„Großer Schritt in richtige Richtung“

Kunden werden sich wundern: Rewe mit einer kleinen Revolution

Rewe will Plastikmüll vermeiden 
+
Rewe will Plastikmüll vermeiden.

Der Supermarkt-Riese geht auf einen Wunsch vieler umweltbewusster Kunden ein. Eine kleine Revolution.

Berlin - Die Zeit der einzeln in Schutzfolie verpackten Bio-Gurke ist bei Rewe ist vorbei. Das empfindliche grüne Gemüse bietet der Supermarkt jetzt ganzjährig nur noch mit einem Klebeetikett an, wie das Handelsunternehmen auf der Verbrauchermesse "Internationale Grüne Woche" in Berlin mitteilte. 

In den Wintermonaten kommen Bio-Gurken aus dem Süden. Die Folie sollte das Gemüse vor dem Austrocknen und Schrumpfen schützen. Künftig werden die Transportwege so verändert, dass es die Gurke auch ohne Folie in Top-Form in der Gemüsetheke gibt, wie das Unternehmen verspricht.   

Damit gesellt sich die Gurke zur Banane, die seit Ende 2017 ohne Plastikhülle angeboten wird. Unter anderem tragen Knollensellerie, Porree, Blumen- und Weißkohl, Fenchel und Zucchini von Rewe Bio nur noch Klebeetiketten oder Klebebanderolen.

Rewe und Penny: Gemüse ohne Platikhülle - was dahinter steckt 

"Mit diesen Maßnahmen bei Rewe und Penny haben wir bereits einen großen Schritt in die richtige Richtung gemacht. Wir sind auf einem guten Weg, unsere Verpackungen nach und nach umweltfreundlicher zu gestalten und orientieren uns dabei am Grundsatz:

„Vermeiden, Verringern, Verbessern“, sagte Lionel Souque, Vorstandsvorsitzender der Rewe Group. Bis Ende 2030 sollen alle Eigenmarkenverpackungen umweltfreundlicher gestaltet werden. Bis dahin ist es noch ein langer Weg, zeigte der Post eines Kunden, der einen veritablen Shitstorm gegen Rewes immer noch zahlreiche Plastikverpackungen auslöste. Unterdessen plant Rewe in seinen Filialen eine drastische Änderung -die Details hier.

Auch Aldi Süd plant übrigens eine kleine „Revolution“ in seinen Filialen: Backwaren sollen künftig auf ganz anderem Wege an die Kunden gebracht werden

Eine kleine Revolution ist auch, dass Rewe und Penny künftig darauf verzichten, ihre Gurken in Plastik zu verpacken.

Machen Sie mit und stimmen Sie ab:

Auch bei anderen Supermärkten gibt es Neuerungen: 

Aldi:Mann kauft Flasche - doch er findet darin etwas anderes als Wasser 

Auch wichtig:Rückruf einer Mundspülung: Anwendung kann schlimme Folgen haben

Bisschen eklig: Insekten-Pasta von Netto - Dschungelcamp-Prüfung für Zuhause

Real ruft eines seiner abgepackten Brotprodukte zurück. Für Menschen mit bestimmten Allergien könnte der Verzehr gesundheitliche Folgen haben. Jetzt hat eine Kundin einen sehr gefährlichen Fund in einem Rewe-Lebensmittel gemacht. Der Supermarkt reagierte sofort.

Eine Frau stieß während ihres Einkaufs bei Rewe auf einen Artikel, der sie zutiefst schockierte. Sie veröffentlichte das Foto auf Facebook. Rewe selbst, aber auch zahlreiche andere Nutzer reagierten.

Video: So kann sich künftig Ihr Einkauf bei Rewe verändern

Mehr zum Thema

Das könnte Sie auch interessieren

Meistgelesene Artikel

Eier-Rückruf - Vorsicht, nicht essen! Sogar KATWARN-Alarm ausgelöst

Vorsicht, prüfen Sie Ihren Kühlschrank! Ein Unternehmen hat Eier zurückgerufen. Es wurde sogar KATWARN ausgelöst.
Eier-Rückruf - Vorsicht, nicht essen! Sogar KATWARN-Alarm ausgelöst

Morgenmuffel? Mit diesen Tipps starten Sie gut in den Tag

Am Morgen kommen viele Menschen nur schwer in die Gänge. Mit diesen fünf Tipps gelingt ein gesunder und vitaler Start in den Tag.  
Morgenmuffel? Mit diesen Tipps starten Sie gut in den Tag

Aldi: Warnung vor Fleisch - was hinter den mysteriösen Zetteln steckt

In einigen Aldi-Filialen hängen Zettel aus, auf denen vor Fleisch gewarnt wird. Bei den Kunden sorgt das für Unmut. Doch was hat es mit den Aushängen auf sich?
Aldi: Warnung vor Fleisch - was hinter den mysteriösen Zetteln steckt

Große Supermarktkette ruft Wurst zurück: Achtung nicht essen! Gesundheitsgefahr droht

Rückruf bei Edeka: Der Lebensmittelriese warnt vor einem Wurstprodukt. Durch einen Produktionsfehler soll diese gesundheitsgefährdend sein.
Große Supermarktkette ruft Wurst zurück: Achtung nicht essen! Gesundheitsgefahr droht

Kommentare

Hinweise für das Kommentieren

Von Mo. bis Fr. in der Zeit von 18 bis 9 Uhr und am Wochenende werden keine neuen Kommentare freigeschaltet.
Bitte bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht.