Rufe nach Reaktion der EU

Steht ein teurer Winter bevor? Was Energie-Versorger zur Gaspreis-Explosion sagen

Steigende Gaspreise
+
Der Gaspreis explodiert und wirkt sich auch auf Privathaushalte aus. (Symbolbild)

Die Gaspreise gehen seit Monaten steil nach oben. Gleichzeitig werden Rufe nach einer Reaktion der EU lauter. Das sagen Versorger aus der Region zu der heiklen Situation.

Fulda - Die Preisexplosion auf den Energiemärkten in Europa ruft die Politik auf den Plan. Frankreich kündigte eine Deckelung der Tarife für Gas und Strom über die Wintermonate hinweg an. Die Staats- und Regierungschefs der EU-Mitgliedstaaten wollen das Thema bei einem Gipfel am 21. und 22. Oktober besprechen. Ratspräsident Charles Michel habe den Punkt angesichts des dramatischen Preisanstiegs auf die Agenda gesetzt, hatte ein Sprecher des Europäischen Rates am Donnerstagabend mitgeteilt.
Was Energie-Versorger aus Osthessen zur Gas-Explosion sagen, verrät fuldaerzeitung.de.*

Bei der RhönEnergie in Fulda* zum Beispiel sorgt die Situation für Unbehagen: „Die in Europa auf breiter Front ansteigenden Einkaufspreise für Erdgas verfolgen wir mit Sorge: Seit Jahresbeginn hat sich der Gaspreis im Großhandel mehr als verdreifacht. Welche Auswirkungen diese besondere Dynamik auf unsere Energiepreise für 2022 haben wird, prüfen wir derzeit noch.“ Im Main-Kinzig-Kreis* bleiben Verbraucher zunächst verschont. *fuldaerzeitung.de ist ein Angebot von IPPEN.MEDIA.

Das könnte Sie auch interessieren

Meist Gelesen

Änderungen im Dezember: Kinder-Impfungen, Bahnpreise, Medikamente und Handy
Verbraucher

Änderungen im Dezember: Kinder-Impfungen, Bahnpreise, Medikamente und Handy

Im Dezember 2021 kommen Änderungen auf die Menschen in Deutschland zu. Kinder-Impfungen, Bahnpreise, Handy und Medikamente – hier gibt es einen Überblick.
Änderungen im Dezember: Kinder-Impfungen, Bahnpreise, Medikamente und Handy
Kaufland schockiert Kunden mit rechtsextremen Zeitschriften - „hier kaufe ich nicht mehr ein“
Verbraucher

Kaufland schockiert Kunden mit rechtsextremen Zeitschriften - „hier kaufe ich nicht mehr ein“

In Filialen der Supermarkt-Kette Kaufland liegen mehrere Zeitschriften mit rechtsextremem Gedankengut aus. Trotz Kritik will das Unternehmen die Hefte weiter verkaufen.
Kaufland schockiert Kunden mit rechtsextremen Zeitschriften - „hier kaufe ich nicht mehr ein“
Nächster Corona-Hammer droht: Scholz will 2G-Pflicht beim Einkaufen
Verbraucher

Nächster Corona-Hammer droht: Scholz will 2G-Pflicht beim Einkaufen

Das Coronavirus beherrscht weiterhin die Bundesrepublik. Nun kann es zu flächendeckenden Maßnahmen in Deutschland kommen. Im Einzelhandel droht die 2G-Regel.
Nächster Corona-Hammer droht: Scholz will 2G-Pflicht beim Einkaufen

Kommentare

Hinweise für das Kommentieren

Von Mo. bis Fr. in der Zeit von 18 bis 9 Uhr und am Wochenende werden keine neuen Kommentare freigeschaltet.
Bitte bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht.