Verbraucher

Mehr Geld auf dem Konto: Mit diesen Tipps leben Sie viel sparsamer

Geld sparen für den nächsten Urlaub? Wir haben ein paar Tipps aufgelistet, die euch dabei helfen.

  • Geld sparen stellt sich oft als schwierig heraus.
  • Denn geringere Ausgaben sind meistens mit einem Verzicht verbunden.
  • In diesem Artikel finden Sie einige Tipps für mehr Geld auf dem Bankkonto.

Kassel - Je mehr, desto besser: Das gilt nicht für alles. Für Geld schon. Wer mehr Geld auf dem Bankkonto haben will, hat zwei Optionen. Erstens: Mehr Geld verdienen. Doch das ist oft leichter gesagt, als getan - gerade während der Corona-Krise. Doch es gibt noch eine Alternative zum höheren Gehaltseinkommen. Sie lautet: sparsamer leben.

Doch Geld zu sparen, stellt sich im Alltag oft als schwierig heraus. Denn meistens haben geringere Ausgaben einen Verzicht zur Folge. Doch dazu ist nicht jeder bereit. Also stellt sich die Frage: Wie kann ich Geld sparen und gleichzeitig meine Lebensqualität nicht einschränken?

Tipp für mehr Geld auf dem Konto: Tauschpartys und Shoppen in Second-Hand-Läden

Möglichkeit Nummer 1: Keine Anziehsachen kaufen. Das mag sehr unkonventionell klingen. Aber wer sich nicht von Boutique zu Boutique shoppt, hat mehr Geld auf dem Konto. Und mit einem einfachen Trick muss man nicht ständig die gleichen Kleider und Hosen tragen. Wer seine Anziehsachen einfach mit Freunden, Familienmitgliedern und Kollegen tauscht, spart viel Geld und macht trotzdem immer wieder aufs Neue eine schicke Figur. Kleidertauschpartys sorgen für neue Mode im Schrank - einfach mal eine organisieren.

Falls jemand nicht komplett auf neu gekaufte Klamotten verzichten will, kann man mit einem Tipp trotzdem viel sparsamer leben. Er lautet: Einfach in Second-Hand-Läden shoppen. Diese Alternative zu neuen teuren Kleidungsstücken bietet zwei Vorteile. Erstens: Jacken, Hemden und Blusen gibt es für viel weniger Geld. Und zweitens: Wer in Second-Hand-Läden einkauft, schont die Umwelt. Denn für die bereits produzierten Stoffe müssen keine neuen Ressourcen und Energien verbraucht werden.

Ein weiterer Tipp: Geld sparen mit selbstgebastelten Geschenken

Verbraucher können auch in anderen Bereichen nachhaltiger wirtschaften. Ein Beispiel sind Geschenke. Ob für die Kinder, den Partner oder die Geschwister: Viele Menschen bereiten ihren Lieblingsmenschen gerne eine kleine Freude. Aber für die kleine Freude muss man manchmal tief in die Geldbörse greifen. Im Jahr 2019 gab jeder Deutsche an Weihnachten durchschnittlich 475 Euro aus. Das berichtet die Statistik-Plattform statista.de.

Die schön verpackten Geschenke sind meistens auch schön teuer. Es sei denn: Man bastelt die Präsente selber. Gerade in der Corona-Krise kann das Basteln eine wertvolle Ablenkung und sinnvolle Aufgabe sein. Und zusätzlich spart man eben Geld.

Tipp zum Geld sparen beim Essen und Einkaufen

Auch in der Küche kann man kreativ werden. Wer gezielt Supermarkt-Angebote einkauft, kann beim Kochen viel Geld sparen. Jeder sollte beim Einkaufen zusätzlich auf zwei Tipps achten. Erstens: Eine Discounter-Filiale niemals hungrig betreten. Essen Sie vorher etwas und kaufen Sie keine unnötigen Lebensmittel ein.

Eine weitere Idee zum Geld sparen beim Essen und Einkaufen: Kunden sollten sich eine Einkaufsliste schreiben und sich bei der Auswahl der Produkte an die Notizen halten. Dann kaufen Sie keine unnötigen Produkte.

Weitere Tipps, die Ihnen viel Geld sparen helfen können:

  • Vermeiden Sie Spontaneinkäufe: Schnäppchen locken oft zum spontanen Kauf ein. Lieber erst noch einmal eine Nacht darüber schlafen, ob man dieses oder jenes Schnäppchen auch tatsächlich benötigt.
  • Planen Sie, was sie essen und kochen wollen: Unterwegs ein Snack und Getränk, Mittagessen in der Kantine - so gibt man schnell mehr Geld für Essen aus, als eigentlich notwendig. Planen Sie beim wöchentlichen Einkauf gut vor und bereiten Sie sich Essen für die Arbeit vor - das spart jede Menge Geld.
  • Richten Sie einen Dauerauftrag ein: Sparen sie einfach einen bestimmten Betrag jeden Monat auf einem gesonderten Konto - richten Sie dafür einen Dauerauftrag ein. So ist das Geld außer Sichtweite und schnell sammelt sich dort ein schönes Sümmchen zusammen.

So sparen viel Geld. Und hinter so manchem No-Name-Produkt verbirgt sich eine bekannte Marke*. (Jan-Frederik Wendt) *hna.de ist Teil des bundesweiten Ippen-Digital-Redaktionsnetzwerkes.

Rubriklistenbild: © Monika Skolimowska

Mehr zum Thema

Das könnte Sie auch interessieren

Meistgelesene Artikel

Rückruf: Hersteller warnt vor Verzehr - Produkt wurde in mehreren Filialen verkauft

Ein deutscher Händler von Bio-Lebensmitteln geht mit einem Rückruf an die Öffentlichkeit. Der betroffene Artikel birgt aufgrund eines möglichen falschen Inhalts Gefahr.
Rückruf: Hersteller warnt vor Verzehr - Produkt wurde in mehreren Filialen verkauft

Vorsicht bei Schimmel auf diesen Lebensmitteln - Verzehr ist Extrem-Fall sogar tödlich

Wie gefährlich ist Schimmel auf Lebensmitteln? Bei einigen reicht es, den Schimmel großflächig zu entfernen. Doch Vorsicht: Im schlimmsten Fall kann der Verzehr von …
Vorsicht bei Schimmel auf diesen Lebensmitteln - Verzehr ist Extrem-Fall sogar tödlich

Verwirrung um Corona-Warn-App: Kein Alarm - trotz Kontakt zu Infizierten

Die Corona-Warn-App soll im Kampf gegen die Pandemie helfen. Doch die Warnungen sind für viele Nutzer unklar. Wir erklären, was dahinter steckt.
Verwirrung um Corona-Warn-App: Kein Alarm - trotz Kontakt zu Infizierten

Kaufland, Lidl und Aldi: Keine Maske im Laden? Das blüht Maskenmuffeln

Durch die Dauer der Coronavirus-Pandemie werden immer mehr Kunden der Maskenpflicht überdrüssig - so reagieren Kaufland, Lidl und Aldi darauf.
Kaufland, Lidl und Aldi: Keine Maske im Laden? Das blüht Maskenmuffeln

Kommentare

Hinweise für das Kommentieren

Von Mo. bis Fr. in der Zeit von 18 bis 9 Uhr und am Wochenende werden keine neuen Kommentare freigeschaltet.
Bitte bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht.