Kündigungs-Index

Vodafone, Telekom o2: Bei diesen Firmen kündigten die meisten Deutschen

Der Kündigungsindex verrät viel über das Verhalten der Deutschen gegenüber bindenden Verträgen. Bei welchem Unternehmen gingen 2019 die meisten Kündigungen ein?

  • Ein deutsches Unternehmen für Vertrags- und Kündigungsservice gab die Zahlen des Jahres 2019 bekannt.
  • Dabei gab es ein Ranking zu den deutschen Unternehmen mit den meisten Vertragskündigungen
  • Streaming-Anbieter, Mobilfunk-Unternehmen, Partnerbörsen oder Fitness-Ketten mussten Kündigungen hinnehmen

Berlin - Für viele Bereiche im Alltag ist Technologie von Nöten: Egal ob beim Anruf, der Mail oder dem Streamen von Serien. Doch allen diesen Diensten gehen bestimmte Verträge voraus, die früher oder später wieder aufgelöst und damit gekündigt werden. Der deutsche Vertrags- und Kündigungs-Dienstleister Volders präsentierte nun das Ergebnis aus mehr als 700.000 Kündigungen, die 2019 eingingen. Dabei machte besonders eine Branche auf sich aufmerksam.

Kündigungs-Index: Ein Streaming-Anbieter überragt Konkurrenz

Das Ranking des Kündigungs-Index hält einige Überraschungen bereit, so sind auf den Plätzen 11 bis 20 unter anderem die Streaming-Anbieter Maxdome (Platz 11, 8.500 Kündigungen) und DAZN (Platz 19, 4.400 Kündigungen) aufgelistet. Doch auch Dating-Plattformen wie Parship (Platz 13, 6.600 Kündigungen) oder „Fremdgehen69“ (Platz 18, 4.600 Kündigungen) hatten im vergangenen Jahr mit Vertragsauflösungen zu kämpfen.

Auf Platz 9 taucht der inzwischen von Vodafone übernommene Kabelnetzbetreiber Unitymedia auf, was wohl an der Übernahme des Unternehmens liegt. Der Streaminganbieter Sky musste 14.500 Vertragsauflösungen notieren und ist damit auf dem achten Platz im Ranking, weit vor DAZN oder Maxdome. Sky machte mit einer Klage gegen einen Abonnenten kürzlich Schlagzeilen. Knapp vor Sky liegt die Fitnessstudio-Kette McFit, die im letzten Jahr 14.900 Kunden verlor. Gleich 15.000 Kündigungen musste die Pressevertriebszentrale, die vor allem Zeitschriften-Abonnements verkauft, entgegennehmen.

Kündigungs-Index: Wo wurden die meisten Verträge gekündigt?

Obwohl der Index branchenübergreifend gemessen wird, spricht die Top-Fünf eine deutliche Sprache: Auf Platz fünf steht der Internetdienstanbieter 1&1, der 16.200 Vertragspartner verlor, noch mehr waren es beim Multifunkanbieter Mobilcom Debitel, der auf Platz vier steht.

Am dritthäufigsten wurden die Vertragsverhältnisse bei der deutschen Telekom aufgehoben (25.600 Kündigungen), dicht davor steht O2, wo 31.500-fach gekündigt wurde. Doch das Unternehmen, das 2019 die meisten Einbußen in Sachen Kundenverträge hinnehmen musste, war Vodafone mit insgesamt 38.400 beendeten Verträgen. Das Mobilfunkunternehmen war vor einiger Zeit Mittelpunkt eines Falls, bei dem der Vertrag einem verstorbenen Mannes nicht gekündigt wurde.

ajr

Rubriklistenbild: © picture alliance / dpa / Jan-Philipp Strobel

Mehr zum Thema

Das könnte Sie auch interessieren

Meistgelesene Artikel

Aldi startet Rückruf für Naschereien: Gesundheitsgefahr durch giftige Stoffe

Der Discounter Aldi hat in seinen Filialen im Süden einen Rückruf veröffentlicht. Betroffen sind bekannte Cashews. Der Grund für den Rückruf ist ein Gift.
Aldi startet Rückruf für Naschereien: Gesundheitsgefahr durch giftige Stoffe

Pizzakartons und Co. - Die häufigsten Irrtümer bei der Müllentsorgung

Mülltrennung ist wichtig und sollte eigentlich ganz einfach sein. Dennoch wird Müll immer wieder falsch entsorgt. Hier machen Leute die meisten Fehler.
Pizzakartons und Co. - Die häufigsten Irrtümer bei der Müllentsorgung

Der ultimative Tiefkühlpizza-Test: Supermarkt-Produkt ist genauso gut wie beim Italiener - „Alles top“

Der erfahrene Pizzabäcker Kiju Pourahmad springt über seinen Schatten und testet Tiefkühlpizzas. Eine kann den Experten voll und ganz überzeugen.
Der ultimative Tiefkühlpizza-Test: Supermarkt-Produkt ist genauso gut wie beim Italiener - „Alles top“

Coronavirus: Warnung vor Atemschutzmasken - diesen Mundschutz sollten Sie besser nicht nutzen

Schon häufiger gab es Produktwarnungen vor unwirksamen Atemschutzmasken. Jetzt fiel erneut ein Produkt eines Herstellers aus China negativ auf.
Coronavirus: Warnung vor Atemschutzmasken - diesen Mundschutz sollten Sie besser nicht nutzen

Kommentare

Hinweise für das Kommentieren

Von Mo. bis Fr. in der Zeit von 18 bis 9 Uhr und am Wochenende werden keine neuen Kommentare freigeschaltet.
Bitte bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht.