In mehreren Bundesländern verkauft

Lidl-Rückruf: Waschmittel wegen Verunreinigung aus dem Verkehr gezogen

+
Der Hersteller Procter & Gamble hat sein Waschmittel Ariel zurückgerufen.

Beim Hersteller von Ariel gibt es einen Rückruf. Ein beliebtes Waschmittel, das bei Lidl angeboten wurde, enthielt nicht näher genannte Verunreinigungen.

München - Der Hersteller Procter & Gamble ruft ein Waschmittel zurück, das kürzlich beim Discounter Lidl erhältlich war. Es handelt sich um das Produkt mit der Bezeichnung „Ariel Color Flüssigwaschmittel“. Betroffen ist die Chargennummer 92540303R0. Die Charge besteht aus zwei Flaschen mit jeweils 65 Waschladungen. Auf der Verpackung ist auch die Gesamtzahl von 130 Waschladungen angegeben. Die Flaschen sind durch einen Karton zu einer Verpackungseinheit zusammengefasst.

Kontrollen des Herstellers haben nun ergeben, dass das Waschmittel mikrobiologisch belastet sein könnte. Das hat P&G mitgeteilt. Verkauft wurde das Produkt seit dem 16. September 2019 ausschließlich in den Filialen von Lidl, die sich in Baden-Württemberg, Bayern, Brandenburg und Mecklenburg-Vorpommern befinden. Über die Art und die Gefahr, die von den Verunreinigungen ausgeht, machte P&G keine Angaben.

Rückruf: Dieses Ariel Waschmittel war nur bei Lidl erhältlich

Die Chargennummer ist auf der linken und auf der rechten Seite des Kartons abgedruckt. Des Weiteren ist sie auf der Rückseite jeder Flaschen zu finden.

Der Hersteller Procter & Gamble hat sein Waschmittel Ariel zurückgerufen.

Kunden, die das Waschmittel gekauft haben, können es in einer Lidl-Filiale zurückgeben. Der Kaufpreis wird ihnen zurückerstattet. Da das Produkt erst wenige Tage im Umlauf war, gilt es als wahrscheinlich, dass noch große Teile verfügbar sind, beziehungsweise die Packungen noch gar nicht angebrochen sind.

Kürzlich musste Dr. Oetker eine beliebte Pizza zurückrufen, weil sich teilweise Plastikteile in den Packungen befanden. Bei Rewe war ein Schweinebraten aufgefallen, da gefährliche Bakterien gefunden wurden.

Video: Darauf sollten Sie achten, wenn Sie Waschmittel kaufen

Ein Rückruf beschäftigt zudem aktuell die Drogeriekette Rossmann. Ein Dusch- und Badegel für Kinder könnte ein gefährliches Bakterium enthalten - und wurde deswegen aus dem Verkehr gezogen.

Ein Röstzwiebeln-Hersteller ruft seine bei Rewe verkauften Produkte zurück, weil diese Metallstücke enthalten könnten.

dg

Mehr zum Thema

Das könnte Sie auch interessieren

Meistgelesene Artikel

Deutsche Bahn plant für Bahnhöfe einschneidende Veränderung - die alle Passagiere betrifft

Bahnfahren in Deutschland wird sich in naher Zukunft deutlich anders anfühlen. Zumindest für die Bahnhöfe gibt es in Kürze eine zentrale Veränderung.
Deutsche Bahn plant für Bahnhöfe einschneidende Veränderung - die alle Passagiere betrifft

Verwirrung um Lebkuchen bei Aldi: Kunde wundert sich über Inhalt - Discounter reagiert

Fehlt bei Aldi ein Lebkuchen pro Packung? Ein Kunde zählt nach: Statt der versprochenen 18 Portionen sind in der Packung nur 17 Schoko-Lebkuchen. Aldi reagiert prompt.
Verwirrung um Lebkuchen bei Aldi: Kunde wundert sich über Inhalt - Discounter reagiert

Kein Feuerwerk an Silvester: In deutschen Läden bahnt sich eine Revolution an

Farbenfrohe Feuerwerke werden an Silvester überall den Himmel erleuchten. Überall? Nein, denn gerade bahnt sich in manchen Läden ein Boykott an. 
Kein Feuerwerk an Silvester: In deutschen Läden bahnt sich eine Revolution an

Whatsapp, Facebook und Instagram verboten! Münchner Landesgericht mit Hammer-Urteil

Whatsapp, Instagram, Facebook und Facebook Messenger verletzen aktuell Blackberry-Patente urteilt das Münchner Landgericht. Für das Unternehmen Facebook hat das …
Whatsapp, Facebook und Instagram verboten! Münchner Landesgericht mit Hammer-Urteil

Kommentare

Hinweise für das Kommentieren

Von Mo. bis Fr. in der Zeit von 18 bis 9 Uhr und am Wochenende werden keine neuen Kommentare freigeschaltet.
Bitte bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht.