Werbung kommt nicht gut an

Netto: Provokante Oben-ohne-Werbung empört Kunden - „Welche Zielgruppe soll das ansprechen?“

+
Netto sorgt mit einer Werbung für Aufsehen. (Symbolbild)

Der Discounter Netto macht Werbung für unverpacktes Obst und Gemüse - mit unverpackten Models. Doch Kunden finden die Werbekampagne alles andere als lustig.

München - „Wir haben unverpacktes Obst und Gemüse“ steht auf den neuen Werbeplakaten des Discounters Netto. Doch die Aussage allein reicht dem Konzern noch nicht: Auf den Plakaten posieren hüllenlose Models vor der Obst- und Gemüseabteilung und bedecken nur das Nötigste mit Äpfeln, Paprika oder Weintrauben. 

Netto-Kunden und Mitarbeiter empören sich über Werbung

Kunden und Netto-Mitarbeiter finden die Aktion allerdings alles andere als lustig. In den sozialen Medien gibt es viele teils verärgerte Reaktionen zu den Werbeplakaten mit den Männern und Frauen in Adamskostümen. Die werfen dem Discounter auf Facebook vor, Werbung ohne Sinn und Verstand zu machen.

Sexismus-Vorwurf an Netto seitens der Nutzer

Die Werbekampagne von Netto stößt die Sexismus-Debatte an. Eine Nutzerin auf Twitter bezweifelt, dass sich die Mehrheit der Kunden von den Plakaten angesprochen fühlt und fragt: „Welche Zielgruppe soll das ansprechen?“.

Doch es gibt auch Stimmen gegen die Aufregung. So bezeichnet ein anderer Twitter-User die empörten Kunden als politisch-überkorrekte Spaßbremsen.

Die Westfalenpost berichtet von einer Netto-Filiale Nordrhein-Westfalen, in der sich Mitarbeiter bereits vor Kunden für die Werbung rechtfertigen mussten. Die Pressestelle von Netto verteidigt laut Westfalen post die anstößige Werbekampagne. In der Frischeabteilung bedeute Hüllenlosigkeit eben mehr Nachhaltigkeit. „Die Posen der Models sind bewusst humorvoll inszeniert mit einer positiven Wortwahl“, verteidigte die Pressereferentin von Netto die Aktion weiter.

Video: Kampf gegen Plastik - Netto erntet Kritik

Netto verteidigt Oben-ohne-Werbung mit guter Absicht

Noch vor kurzem hatten sich Kunden über die vielen Plastikverpackungen bei Netto beschwert. Auch andere Supermärkte bekommen wegen Verpackungen immer wieder Kritik von Verbrauchern. Für alle, die weniger Verpackungsmüll in ihrem Einkaufswagen haben wollen, dürfte die Botschaft hinter der Netto-Werbekampagne also auch ein gutes Zeichen sein. Der Discounter hatte bereits vor seinen verpönten Werbeplakaten angekündigt, mehr Plastik sparen zu wollen.

mm/tz

Mehr zum Thema

Das könnte Sie auch interessieren

Meistgelesene Artikel

Aldi Süd mit einschneidender Neuerung: „Einkauf erleichtern“ - Kunden wird es freuen

Aldi Süd geht einen weiteren Schritt, um den Komfort während des Einkaufs zu verbessern. Dabei geht der Discounter einen für ihn revolutionären Schritt.
Aldi Süd mit einschneidender Neuerung: „Einkauf erleichtern“ - Kunden wird es freuen

Kassenbon-Pflicht: 2020 droht der absolute Zettel-Irrsinn - jetzt mischt sich der Wirtschaftsminister ein

Deutschland droht 2020 der Zettel-Irrsinn: Die Pflicht zum Kassenbon soll gegen Steuerbetrug helfen. Der Einzelhandel fürchtet allerdings immense Probleme mit der …
Kassenbon-Pflicht: 2020 droht der absolute Zettel-Irrsinn - jetzt mischt sich der Wirtschaftsminister ein

Rückruf von Baby-Produkt: Erstickungsgefahr für Kleinkinder

Erstickungsgefahr bei einem Baby-Produkt. Kleinkinder laufen Gefahr, Teile zu verschlucken. Daher kommt es nun zum Rückruf. 
Rückruf von Baby-Produkt: Erstickungsgefahr für Kleinkinder

Media Markt und Saturn planen drastische Änderungen - auch Mitarbeiter betroffen

Die Handelsketten Media Markt und Saturn stecken seit längerer Zeit in der Krise. In einem Interview kündigen die Verantwortlichen nun drastische Veränderungen an.
Media Markt und Saturn planen drastische Änderungen - auch Mitarbeiter betroffen

Kommentare

Hinweise für das Kommentieren

Von Mo. bis Fr. in der Zeit von 18 bis 9 Uhr und am Wochenende werden keine neuen Kommentare freigeschaltet.
Bitte bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht.