Discounter warnt

Akute Verletzungsgefahr! Lidl ruft Kinderspielzeug zurück - Eltern sollten sofort handeln

+
Dieser Artikel wird nun zurückgerufen. Vor allem für Kinder und Säuglinge besteht eine Verletzungsgefahr. 

Wegen akuter Verletzungsgefahr ruft ein beliebter Discounter nun ein Spielzeug für Kinder zurück. Es ist Vorsicht geboten!  

Neckarsulm - Es ist der Albtraum aller Eltern: das eigene Kind verletzt sich beim Spielen. Dieses Szenario könnte nun Realität werden, denn ein Discounter ruft nun ein beliebtes Kinderspielzeug zurück. Kinder könnten sich beim Spielen verletzen und kleine Teile verschlucken. 

Lidl warnt vor Kinderspielzeug: Akute Verletzungs- und Erstickungsgefahr! 

Bei dem Rückruf handelt es sich konkret um eine Warnung von Lidl Deutschland. Der Discounter warnt vor dem Artikel „Holzgreifling“ der Marke „Playtive junior“ mit der IAN 304083 und der Modellnummer HG04414 (Version 11/2018, siehe Verpackungs- und Artikelunterseite). Bei dem Spielzeug aus Holz könnten sich unter Umständen die Nieten der Räder lösen und von Kindern oder Säuglingen verschluckt werden. Dabei herrscht akute Verletzungs- und Erstickungsgefahr! 

Der Discounter bittet deshalb alle Käufer dieses Produkts, den Rückruf zu beachten und den betroffenen Artikel nicht mehr zu verwenden. Eltern sollten deshalb sofort handeln. Auch bisher noch nicht defekte Greiflinge sollen demnach auf Vollständigkeit untersucht werden, den Kindern jedoch auch nach einer Kontrolle nicht mehr zum Spielen gegeben werden. Der Artikel ist seit dem 25. März deutschlandweit im Handel und kann dementsprechend auch in allen Filialen des Discounters zurückgegeben werden. Der Kaufpreis wird auch ohne Vorlage des Kassenbons zurückerstattet. 

Anhand dieser Modellnummer können Verbraucher das betroffene Spielzeug erkennen.

Andere Artikel des Anbieters sind vom Rückruf nicht betroffen. Ein Produkt vom Discounter Aldi dagegen schon. Die Kette warnt vor dem Verzehr einer Naschware, die vor allem bei jungen Leuten beliebt ist. Der Verzehr kann zu Vergiftungen führen. Auch ein beliebtes Produkt für Kinder muss nun wegen Erstickungsgefahr zurückgerufen werden. Und auch Penny warnt vor dem Verzehr eines Produkts. Aufgrund falscher Angaben kann es gefährlich werden.

Beim Discounter Aldi beschweren sich Kunden währenddessen über ein besonderes Angebot zum Vatertag. Aldi Süd reagiert mit einer deutlichen Aussage. Außerdem wurde bekannt, dass Aldi eine Mega-Expansion plant.

Ein weiterer Rückruf betrifft Aldi Nord: Weil nicht auszuschließen sei, dass in einer orientalischen Brot-Spezialität scharfkantige Plastikstücke enthalten sind, sollten Verbraucher das Produkt nicht verzehren. Erstickungsgefahr herrscht für Kinder beim Spiel mit diesem beliebten Spielzeug. Eltern sollten sofort reagieren. 

Mehr zum Thema

Das könnte Sie auch interessieren

Meistgelesene Artikel

Weiterer Rückruf: Nach Weihenstephan-Rückruf warnt auch „Bärenmarke“ vor Bakterien in der Milch

Nur wenige Stunden nachdem die Molkerei Weihenstephan Milch zurückgerufen hatte, warnt nun „Bärenmarke“ vor einer bakteriellen Verunreinigung. 
Weiterer Rückruf: Nach Weihenstephan-Rückruf warnt auch „Bärenmarke“ vor Bakterien in der Milch

Der ADAC wird teurer - Millionen Mitglieder zur Kasse gebeten

Pannenhilfe, Versicherungssteuer, Digitalisierung - in diesen Punkten steigen die Ausgaben, meldet der ADAC. Deutschlands größter Verein bittet zur Kasse. 
Der ADAC wird teurer - Millionen Mitglieder zur Kasse gebeten

Aldi Süd mit neuer Brotstrategie: Darauf müssen sich Kunden jetzt einstellen

Die Insolvenz der Bäckereigruppe Kronenbrot, einem der Hauptzulieferer von Aldi Süd, sorgte für leere Brotregale beim Discounter. Jetzt setzt Aldi auf eine neue …
Aldi Süd mit neuer Brotstrategie: Darauf müssen sich Kunden jetzt einstellen

Aldi, Lidl, Penny: Düstere Prognose setzt große Discounter stark unter Druck

Die Kosten steigen, die Umsätze schwächeln: Droht in Deutschland die Discounter-Dämmerung? Prognosen des Marktforschers Edge by Ascential legen das nahe.
Aldi, Lidl, Penny: Düstere Prognose setzt große Discounter stark unter Druck

Kommentare

Hinweise für das Kommentieren

Von Mo. bis Fr. in der Zeit von 18 bis 9 Uhr und am Wochenende werden keine neuen Kommentare freigeschaltet.
Bitte bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht.