Lidl mit Vorreiterrolle

Extreme Neuerung bei Lidl, Aldi und Co.: Parkplätze werden in Zukunft ganz anders aussehen

 Ein Schild an einer Lidl-Filiale des Lebensmitteldiscounters
+
Ein Schild an einer Lidl-Filiale des Lebensmitteldiscounters.

Bei vielen Supermärkten und Discountern ändert sich derzeit etwas Entscheidendes an den Parkplätzen. Lidl ist in einer Vorreiterrolle.

  • Deutsche Supermärkte bauen immer mehr Ladestationen für E-Autos auf ihre Parkplätze.
  • Lidl hat dabei eine Vorreiterrolle eingenommen.
  • Die Unternehmen sind jedoch wegen einem neuen Gesetz zum Ausbau gezwungen.

München - Auch wenn derzeit die Corona-Krise* alles überstrahlt, ist der Klimawandel wohl das meist diskutierte Thema der letzten Jahre. Seit Greta Thunbergs* Auftritten und der weltweiten „Fridays for Future“-Bewegung ist der Umweltschutz in der Politik und Gesellschaft präsenter denn je.

Lidl baut Ladestationen für Elektro-Autos massiv aus

In vielen Bereichen scheint ein Wandel einzusetzen, wie z.B. in der E-Mobilität. Auch wenn Elektro-Autos nicht Kritik-frei sind und es auch andere Lösungen für die Verkehrswende gibt, sind sie im Moment noch ein wichtiger Teil um Emissionen zu sparen. Ein Problem sind aber die zu kurze Reichweite und die mangelnden Auflademöglichkeiten.

Genau hier setzten immer mehr Supermärkte und Discounter an und bauen auf ihren Kundenparkplätzen Ladestationen für Elektro-Autos. Das größte E-Ladenetz unter den Einzelhändlern bietet derzeit nach eigenen Angaben Lidl* an. Der Discounter ist mit seinen Bemühungen aber noch nicht am Ende. Es werden nun über 100 weitere Ladestationen in ganz Deutschland installiert. Bislang hat Lidl 270 Ladestationen zu bieten.

„Rund 130 Ladesäulen sind derzeit im Bau und werden bis Ende des laufenden Geschäftsjahres, Ende Februar 2021, in Betrieb genommen. In den folgenden Jahren soll der Ausbau mit einer ähnlichen Geschwindigkeit vorangetrieben werden“, schreibt der Discounter in einem Blog-Beitrag. Bei der Leistung setzt das Unternehmen auf einen Mix aus verschiedenen E-Ladesäulen. Je nach Bedarf soll das Laden mit 22 bis 150 kW möglich sein. Am häufigsten werden bei Lidl DC-Schnelllader mit 50 kW zum Einsatz kommen.

Nicht nur Lidl: Auch Aldi, Aldi, Edeka und Co. bauen immer mehr Ladesäulen für E-Autos

Aber auch die Konkurrenz wie Aldi*, Edeka* und Co. bauen immer mehr Ladesäulen für E-Autos auf ihre Parkplätze. Allerdings zwingt sie das im März beschlossene Gebäude-Elektromobilitätsinfrastrukturgesetz auch dazu. Das Gesetz besagt, dass bei Nicht-Wohngebäuden mit einer bestimmten Zahl von Stellplätzen künftig eine Infrastruktur für Elektro-Mobilität gegeben sein muss. Ob nun freiwillig oder nicht, die Supermärkte tragen so ihren Teil zur Verkehrswende und zum Klimaschutz bei. (md) *Merkur.de ist Teil des bundesweiten Ippen-Digital-Redaktionsnetzwerkes

Mehr zum Thema

Das könnte Sie auch interessieren

Meist Gelesen

Vodafone meldet massive Störung: „Es sind alle Dienste betroffen“ - auch andere Anbieter mit Problemen

Der Mobilfunk-Anbieter Vodafone meldet aktuell eine massive überregionale Störung. Betroffen sind demnach sowohl Internet, als auch Telefonie.
Vodafone meldet massive Störung: „Es sind alle Dienste betroffen“ - auch andere Anbieter mit Problemen

Rückruf bei Rewe, Edeka und Penny: Achtung vor diesem Snack! Große Gefahr für Allergiker

Rewe, Edeka und Penny haben einen Rückruf für einen Snack gestartet. Produkt ist falsch deklariert. Achtung! Besonders Allergiker müssen aufpassen.
Rückruf bei Rewe, Edeka und Penny: Achtung vor diesem Snack! Große Gefahr für Allergiker

Rückruf einer Schinken-Spezialität: Nicht essen! Schwere Erkrankungen bei bestimmten Personengruppen möglich

Listerien-Erkrankungen sind nicht ungefährlich. Deshalb wird dringend davon abgeraten, das zurückgerufene Produkt eines Wurstherstellers zu verzehren.
Rückruf einer Schinken-Spezialität: Nicht essen! Schwere Erkrankungen bei bestimmten Personengruppen möglich

Alkohol-Rückruf: Explosionsgefahr bei Flaschen - Vorsicht bei der Entsorgung!

Aufgrund eines Produktionsfehlers kann es zum Bersten der Flaschen kommen. Der Rückruf soll vor Verletzungen schützen.
Alkohol-Rückruf: Explosionsgefahr bei Flaschen - Vorsicht bei der Entsorgung!

Kommentare

Hinweise für das Kommentieren

Von Mo. bis Fr. in der Zeit von 18 bis 9 Uhr und am Wochenende werden keine neuen Kommentare freigeschaltet.
Bitte bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht.