Falsche Inhaltsangabe

Rückruf: Hersteller warnt vor Verzehr - Produkt wurde in mehreren Filialen verkauft

Ein deutscher Händler von Bio-Lebensmitteln geht mit einem Rückruf an die Öffentlichkeit. Der betroffene Artikel birgt aufgrund eines möglichen falschen Inhalts Gefahr.

  • Die Dennree GmbH ist ein großer deutscher Händler von Bio-Lebensmitteln mit Sitz in Oberfranken.
  • In diversen Naturkostfachmärkten wurde ein Produkt angeboten, das eine Gefahr für die Gesundheit darstellen kann.
  • Das Unternehmen hat einen Rückruf in die Wege geleitet, es betrifft Gläser mit einer Menge von 350 g Cashewmus.

Töpen im Hofer Land - Für gewöhnlich sind von den Lebensmittel-Rückrufen* große Discounter betroffen, nachdem bei bereits verkauften Produkten Mängel im Hinblick auf die Unversehrtheit festgestellt wurden. In diesem Fall ist die Sachlage ein wenig anders: Ein Hersteller von Cashewmus hat sein Produkt vorsorglich einem Rückruf unterzogen - und der Artikel wird nicht in großen Supermarktketten wie Lidl, Aldi oder Edeka angeboten. Stattdessen handelt es sich um Warenhäuser für nachhaltige Konsum- und Genussgüter.

Rückruf der Dennree GmbH: Erdnussmus könnte Allergiker große Probleme bereiten

Worum geht es bei dem Rückruf*? In den Gläsern könnte sich fälschlicherweise Erdnussmus befinden, teilte das Unternehmen Dennree GmbH mit. Das klingt im ersten Moment vielleicht nicht nach einer allzu großen Tragik, doch weit gefehlt: Für Erdnussallergiker wäre der Verzehr des Produktes mit dem nicht deklarierten Inhalt gefährlich.

Betroffen seien, Dennree zufolge, ausschließlich Gläser (350 g) mit dem Mindesthaltbarkeitsdatum 31.12.2021 und dem Chargencode „30147-L...“. Nach Angaben des Unternehmens wurde die Ware bei denn‘s Biomarkt und in ausgewählten Naturkostfachmärkten verkauft. Wie bei Rückrufen üblich, bekommen Kunden bei Vorlage des Produkts sowohl den vollen Kaufbetrag rückerstattet, das gilt auch, falls der Kassenbeleg nicht zur Hand ist.

Mit dem Beginn der Corona-Krise gingen auch die gefürchteten Hamsterkäufe einher. Steigen mit zunehmenden Infektionen die Vorratskäufe* wieder? (PF mit dpa) *Merkur.de ist ein Angebot des Ippen Digital Netzwerks

Rubriklistenbild: © Lino Marcel Mirgeler/dpa

Das könnte Sie auch interessieren

Meistgelesene Artikel

Bundesweiter Rückruf bei Discounter: Innere Blutungen drohen bei Verzehr von mehreren Käsesorten

Wegen erhöhter Verletzungsgefahr rufen Aldi Nord und Aldi Süd zahlreiche Käsesorten zurück. Bei der Produktion sei es zu einem technischen Defekt gekommen, teilte der …
Bundesweiter Rückruf bei Discounter: Innere Blutungen drohen bei Verzehr von mehreren Käsesorten

Verwirrung um Corona-Warn-App: Kein Alarm – trotz Kontakt zu infizierter Person

Die Corona-Warn-App soll im Kampf gegen die Pandemie helfen. Doch manche Warnungen sind für einige Nutzer unklar. Wir erklären, was dahinter steckt.
Verwirrung um Corona-Warn-App: Kein Alarm – trotz Kontakt zu infizierter Person

Kaufland, Lidl und Aldi: Keine Maske? Das blüht den Maskenmuffeln

Durch die Dauer der Coronavirus-Pandemie werden immer mehr Kunden der Maskenpflicht überdrüssig - so reagieren Kaufland, Lidl und Aldi darauf.
Kaufland, Lidl und Aldi: Keine Maske? Das blüht den Maskenmuffeln

Vorsicht bei Schimmel auf dem Essen: Der Verzehr ist im Extrem-Fall tödlich

Wie gefährlich ist Schimmel auf Lebensmitteln wirklich? Manchmal reicht es, den Schimmel großflächig zu entfernen. Doch Vorsicht: Im schlimmsten Fall kann der Verzehr …
Vorsicht bei Schimmel auf dem Essen: Der Verzehr ist im Extrem-Fall tödlich

Kommentare

Hinweise für das Kommentieren

Von Mo. bis Fr. in der Zeit von 18 bis 9 Uhr und am Wochenende werden keine neuen Kommentare freigeschaltet.
Bitte bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht.