Digitale Schnelltests

Gratis Corona-Tests können hohes Bußgeld zur Folge haben

Euro-Scheine und ein Corona-Schnelltest.
+
Digitale Corona-Schnelltests können jetzt sehr teuer werden.

Seit einigen Tagen sind Corona-Schnelltests nichts mehr gratis erhältlich. Ein Unternehmer entwickelte daraufhin einen Online-Schnelltest – der teuer enden kann.

Hamburg – Corona-Schnelltests sind seit Montag, dem 11. Oktober offiziell nicht mehr kostenlos* erhältlich. Seitdem können nur Personen, die aus gesundheitlichen Gründen bisher nicht geimpft werden konnten, Heranwachsende unter 18 Jahren sowie Schwangere regelmäßig kostenlose Schnelltests durchführen. Doch ein Unternehmen bietet auch nach dem 11. Oktober noch kostenlose Corona-Tests an. Es entwickelte die Idee eines kostenlosen Online-Schnelltests, der ohne die Anwesenheit eines Arztes durchgeführt werden kann und dessen Zertifikat Nutzer für die geltende 3G-Regel gebrauchen sollten. Bereits am Vortag des 11. Oktobers konnte der Entwickler 500 Interessierte für seinen Service gewinnen. Doch dem will die Sozialbehörde nun einen Riegel vorschieben.
24hamburg.de* verrät, um welchen Anbieter der gratis Corona-Tests es sich handelt.

Gegenüber dem NDR* teilte die Behörde mit, dass ein solches Zertifikat nicht für die 3G-Regel eingesetzt werden könne und jeder, der dagegen verstoße, ein Bußgeld von 300 Euro riskiere. * 24hamburg.de ist ein Angebot von IPPEN.MEDIA.

Das könnte Sie auch interessieren

Meist Gelesen

Änderungen im Dezember: Kinder-Impfungen, Bahnpreise, Medikamente und Handy
Verbraucher

Änderungen im Dezember: Kinder-Impfungen, Bahnpreise, Medikamente und Handy

Im Dezember 2021 kommen Änderungen auf die Menschen in Deutschland zu. Kinder-Impfungen, Bahnpreise, Handy und Medikamente – hier gibt es einen Überblick.
Änderungen im Dezember: Kinder-Impfungen, Bahnpreise, Medikamente und Handy
Kaufland schockiert Kunden mit rechtsextremen Zeitschriften - „hier kaufe ich nicht mehr ein“
Verbraucher

Kaufland schockiert Kunden mit rechtsextremen Zeitschriften - „hier kaufe ich nicht mehr ein“

In Filialen der Supermarkt-Kette Kaufland liegen mehrere Zeitschriften mit rechtsextremem Gedankengut aus. Trotz Kritik will das Unternehmen die Hefte weiter verkaufen.
Kaufland schockiert Kunden mit rechtsextremen Zeitschriften - „hier kaufe ich nicht mehr ein“
Nächster Corona-Hammer droht: Scholz will 2G-Pflicht beim Einkaufen
Verbraucher

Nächster Corona-Hammer droht: Scholz will 2G-Pflicht beim Einkaufen

Das Coronavirus beherrscht weiterhin die Bundesrepublik. Nun kann es zu flächendeckenden Maßnahmen in Deutschland kommen. Im Einzelhandel droht die 2G-Regel.
Nächster Corona-Hammer droht: Scholz will 2G-Pflicht beim Einkaufen

Kommentare

Hinweise für das Kommentieren

Von Mo. bis Fr. in der Zeit von 18 bis 9 Uhr und am Wochenende werden keine neuen Kommentare freigeschaltet.
Bitte bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht.