagen es gibt, hat die Deutsche Bahn bislang nicht verraten. An einem tatsächlich eingesprochenen Satz wie „Die restlichen Kräuter grob abzupfen“ merkt man aber, dass dieser kaum in dieser Form den Weg zu den Passagieren finden wird. 

Ab Ende des Jahres soll es also soweit sein - doch bis die Stimme des neuen Sprechers der Deutschen Bahn überall durch die Bahnhofshallen klingt, wird es noch Monate dauern. Deswegen wird beispielsweise auch diese Stimme am Münchner Hauptbahnhof, über die tz.de* im Jahr 2018 einmal berichtet hat, noch länger zu hören sein. Übrigens auch die Ansagen in den Zügen selbst, die weiterhin live eingesprochen werden und dort zu hören sind. Inklusive der ernsten, aber auch der kuriosen Episoden.

*tz.de ist Teil des bundesweiten Ippen-Digital-Redaktionsnetzwerks.

rpp

Mehr zum Thema

Das könnte Sie auch interessieren

Meistgelesene Artikel

Massive Störung bei WhatsApp am Sonntag - Facebook äußert sich

Störung bei WhatsApp: Am Sonntagmittag sind einige wesentliche Funktionen des Messengers nicht verfügbar. Die Störung betrifft Nutzer in weiten Teilen Deutschlands.
Massive Störung bei WhatsApp am Sonntag - Facebook äußert sich

Rückruf: Warnung vor Alltags-Gewürz - es steht in fast jeder Küche

Wie ein beliebter Gewürzhersteller nun erklärt, sollten Verbraucher die Finger von einem bestimmten Produkt lassen. Es kann gesundheitschädlich sein. 
Rückruf: Warnung vor Alltags-Gewürz - es steht in fast jeder Küche

Aldi-Rückruf: Beliebter Käse betroffen - Gefahr mit bloßem Auge kaum erkennbar

Der Verzehr des Lebensmittels könnte gefährlich sein, warnt der Hersteller. Aldi Nord erstattet den Kaufpreis bei Rückgabe.
Aldi-Rückruf: Beliebter Käse betroffen - Gefahr mit bloßem Auge kaum erkennbar

WhatsApp: Facebook will Werbung schalten - doch vorerst liegen kontroverse Pläne auf Eis

Facebook will aus dem Messenger WhatsApp mehr Geld rausholen - zum Beispiel mit Werbung. Die bisherigen Pläne sind nun auf Eis gelegt. Es folgen aber neue.
WhatsApp: Facebook will Werbung schalten - doch vorerst liegen kontroverse Pläne auf Eis

Kommentare

Hinweise für das Kommentieren

Von Mo. bis Fr. in der Zeit von 18 bis 9 Uhr und am Wochenende werden keine neuen Kommentare freigeschaltet.
Bitte bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht.