Er postete das Bild auf Facebook

Ekel-Fund bei Rewe: Kunde überrascht von „Sonderangebot“ in Salat - Unternehmen reagiert sofort

+
Ein Rewe-Kunde macht einen Ekel-Fund nach dem Einkauf.

Als ein Rewe-Kunde nach dem Einkauf einen abgepackten Salat öffnet, macht er einen Ekel-Fund. Das Unternehmen reagiert auf das eindeutige Foto.

  • Rewe-Kunde macht einen Ekel-Fund nach dem Lebensmitteleinkauf. 
  • Ein abgepackter Salat beherbergt nämlich eine tierische Überraschung. 
  • Rewe reagiert auf die Facebook-Beschwerde und stimmt dem Kunden zu. 

Hamburg - In Frankreich gelten sie traditionell als Delikatesse, in einer deutschen Obst- und Gemüseabteilung sind sie jedoch eher fehl am Platz. Ein Kunde aus Hamburg wandte sich deshalb via Facebook an Rewe, als er nach dem Lebensmitteleinkauf einen tierischen Fund in seiner abgepackten Salatpackung machen musste. Direkt nach dem Öffnen der Verpackung sah er nämlich, dass zwischen den einzelnen Rucola-Blättern eine kleine Schnecke saß. Zu sehen ist das auch auf einem Foto, das der Mann auf Facebook postete.

Ob die Salate bei Rewe normalerweise immer mit einer kostenlosen Schnecke kommen, wollte er deshalb auf Facebook von der Lebensmittelkette wissen - und präsentierte prompt ein Foto von seinem tierischen Fund. „Ich glaube, ich habe dieses Sonderangebot nicht gesehen“, ergänzt er. 

Rewe: Mann macht Ekel-Fund - Unternehmen reagiert auf Facebook-Beschwerde 

Auf eine Reaktion des Unternehmens musste der Mann aus Hamburg nicht lange warten. Innerhalb einer Stunde reagierte das Unternehmen auf das Foto des Kunden, das die unerfreuliche Entdeckung im Salat zeigt: „So etwas sollte natürlich nicht vorkommen“, stimmt Rewe dem Schnecken-Finder zu und erklärt in einem eigenen Facebook-Kommentar unter dem Foto außerdem: „Wir möchten das Ganze einmal an unsere Qualitätssicherung weiterleiten. Sendest du uns dafür bitte in einer privaten Nachricht noch die Chargennummer und deine E-Mail-Adresse? Dann prüfen unsere Kollegen deinen Hinweis und melden sich bei dir.“

Rewe: Schnecke in Salat gefunden - Supermarkt reagiert

Anders als Supermarkt-Kunden, die sich nach einem Ekel-Fund bei den jeweiligen Unternehmen beschweren, gibt es auch Menschen, für die der Anblick von Ekel-Essen Kunst ist. Im französischen Nantes stellt ein Museum nämlich Ekel-Essen aus, sodass es von den Besuchern bestaunt werden kann. Fledermaus an Salat, Suppe mit Schafsauge oder auch in Wein eingelegte Mäuse-Babys werden dort für die Besucher ausgestellt. 

Achtung: Wer bei Rewe oder Penny Obst gekauft hat, könnte davon betroffen sein: Wegen einer erhöhten Pestizidbelastung rufen die Ketten Früchte zurück.

kf

Mehr zum Thema

Das könnte Sie auch interessieren

Meistgelesene Artikel

Stiftung Warentest testet Hafermilch: Experten vom Ergebnis überrascht

Stiftung Warentest vergleicht vegane Hafermilch: Selbst Experten überrascht das Ergebnis. Das sind die Testsieger bei den Hafer-Drinks. 
Stiftung Warentest testet Hafermilch: Experten vom Ergebnis überrascht

Stiftung Warentest testet Elektro-Grills - Nur zwei Modelle überzeugen wirklich

Die Grill-Saison steht vor der Tür und die Stiftung Warentest hat Elektro-Grill-Geräte unter die Lupe genommen. Dabei überragen zwei Grills alle anderen Modelle deutlich.
Stiftung Warentest testet Elektro-Grills - Nur zwei Modelle überzeugen wirklich

Rückruf von Käse: Listerien sorgen für Lebensgefahr

Rückruf von Käse wegen akutem Gesundheitsrisiko! Das EU-Warnsystem RASFF hat eine dringende Warnung für Käse aus der Schweiz herausgegeben - Listerien im Produkt …
Rückruf von Käse: Listerien sorgen für Lebensgefahr

Rückruf bei Brauerei aus Bayern wegen ungewöhnlicher Gefahr - KATWARN löst aus

Achtung! Eine Brauerei aus Bayern hat eines ihrer Produkte zurückgerufen. Sogar KATWARN wurde ausgelöst.
Rückruf bei Brauerei aus Bayern wegen ungewöhnlicher Gefahr - KATWARN löst aus

Kommentare

Hinweise für das Kommentieren

Von Mo. bis Fr. in der Zeit von 18 bis 9 Uhr und am Wochenende werden keine neuen Kommentare freigeschaltet.
Bitte bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht.