Vorsicht! 

Rückruf bei Lidl: Falsche Zutat in beliebtem Produkt - Gefahr bei Verzehr

Lidl
+
Lidl - Rückruf bei beliebtem Produkt 

Bei Lidl soll ein beliebtes Produkt zurückgerufen werden. Viele Filialen des Landes sind davon betroffen. Vor allem diese Allergiker sind in Gefahr.

  • Der Discounter Lidl ruft ein beliebtes Produkt zurück
  • Die Mehrheit der Bundesländer ist davon betroffen
  • Allergiker müssen sich jetzt in Acht nehmen

München - Der Discounter Lidl Deutschland ruft eines seiner beliebten Produkte zurück. Von dem Rückruf* sind insgesamt 11 Bundesländer betroffen. Das Produkt ist derzeit vor allem für bestimmte Allergiker eine Gefahr. Es handelt sich um eine Reispfanne griechischer Art der Marke Eridanous. Das Produkt wird in Deutschland bei dem Unternehmen Copack Tiefkühlkost Produktionsgesellschaft mbH in Hamburg hergestellt und in Lidl Deutschland Filialen verkauft.

Konkret handelt es sich um das Produkt Gyros Reispfanne (Gyros Rice Dish) im 750g Beutel mit dem Mindesthaltbarkeitsdatum 14.04.2021 und der Losnummer L0045F13.

Rückruf bei Lidl: Filialen in Bayern betroffen

Fast alle Bundesländer sind von dem Rückruf betroffen - auch Bayern ist darunter. Berlin, Brandenburg, Hessen, Mecklenburg-Vorpommer, Niedersachsen, Nordrhein-Westfalen, Rheinland-Pfalz, Sachsen, Sachsen-Anhalt und Thüringen sind ebenfalls unter den genannten Bundesländern. 

Vor allem Allergikern droht bei Verzehr des Produktes Gefahr. Denn in der Zutatenliste wurde ein Produkt nicht aufgeführt: Sellerie. „Aus Gründen des konsequenten Verbraucherschutzes hat Lidl Deutschland sofort reagiert und das betroffene Produkt aus dem Verkehr genommen“, zitiert produktrueckrufe.de Lidl. Betroffenen Allergikern wird ausdrücklich empfohlen, das Tiefkühlprodukt auf keinen Fall zu verzehren. 

Betroffene Kunden können sich an LIDL wenden

Für Kunden, die das vom Rückruf betroffene Produkt bereits gekauft haben, bietet Lidl eine Kaufpreiserstattung. In allen Filialen kann das Reisgericht zurückgegeben werden - und das ohne Kassenbon. Kunden die keine Sellerieallergie haben können das Produkt jedoch weiterhin ohne Einschränkung verzehren. Für sie besteht keine Gefahr. Der Verzehr bei einer Allergie gegen Sellerei kann beispielsweise Reaktionen wie Schwellungen im Mund, Nasen- und Rachenraum herbeiführen oder im schlimmsten Fall kann es sogar zu einem lebensbedrohlichen anaphylaktischen Schock kommen. 

Für den Rückruf entschuldigt sich Lidl Deutschland öffentlich bei allen Betroffenen und betont, dass zurzeit keine anderen Produkte von Lidl-Deutschland oder der Marke Eridanous betroffen sind. 

Dieser Reis könnte unter Umständen gefährlich sein: wie der Hersteller nun erklärt, könnten einzelne Packungen von Uncle Ben‘s Reis Gefahren bergen.

Mehrere Lebensmittelrückrufe gab es auch vor Ostern, so wie bei einem beliebten Produkt im Tiefkühlregal, aber auch bei einem Fischsalat.

*merkur.de ist Teil des bundesweiten Ippen-Digital-Redaktionsnetzwerks. 

mk

Mehr zum Thema

Das könnte Sie auch interessieren

Meistgelesene Artikel

Aldi startet Rückruf für Naschereien: Gesundheitsgefahr durch giftige Stoffe

Der Discounter Aldi hat in seinen Filialen im Süden einen Rückruf veröffentlicht. Betroffen sind bekannte Cashews. Der Grund für den Rückruf ist ein Gift.
Aldi startet Rückruf für Naschereien: Gesundheitsgefahr durch giftige Stoffe

Pizzakartons und Co. - Die häufigsten Irrtümer bei der Müllentsorgung

Mülltrennung ist wichtig und sollte eigentlich ganz einfach sein. Dennoch wird Müll immer wieder falsch entsorgt. Hier machen Leute die meisten Fehler.
Pizzakartons und Co. - Die häufigsten Irrtümer bei der Müllentsorgung

Der ultimative Tiefkühlpizza-Test: Supermarkt-Produkt ist genauso gut wie beim Italiener - „Alles top“

Der erfahrene Pizzabäcker Kiju Pourahmad springt über seinen Schatten und testet Tiefkühlpizzas. Eine kann den Experten voll und ganz überzeugen.
Der ultimative Tiefkühlpizza-Test: Supermarkt-Produkt ist genauso gut wie beim Italiener - „Alles top“

Coronavirus: Warnung vor Atemschutzmasken - diesen Mundschutz sollten Sie besser nicht nutzen

Schon häufiger gab es Produktwarnungen vor unwirksamen Atemschutzmasken. Jetzt fiel erneut ein Produkt eines Herstellers aus China negativ auf.
Coronavirus: Warnung vor Atemschutzmasken - diesen Mundschutz sollten Sie besser nicht nutzen

Kommentare

Hinweise für das Kommentieren

Von Mo. bis Fr. in der Zeit von 18 bis 9 Uhr und am Wochenende werden keine neuen Kommentare freigeschaltet.
Bitte bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht.