Mehrere Modelle

Über 100.000 Fahrzeuge sind betroffen: Rückruf bei Ford - Batterie birgt große Gefahr

Bei mehr als 100.000 Ford-Autos wurden Mängel festgestellt.
+
Bei mehr als 100.000 Ford-Autos wurden Mängel festgestellt.

Ford ruft mehr als 100.000 Autos in Deutschland zurück - konkret betroffen sind beliebte Modelle des Automobilherstellers.

Köln - Der Automobilhersteller Ford ruft wegen Brandgefahr insgesamt knapp 322.000 Autos zurück, davon 101.319 in Deutschland. Dies geht aus einem Warnhinweis des Kraftfahrt-Bundesamts (KBA) hervor. Als Ursache gilt eine mögliche Gefahr durch eine undichte Batterie. Materialien im Bereich dieser Batterie könnten sich erhitzen und folglich auch entzünden. Aufgrund des sich stauenden Kupfersulfats könne sich eine leitende Schicht mit erhöhenden Stromfluss entwickeln. Dieses Risiko bestehe auch, wenn der Motor des Fahrzeugs nicht angeschaltet sei.

Rückruf bei Ford: Brandgefahr - Reparatur notwendig

Auf Anfrage von kfz-rueckrufe.de erklärte ein Sprecher der Ford-Werke GmbH über die Zahlen des KBAs, dass insgesamt nur 52.400 Halter in Deutschland wirklich beeinträchtigt sein könnten, jedoch auch die andere Hälfte von Ford benachrichtigt werde. Eine erforderliche Reparatur soll indes nur zehn Minuten dauern. Bei dieser werde ein mit einer Sicherung versehener Zwischenkabelstrang in das Batterie-Managementsystem eingebaut. Durch diese Maßnahme werde künftig ausgeschlossen, dass ein Ausfall des Sensors des Batterie-Überwachungssystems durch ausgetretene Säure für Gefahr sorgen könnte.

Video: Motorbrand-Gefahr: Ford ruft 100.000 Autos zurück

Rückruf bei Ford: Bei diesen Modellen droht Brandgefahr

Konkret betroffen sind die Modelle Ford Mondeo, S-Max und Galaxy aus dem Bauzeitraum 13. Februar 2014 bis 11. Februar 2019. Betroffene Halter werden demnächst von Ford kontaktiert. 

Der deutsche Autobauer BMW musste zuletzt ebenfalls mehr als 100.000 Autos zurückbeordern und auch bei Daimler wurden mehrere Zehntausend Mercedes-Autos zurückgerufen. Besonders Autofahrer sollten diesen Rückruf ernst nehmen: In einem als alkoholfrei etikettierten Bier kann sich wegen falscher Bauchbinden Alkohol befinden.

Aktuell befindet sich BMW wegen eines Rückrufs in den Schlagzeilen - über 100.000 Fahrzeuge müssen wegen Brandgefahr zurückgenommen werden. 

as

Mehr zum Thema

Das könnte Sie auch interessieren

Meistgelesene Artikel

So wird die Tiefkühlpizza besonders lecker: Genialer Tipp für die Zubereitung

Tiefkühlpizza ist ein beliebtes Gericht in Deutschland. Ein schneller Griff in die Tiefkühltruhe, die Pizza in den Ofen schieben und fertig. Mit einem genialen Trick …
So wird die Tiefkühlpizza besonders lecker: Genialer Tipp für die Zubereitung

Das Geheimnis der Dönerbuden gelüftet – So gelingt der Streetfood-Klassiker zuhause 

Der Döner Kebab ist eine Erfolgsgeschichte. Das Sandwich mit dem Fleisch vom Spieß hat sich zum beliebtesten Streetfood der Deutschen entwickelt. Mit diesem genialen …
Das Geheimnis der Dönerbuden gelüftet – So gelingt der Streetfood-Klassiker zuhause 

Ekel-Rückruf bei Rewe und Edeka: Produkt kann Parasiten enthalten - Auf keinen Fall essen 

In Edeka- und Rewe-Filialen waren Wildschwein-Fleischstücke im Handel, die möglicherweise von Parasiten befallen sind. Nun wird das Produkt zurückgerufen. Nach dem …
Ekel-Rückruf bei Rewe und Edeka: Produkt kann Parasiten enthalten - Auf keinen Fall essen 

Mundschutz mit erhöhtem Infektionsrisiko: Rückruf von vielen Atemschutzmasken

Erhöhtes Infektionsrisiko: Das europäische Schnellwarnsystem RAPEX informiert über den Rückruf von Atemschutzmasken verschiedener Hersteller. Sie gewährleisten keinen …
Mundschutz mit erhöhtem Infektionsrisiko: Rückruf von vielen Atemschutzmasken

Kommentare

Hinweise für das Kommentieren

Von Mo. bis Fr. in der Zeit von 18 bis 9 Uhr und am Wochenende werden keine neuen Kommentare freigeschaltet.
Bitte bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht.